Aktuelles rund um die Tischtennisabteilung - 2006





April 2006

Saisonbilanz Aktive Saison 2005/2006


Titelkampf und Abstiegsnöte – alles war drin bei den Tischtennis-Aktiven des VfL Herrenberg in der nunmehr zu Ende gegangenen Spielzeit 2005/2006. Den Vogel schossen dabei die Herren III ab, die trotz starker Konkurrenz die Meisterschaft in der A-Klasse holten und postwendend die Rückkehr in die Kreisliga realisierten. Mit starken Leistungen warteten zudem die Bezirksliga-Herren auf, die vor allem in der Hinrunde für mächtig Furore sorgten.

Bedingt durch den vorzeitigen Rückzug des VfL Sindelfingen bereits vor dem ersten Spieltag entschärfte sich der Abstiegskampf in der Herren-Landesliga, da nur ein weiterer Absteiger zu ermitteln war. Recht schnell kristallisierte sich hier Aufsteiger SV Weilheim heraus. Zwar verbuchte der VfL in der ersten Saisonhälfte nur drei magere Pünktchen auf seinem Konto, ernsthaft in Abstiegsgefahr gerieten die Herrenberger indes nicht. Schon gar nicht im neuen Jahr, als die Mannschaft um Kapitän Elmar Fallscheer in sechs Partien ungeschlagen blieb - und dabei den Titelanwärtern aus Mössingen und Mittelstadt wertvolle Zähler abknöpfte. Martin Gerlach gehörte mit seinen 10:6 Spielen am Spitzenpaarkreuz zu den besten Spielern der Liga, außerdem bilanzierten Bezirksmeister Thomas Roll mit 7:6, Horst Grünewald 5:7, Jürgen Baier 9:5, Elmar Fallscheer 7:5 und Jochen Kugler mit 4:7.

Das zweite Jahr in der Bezirksliga war für die Herren II eine von sportlichen Höhepunkten geprägte Erfolgssaison. Den notwendigen Motivationsschub gab es gleich zu Saisonbeginn, als überraschend die Gärtringer Zweite mit 9:5 besiegt wurde. Mit 12:6 Punkten schloss der Bezirksligist eine starke Hinserie ab, während es in der Rückrunde - auch bedingt durch den Wechsel von Jochen Kugler ins Landesliga-Team - nur noch zwei Siege und ein Unentschieden aus neun Partien zu bejubeln gab. Dennoch: Der erreichte fünfte Platz stellte am Ende alle zufrieden. Christian Götzner (2:12) und Martin Lukas (3:11) blieben etwas hinter den Erwartungen zurück. Der Ex-Kuppinger Frank Büttner (8:8), Dr. Hans Sebastian (8:6), Martin Sütterlin (8:4) und Bernd Schäfer (6:3) punkteten hingegen fleißig.

Die Herren III mit Neuzugang Holger Salmon (kam aus Mössingen) hatten in der Kreisklasse A von Anfang an den Wiederaufstieg in die Kreisliga im Visier. Mit dem VfL Sindelfingen II und dem SKV Rutesheim II lieferte sich das Gäuteam lange Zeit einen packenden Dreikampf. Später hielten nur noch die Daimlerstädter mit, die man im Februar klar mit 9:5 bezwang. Danach begann der Siegeszug des VfL: Sechs Kantersiege in Folge bedeuteten den Titel, gegenüber den punktgleichen Sindelfingern hatte man am Ende das deutlich bessere Spielverhältnis aufzuweisen. ‚Spieler des Jahres’ war Michael Baier, der in der gesamten Runde nur zwei Einzel verlor, dafür aber 26 gewann. Die Rückrundenbilanzen: Holger Salmon 12:5, Michael Baier 15:2, Denis Dolgos 6:0, Jan Schmedding 8:3, Stephan Dieterle-Lehmann 6:5, Wolfgang Kuhn 6:2 und Mathias Dibon 1:3.

Stark angefangen und dann etwas nachgelassen, so liest sich die Saisonbilanz von Aufsteiger VfL Herrenberg IV in der B-Klasse. In der Hinrunde verschaffte sich das Team um Michael Schrottwieser gehörig Respekt, holte neun Punkte aus neun Spielen. Schwerer tat sich der VfL dann in der Rückrunde. Talal El Haj Ibrahim erspielte sich am hinteren Paarkreuz eine positive Quote (7:4), seine Kameraden Erich Roob (5:13), Michael Schrottwieser (2:13), Günther Baier (5:10), Albert Türk (4:10) und Klaus Seidel (4:6) mussten öfter gratulieren.

In der Kreisklasse C, in der Abstiegskampf grundsätzlich kein Thema ist, holte sich die Herrenberger Fünfte 13:15 Punkte, was Abschlussplatz fünf zur Folge hatte. Claudio Riveros holte 7:7 Spiele gegen die Spitzenleute, Martin Bürker bilanzierte mit 6:7 beinahe identisch. Jugendleiter Werner Hettler (5:5) und Sascha Süsser (3:5) gehörten ebenfalls zur Stammformation.

In der Damen-Bezirksklasse holte der VfL zwei Siege aus zehn Spielen. Elisabeth Stumpf (3:5) konnte ihre starke Quote aus der Vorrunde nicht ganz wiederholen, außerdem bilanzierten Evi Roll mit 0:4, Sonja Teffer 3:7, Kerstin Kinkelin 3:3 und Annette Hettler 1:5.

Krönender Abschluss einer rundum gelungenen Saison war der Gäuderby-Tag in der Gärtringer Theodor-Heuß-Halle. Zum zweiten Mal trafen sich die Aktiven- und Jugendteams des TSV und VfL zum spannenden Punktspielwettstreit vor imposanter Kulisse.

Bei der Abteilungsversammlung des VfL wurden die Weichen für die Zukunft gestellt. Nach acht Jahren in Funktion als Abteilungsleiter übergab Bernd Schäfer (‚Es wird Zeit für neue Ideen’) die Verantwortung an seinen bisherigen Stellvertreter Martin Gerlach. Stellvertreter sind Jochen Kugler und Sonja Teffer, zum Schriftführer wurde Elmar Fallscheer gewählt.


Neuer und alter Abteilungsleiter:
der bisherige Stellvertreter Martin Gerlach (links) löst Bernd Schäfer (rechts) an der Abteilungsspitze ab!

 30.04.2006 

Monatsauswahl

VfL Herrenberg III - Meister der Kreisklasse A Süd


Erst war’s ein spannender Dreikampf, später noch ein Zweikampf, den sich die dritte Herren-Mannschaft des VfL Herrenberg mit dem VfL Sindelfingen II und dem SKV Rutesheim II in der A-Klasse lieferte. Am Ende jubelten die Gäustädter, die sich mit sechzehn Siegen aus achtzehn Begegnungen den Titel holten.

Das Meisterstück gelang vor beachtlicher Kulisse im passenden Ambiente. Im Rahmen des Derbytags beim TSV Gärtringen war es, als der Tabellenführer der A-Klasse den zum Titelgewinn notwendigen Sieg einfuhr. Genau zwei Stunden nach Spielbeginn verwandelte Stephan Dieterle-Lehmann den Matchball zum 9:0-Kantersieg. Und der Jubel auf den Rängen und an den beiden Tischen kannte keine Grenzen. Der Wiederaufstieg in die Kreisliga war geschafft, der Betriebsunfall aus dem Vorjahr umgehend wett gemacht. Vom ersten Spieltag an spürte der VfL die Konkurrenz im Nacken, allen voran der VfL Sindelfingen II, gegen den man in der Hinrunde eine 6:9-Niederlage einstecken musste. Überraschender kam zu Beginn des neuen Jahres die 4:9-Schlappe beim TSV Steinenbronn, die die Hoffnungen des VfL schwinden ließ. Doch das Team um den spielstarken Neuzugang Holger Salmon (kam aus Mössingen) ließ sich von dem Zwischentief nicht beeindrucken und holte sich mit sieben zumeist deutlichen Erfolgen in Serie die Meisterschaft. Dem VfL Sindelfingen blieb nur der Gang in die Relegation. Prunkstück des VfL war das Spitzenpaarkreuz um Holger Salmon (12:5-Rückrundenbilanz) und Kapitän Michael Baier (15:2), der in der Vorrunde am mittleren Paarkreuz sogar ohne Niederlage blieb. Außerdem bilanzierten Jürgen Amann mit 1:1, der reaktivierte Denis Dolgos 6:0, Jan Schmedding 8:3, Stephan Dieterle-Lehmann 6:5, Wolfgang Kuhn 6:2, Mathias Dibon 1:3 und Werner Hettler 0:1. Wichtiger Leistungsträger in der Hinrunde war zudem Abteilungsleiter Bernd Schäfer, der in der Winterpause in die zweite Mannschaft in die Bezirksliga hochrutschte.


Die Meistermannschaft der Kreisklasse A-Süd:
v.l. Stephan Dieterle-Lehmann, Denis Dolgos, Jan Schmedding, Mathias Dibon, Wolfgang Kuhn, Jürgen Amann, Michael Baier, Holger Salmon

 17.04.2006 

Monatsauswahl

In Tuttlingen unter Wert verkauft


Etwas unter Wert verkaufte sich Landesligist VfL Herrenberg beim aktuellen Meister TTC Tuttlingen II. Zweieinhalb Stunden lang mühte sich die Gäutruppe nach besten Kräften, um das Ergebnis einigermaßen erträglich zu gestalten. Am Ende landeten zwei Pünktchen auf der Habenseite des VfL .

In den Doppeln hatten die Donaustädter deutliche Vorteile. Der VfL, der ohne Thomas Roll die Reise antrat, brachte kein Bein auf den Boden, lag dementsprechend gleich vorentscheidend im Hintertreffen. Hart umkämpft waren im Anschluss daran die Spiele am Spitzenpaarkreuz. Martin Gerlach ging dabei gegen Martin Ettwein genauso über die volle Distanz wie Abwehrrecke Horst Grünewald gegen Markus Schmitz – und beide unterlagen. Nachdem auch Elmar Fallscheer den kürzeren zog, blieb es Jürgen ‚Jojo’ Baier beim Stand von 0:5 aus Herrenberger Sicht vorbehalten, ein erstes Zeichen zu setzen, er gewann mit einer beherzten Leistung in vier Sätzen gegen Thomas Fader. Martin Gerlach holte sich später durch ein klares 3:0 gegen Markus Schmitz seinen zehnten Einzelsieg in der Rückrunde, avancierte damit wie schon in der ersten Saisonhälfte zum besten Herrenberger Spieler. Auch Horst Grünewald hätte es durch eine verdient gehabt, noch einen Zähler für den VfL einzufahren, doch der Tuttlinger Martin Ettwein hatte beim 11:9 in Durchgang fünf das bessere Ende für sich. So gewann der TTC recht ungefährdet, tritt mit 27:5 Punkten wieder die direkte Rückkehr in die Verbandsklasse an. Mit welcher Aufstellung, wird sich noch zeigen, da die Tuttlinger Erste zuletzt in der Oberliga Auflösungserscheinungen zeigte. Der VfL beendet die Saison mit 17:19 Punkten auf Rang sieben. Während die Hinrunde mit einem Sieg alles andere als berauschend verlief, entledigte man sich in der zweiten Saisonhälfte recht schnell aller Abstiegssorgen. Sportliche Höhepunkte waren die Erfolge über die Ottenbronner Zweite und Vizemeister FC Mittelstadt.

Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz im Einzelnen: Grünewald – Schmitz 13:11, 5:11, 1:11, 11:6, 4:11; Gerlach – Ettwein 8:11, 11:6, 11:4, 6:11, 9:11; Gerlach – Schmitz 11:6, 11:6, 11:3; Grünewald – Ettwein 15:13, 10:12, 12:10, 6:11, 9:11.

 

 09.04.2006 

Monatsauswahl

2. Gäu-Derby-Tag in Gärtringen ein großer Erfolg


Es war eine Mischung aus Turnieratmosphäre und Festtagsstimmung, die am Samstag Abend die Gärtringer Theodor-Heuß-Halle zu einer Lokation der ‚guten Laune’ machte. Der zweite Gäu-Derby-Tag mit Beteiligung von Teams des gastgebenden TSV Gärtringen und dem VfL Herrenberg war - wie im Vorjahr - ein voller Erfolg. Da passte es ins Bild, dass jeder Verein am Derbytag einen Meister bejubeln durfte. Insgesamt hatte bei diesem sportlichen Vergleichskampf der TSV Gärtringen mit 5:3 die Nase vorn. Führend in punkto Zuschauerinteresse war hingegen der VfL, der mit einer stattlichen Anzahl an Fans diesen Derby-Tag zu einem ganz besonderen Event machte.

Frauen-Bezirksklasse
TSV Gärtringen III – VfL Herrenberg I 7:1

Unsere Damen schafften es nicht, den Vorrundesieg gegen den TSV zu wiederholen, der Tabellenvierte setzte sich souverän durch. Den Herrenberger Ehrenpunkt holte Kerstin Kinkelin.

 

Herren-Landesliga
TSV Gärtringen I – VfL Herrenberg I 9:4

Sehenswerten Tischtennis-Sport boten die beiden Herren-Landesligisten, die sich in der längsten Partie des Derby-Abends genau drei Stunden einen offenen Schlagabtausch lieferten. Bis zum Stand von 4:4 zeichnete sich kein Sieger ab. Auf Seiten des VfL gab sich das Spitzenpaarkreuz mit Martin Gerlach und Thomas Roll anfangs keine Blöße. Diese beiden holten auch das Eröffnungsdoppel, zudem fuhr Horst Grünewald einen ungefährdeten Erfolg über Gerd Jäger ein. Dass es am Ende doch noch zu einem scheinbar klaren 9:4-Sieg der Gärtringer kam, lag an der Dominanz des TSV am hinteren Paarkreuz und zwei starken Auftritten von Ullrich Gotsch und Michael Mummert an Position eins und zwei. Danach war der Bann aus Gärtringer Sicht gebrochen. Ralph Pfister setzte durch ein 3:11, 11:1, 11:5, 7:11, 11:9 gegen Abwehrrecke Horst Grünewald den Schlusspunkt. Apropos Grünewald: In Kürze nimmt der 65-jährige Herrenberger an der Senioren-Weltmeisterschaft in Bremen teil.
Die Ergebnisse im Spitzenpaarkreuz: Gotsch - Roll 11:9, 4:11, 12:10, 10:12, 3:11; Mummert - Gerlach 6:11, 11:7, 6:11, 6:11; Gotsch - Gerlach 11:9, 11:9, 8:11, 11:8; Mummert - Roll 9:11, 11:6, 11:7, 11:5.

 

Herren-Bezirksliga
TSV Gärtringen II – VfL Herrenberg II 9:3

Unerwartet deutlich mit 9:3 entschied der TSV das Bezirksliga-Derby für sich. An Position eins bis drei blieben die Gärtringer ungeschlagen, wobei jedoch vor allem Herrenbergs Martin Lukas an einem Erfolgserlebnis schnupperte. Neben zwei erfolgreichen Herrenberger Doppeln holte Frank Büttner den einzigen Herrenberger Zähler im Einzel, er gewann gegen deren Abteilungsleiter Jürgen Lay.

 

Herren-Kreisklasse A-Süd
TSV Gärtringen IV – VfL Herrenberg III 0:9

Anfangs wollten die Herren IV des TSV der haushoch favorisierten Herrenberger Dritten noch ein Schnippchen schlagen. Der VfL musste gewinnen, um die Meisterschaft unter Dach und Fach zu bringen – und der TSV als bereits feststehender Absteiger wollte dagegen halten. Doch die Fronten waren schnell geklärt: Alle drei Anfangsdoppel gingen an die Herrenberger, die fortan nicht mehr zu bremsen waren und Punkt um Punkt in Richtung Meisterschaft steuerten. Um 20:10 Uhr war es dann soweit. Großer Jubel auf den Rängen, als Stephan Dieterle-Lehmann gegen Wolfgang Lange den Matchball zum 11:8 verwandelte und seinem Team den 9:0-Gesamtsieg und den damit verbundenen Aufstieg in die Kreisliga sicherte. Nach einem Jahr in der A-Klasse geht es für den VfL wieder in höhere Regionen. Das Meisterteam des VfL Herrenberg spielte im Verlauf der Saison mit Bernd Schäfer, Holger Salmon, Michael Baier, Jürgen Amann, Denis Dolgos, Jan Schmedding, Stephan Dieterle-Lehmann, Wolfgang Kuhn und Mathias Dibon.

 

Herren-Kreisklasse B-Süd
TSV Gärtringen VI – VfL Herrenberg IV 9:4

In der C-Klasse behielten Gärtringens Herren VI mit einem starken Michael Urbanek gegen Herrenberg IV die Oberhand. Kurios: Alle drei Doppel gewann zu Beginn der VfL, danach reichte es jedoch nur noch zu einem Punktgewinn durch Günther Baier.

 02.04.2006 

Monatsauswahl



März 2006

2. Gäu-Derby-Tag am 01.04.2006 in Gärtringen


Beim VfL Herrenberg und TSV Gärtringen erinnert man sich noch gerne an den sportlichen Höhepunkt des vergangenen Jahres. Beim ersten Gäu-Derby-Tag fanden mehr als einhundert Zuschauer den Weg in die Herrenberger Längenholzhalle, um den sportlichen Wettstreit der beiden Tischtennis-Abteilungen mitzuverfolgen. Fast auf den Tag genau ein Jahr nach der Premiere findet nun der 2. Derby-Tag, diesmal in der Gärtringer Theodor-Heuß-Halle, statt.

‚Das war echte Werbung für den Tischtennis-Sport’, waren sich die Verantwortlichen bei VfL und TSV nach dem ersten Gäu-Derbytag einig, der Anfang April 2005 über die Bühne ging. Oftmals als Sportart mit eher durchwachsener Zuschauerresonanz verschrien, präsentierten die Aktiven-Teams in einer gut gefüllten Halle ihr gesamtes Tischtennis-Repertoire. Schon damals war klar: Diese Veranstaltung schreit geradezu nach einer Neuauflage.

Am kommenden Samstag ist es soweit. Fünf Aktiven- und drei Jugendteams beider Vereine werden an gleicher Stelle zur gleichen Zeit zum nachbarschaftlichen Wettstreit antreten. Von der Landesliga bis zur C-Klasse sind Mannschaften unterschiedlichster Leistungsstärke am Derby-Tag vertreten. Der TSV weicht dabei auf die Theodor-Heuß-Halle aus, da die Peter-Rosegger-Halle als eigentliches Domizil für diese Veranstaltung zu klein wäre.

Neben viel positiver Stimmung ob der von beiden Vereinen gemeinsam organisierten Veranstaltung wird auch der sportliche Ehrgeiz nicht zu kurz kommen, vor allem in einer Partie der Kreisklasse A geht es für die dritte Mannschaft des VfL Herrenberg im Titelrennen um alles oder nichts. Aber auch die anderen Partien sind nicht ohne sportliche Brisanz.

Das Landesliga-Derby der Herren ist zweifelsohne die ‚Königs-Partie’ am Derby-Tag in der Gärtringer Theodor-Heuß-Halle. Der TSV Gärtringen, aktuell auf Rang fünf, kann in der nun zu Ende gehenden Saison vor allem auf eine erfreuliche Hinrunde zurück blicken, holte dort fünf Siege. Im neuen Jahr kamen nur noch zwei weitere dazu. Sieht man einmal vom 8:8 bei Tabellenführer TTC Tuttlingen II ab, waren die Ergebnisse zuletzt eher weniger berauschend. Anders der VfL Herrenberg, der in der Winterpause noch nicht gänzlich aus dem Schneider war, dann aber fleißig punktete und sich nunmehr mit 12:16 Zählern in gesicherten Regionen befindet. Beide Teams treten in Bestbesetzung an. Beim VfL steht der zuletzt zwei Mal verhinderte Abwehr-Oldie Horst Grünewald wieder im Aufgebot, in Reihen des TSV zählt man auf die Dienste von ‚Ersatzmann’ Eberhard Schöffler, der am hinteren Paarkreuz nur schwer zu bezwingen sein dürfte.

In der Bezirksliga kommt es zum Mittelfeldduell zweier Teams mit unterschiedlichem Saisonfazit. Die Herrenberger absolvierten eine durchweg positive Saison, glänzten vor allem in der ersten Halbserie mit starken Resultaten, mussten dann aber im weiteren Verlauf auf Grund von Personalproblemen die eine oder andere Niederlage einstecken. Der TSV als Vorjahres-Vizemeister hatte diesmal mit dem Meisterschaftskampf nichts zu tun, befindet sich mit 18:12 Punkten einen Platz vor den Herrenberger Gästen. Man darf gespannt sein, welcher der beiden Abteilungsleiter - Bernd Schäfer vom VfL oder Jürgen Lay in Reihen des TSV - am Ende zum Siegerteam gehört.

A-Klassen-Tabellenführer VfL Herrenberg III steht vor seinem Meisterstück. Die Devise ist klar: Ein Sieg muss her gegen das Schlusslicht Gärtringen IV, danach ist der Wiederaufstieg in die Kreisliga geschafft und es knallen die Sektkorken. Im Normalfall sollte der bereits zum Abstieg verurteilte TSV kein Stolperstein darstellen, dennoch will sich der Gastgeber gegen Holger Salmon, Michael Baier & Co. möglichst gut aus der Affäre ziehen.

In der B-Klasse bestreiten Gärtringens Herren VI bis auf weiteres ihr letztes Spiel. Nach der 7:9-Niederlage vor Wochenfrist gegen Weil der Stadt  ist der Gang in die C-Klasse nicht mehr zu vermeiden. Das Derby gegen die zwei Plätze besser positionierten Herrenberger hat allenfalls statistischen Wert, dennoch will sich das Team um Spitzenspieler Michael Urbanek mit Anstand aus der Liga verabschieden.

Die Bezirksklasse-Damen des TSV wollen sich gegen den VfL für die knappe 5:7-Niederlage aus der Hinrunde rehabilitieren. Im Gegensatz zum Hinspiel ist Gärtringens Nummer eins Jutta Abbing wieder mit von der Partie.

Parallel zu den fünf Begegnungen der Aktiven finden auch drei Jugendspiele statt. In der Mädchen-Bezirksklasse (Altersklasse U15) dürfte Tabellenführer TSV mit Spitzenspielerin Sarah Zimmermann wenig Probleme haben. Ausgeglichener stellt sich das Kräfteverhältnis bei den Jungen U18 dar, die beiden Gäuteams trennt gerade mal ein Pünktchen in der Tabelle. Favorit bei den Schülern (U15) ist der VfL, der mit dem starken Georg Gerlach auf die noch abstiegsgefährdeten Gärtringer trifft.

Der Derbytag beginnt am Samstag um 18 Uhr mit der offiziellen Begrüßung. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, der Eintritt ist frei.

 30.03.2006 

Monatsauswahl

Herren III vor Wiederaufstieg in Kreisliga


Das Wochenende bei den Herrenberger Tischtennis-Aktiven war geprägt von der unvermeidlichen Niederlage der Bezirksliga-Herren bei Tabellenführer TSV Merklingen und vom starken Auftritt der Herren III, die im Heimspiel gegen Rutesheim II einen Riesenschritt in Richtung Meisterschaft in der A-Klasse machten.

Nicht gerade wie ein souveräner Landesliga-Anwärter präsentierte sich zuletzt der TSV Merklingen, der in den Monaten zuvor das Geschehen in der Bezirksliga Böblingen / Schwarzwald bestimmte, unlängst aber zwei empfindliche Niederlagen gegen die Verfolger einstecken musste. In Bestbesetzung zeigte sich der VfL Herrenberg gewillt, beim Spitzenreiter eine gute Leistung abzugeben. Doch der Schuss ging nach hinten los. Recht schnell stellte sich heraus, dass dem VfL am Samstag abend keine Überraschung gelingen würde. Vor allem die Überlegenheit der Merklinger am vorderen und mittleren Paarkreuz war offensichtlich, Herrenbergs Christian Götzner gelangen gegen Michael Neis und Thomas Verleih nur zwei Satzgewinne und Martin Lukas ging völlig leer aus. So waren es einzig Bernd Schäfer, Martin Sütterlin und das Doppel Sebastian/Sütterlin, die das Ergebnis im Rahmen hielten. An der 3:9-Niederlage im vorletzten Spiel der Saison gab es indes nichts zu rütteln.
Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Lukas – Neis 5:11, 4:11, 6:11; Götzner – Verleih 11:13, 11:6, 5:11, 6:11; Götzner – Neis 11:8, 6:11, 9:11, 1:11; Lukas – Verleih 9:11, 3:11, 5:11.

Die Devise war klar: Mit zwei Siegen aus den letzten zwei Spielen der Saison wäre für die Herrenberger Dritte das Meisterstück gemacht, der direkte Wiederaufstieg von der A-Klasse in die Kreisliga geschafft. Mit Bravour entledigte sich das Team um Kapitän Michael Baier der vermeintlich schwereren der beiden Aufgaben gegen den Drittplatzierten SKV Rutesheim II. Zwar wehrten sich die Leonberger Vorstädter zu Beginn kräftig, doch das bessere Ende hatte grundsätzlich der VfL für sich. Vier Mal ging es in den ersten fünf Partien gegen die Rutesheimer in den entscheidenden fünften Satz und jedes Mal gewann der VfL, der sich in diesem Spitzenspiel besonders nervenstark zeigte. Holger Salmon und Jan Schmedding gewannen ihr Doppel gegen Strobl/Hocker mit 12:10 in Durchgang fünf und Michael Baier drehte einen 1:2-Satzrückstand gegen Manfred Strobl noch um. Den frustrierten Gästen gelang erst beim Stand von 6:0 für den VfL Herrenberg der Durchbruch. Natürlich zu spät: Stephan Dieterle-Lehmann, Holger Salmon und Michael Baier (erneut mit einem Zittersieg) sicherten ihrem Team den 9:2-Gesamterfolg. Allein das Satzverhältnis von 28:18 belegt, dass dieser Kantersieg genau genommen keiner war. Im Rahmen des Derbytags am kommenden Samstag kann die VfL-Dritte – ein Sieg gegen Schlusslicht TSV Gärtringen IV vorausgesetzt – die Sektkorken knallen lassen.

Die Herrenberger Fünfte beendete am Wochenende ihre Saison in der C-Klasse. Beim SV Mötzingen durften Claudio Riveros, Martin Bürker, Werner Hettler und Sascha Süsser einen 7:2-Erfolg bejubeln, der noch eine Verbesserung auf Rang fünf im Abschlussklassement mit sich brachte. Claudio Riveros blieb in Einzeln und Doppeln ungeschlagen.

 27.03.2006 

Monatsauswahl

Horst Grünewald erreicht 3. Platz bei den Süddeutschen Seniorenmeisterschaften


Das Herrenberger "Fossil" Horst Grünewald erreichte bei den Süddeutschen Einzelmeisterschaften der Senioren in Gerlingen im Herrendoppel in der Altersklasse 65 mit seinem Doppelpartner Günther Ulmer (Öffingen) den 3. Platz. Den Einzug ins Endspiel verpassten sie trotz einer 2:0-Satzführung und verloren im Halbfinale noch mit 2:3. Im Viertelfinale konnten sie aber überraschend die deutschen Meister Helmke/Lauk (Leipzig) mit 3:2 niederringen!


Siegerehrung im Doppel AK 65:
Horst Grünewald (rechts) mit Doppelpartner Günther Ulmer als Dritter auf dem Treppchen

Im Einzel konnte er sich zwar für die Hauptrunde qualifizieren, musste sich allerdings (Grippe-geschwächt) dem späteren Doppelsieger Schmidt aus Sachsen mit 1:3 geschlagen geben.
Dennoch hat er die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Mölln erreicht.

Herzlichen Glückwunsch!

 20.03.2006 

Monatsauswahl

Herren I erkämpfen Punkt in Mühringen


In einer spannenden Begegnung mit zahlreichen Fünfsatzspielen erkämpfte sich Landesligist VfL Herrenberg verdientermaßen einen Zähler aus Mühringen. Zum Tüpfelchen auf das i in Form eines Auswärtssiegs fehlte nicht viel, doch das dramatische Schlussdoppel ging an den Gastgeber. Keine Auswärtsschwäche zeigten die Herren III und IV, die siegreich aus den fremden Hallen gingen.

Dreieinhalb Stunden lieferte sich die VfL-Erste beim Tabellenfünften einen Kampf auf Biegen und Brechen. Und die sportliche Revanche für die Vorrundenniederlage (5:9) gelang in der gewöhnungsbedürftigen Mühringer Halle, in der gerade einmal zwei Platten Platz finden, zumindest teilweise. Hart umkämpft waren bereits die Doppel, aus denen der VfL als moralischer Sieger hervorging. Sowohl Gerlach/Roll als auch Kugler/Büttner punkteten in fünf Sätzen, wobei letztgenannte beinahe noch eine 10:6-Führung im Entscheidungsdurchgang aus den Händen gaben – am Ende hieß es 13:11. Fortan versuchten die Mühringer regelmäßig, den Rückstand wieder wett zu machen, doch die Gäutruppe fand immer wieder die passende Antwort. Jürgen ‚Jojo’ Baier und Jochen Kugler hielten die Fahnen des VfL gleich in doppelter Hinsicht hoch, hinzu kamen Erfolge im Einzel durch Martin Gerlach gegen einen chancenlosen Jochen Raff sowie Ersatzmann Frank Büttner, der im Abschlusseinzel gegen Dietmar Schramm den wichtigen achten Zähler einfuhr. Im Schlussdoppel hatten Martin Gerlach und Thomas Roll alle Trümpfe in der Hand, führten bereits mit 2:1 Sätzen und hatten im vierten Durchgang Matchball gegen Jan Schmidt/Jochen Raff. Mit 13:15 ging dieser indes an die Mühringer. Spannung pur auch im letzten Satz des Abends, in dem sich keine der beiden Doppel entscheidend absetzen konnten. Groß der Jubel dann im Mühringer Lager, als man auch hier in der Verlängerung (12:10) die Oberhand behielt. Endstand 8:8, der starke Auftritt des VfL wurde nur teilweise honoriert.
Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Roll – Schmidt 11:7, 9:11, 11:13, 8:11; Gerlach – Raff 11:2, 11:4, 11:3; Gerlach – Schmidt 6:11, 13:15, 11:9, 11:8, 10:12; Roll – Raff 9:11, 14:16, 6:11.

Bei A-Klasse-Aufsteiger TSV Waldenbuch überzeugte die Herrenberger Dritte mit einem souveränen Auftreten. In der Aufstellung Holger Salmon, Michael Baier, Denis Dolgos, Jan Schmedding, Stephan Dieterle-Lehmann und Wolfgang Kuhn wurde beim 9:3 der vierzehnte Sieg im sechzehnten Spiel eingefahren. Der Meisterschafts-Showdown im Fernduell mit dem VfL Sindelfingen II geht nun in die entscheidende Phase. Während die Sindelfinger ihr noch einziges ausstehenden Saisonspiel erst am 22. April zu bestreiten haben, könnte der VfL mit zwei Siegen gegen Rutesheim (25. März) und beim TSV Gärtringen im Rahmen des Gäuderby-Tags (1. April) bereits die Meisterschaft für sich entscheiden.

Nach einer bislang eher durchwachsenen Rückrunde mit einem Sieg aus sieben Spielen platzte für die Herren IV bei Schlusslicht TTC Breitenstein der Knoten. Bis der 9:6-Sieg jedoch in trockenen Tüchern war, verging jedoch einiges an Zeit. Die Breitensteiner führten zwischenzeitlich mit 5:3, ehe ein Zwischenspurt von Punktegarant Talal El Haj Ibrahim, Erich Roob und Michael Schrottwieser den VfL auf die Siegesstraße führten. Albert Türk mit seinem zweiten Einzelsieg, erneut Talal El Haj Ibrahim und Klaus Seidel sicherten ihrem Team den Gesamterfolg.

 19.03.2006 

Monatsauswahl

Herren I -III mit Siegen


Das pralle Punktspielwochenende der Herrenberger Tischtennis-Aktiven endete mit einer Bilanz von drei Siegen, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen.

Am wenigsten Probleme hatten die Landesliga-Herren, die am Samstag Abend nach dem 9:1 gegen den TV Calmbach als erste Mannschaft des VfL zum Duschen gehen durften.
Ohne ihren Spitzenspieler Andreas Galic stand die Schwarzwald-Truppe des TV Calmbach in der Herrenberger Albert-Schweitzer-Halle schnell auf verlorenem Posten. Der VfL präsentierte sich auch ohne Abwehrrecke Horst Grünewald, dafür mit Martin Lukas aus der zweiten Mannschaft, in starker Tagesform. Nach der 2:1-Führung in den Doppeln machte der Tabellensiebte kurzen Prozess, ließ keinen Einzelerfolg zu. Nicht mal über die volle Distanz von fünf Sätzen ging es an diesem Abend, die Überlegenheit der Gastgeber war frappierend. Das letzte Heimspiel dieser Saison wurde recht schnell erfolgreich abgehakt. Martin Gerlach & Co. wollen nun in den Auswärtspartien in Mühringen, beim Derby-Tag in Gärtringen (1. April) sowie in Tuttlingen für einen gelungenen Saisonausklang sorgen.
Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Gerlach – Müller 11:2, 11:7, 11:4; Roll – Schaible 11:6, 7:11, 11:7, 14:12; Gerlach – Schaible 11:6, 11:8, 11:8.

Mit einem Gegner aus dem Schwarzwald hatten es zeitgleich auch die Herren II zu tun. Wie schon in der Vorrunde beim 9:6-Erfolg stellte sich heraus, dass der TTC Birkenfeld ein Gegner ganz nach dem Geschmack des VfL ist. Spannung pur und ein Happy-End – Tischtennis-Herz, was willst Du mehr? Der 9:7-Sieg war zweifelsohne verdient, hatten die Herrenberger doch während der gesamten Spielzeit geführt. Doch im Schlussdoppel mussten Hans Sebastian und Martin Sütterlin durch ein Wechselbad der Gefühle. Gegen das erfahrene Birkenfelder Spitzendoppel Dieter Herrigel und Peter Schumacher ging es in die Verlängerung des fünften Satzes. In diesem hatte das mittlere Paarkreuz des VfL dann mit 14:12 das glücklichere Ende für sich. Zuvor zeigte sich vor allem Christian Götzner von seiner besten Seite, er gewann beide Einzel und an der Seite von Bernd Schäfer auch das Doppel.
Am Sonntag morgen beim bereits zum Abstieg verurteilten Vorletzten TSV Eltingen zeigte sich das Team mit Kapitän Martin Lukas nicht gerade ausgeschlafen, musste in den Doppeln einem 0:3 hinterher rennen. Bis zum 4:5 war man nach Siegen von Martin Lukas, Hans Sebastian, Frank Büttner und Martin Sütterlin auch wieder bei der Musik, doch eine erneute Eltinger Serie mit drei Siegen in Folge brachte postwendend die Ernüchterung. Erst ein Kraftakt durch Hans Sebastian, Martin Sütterlin, Holger Salmon und abermals das nervenstarke Doppel Sebastian/Sütterlin (Fünfsatzkrimi gegen Hillscher/Gusbeth) sicherte dem VfL wenigstens noch das Remis.

Weiterhin auf Kurs in Richtung Kreisliga bleiben die Herren III, die beim 9:2 im A-Klassen-Derby gegen die Mötzinger Zweite auch noch etwas für ihr Spielverhältnis taten. Holger Salmon, Michael Baier, Denis Dolgos, Stephan Dieterle-Lehmann, Wolfgang Kuhn und Werner Hettler gewannen in gut zwei Stunden, halten somit weiterhin erfolgreich Schritt im Fernduell mit dem VfL Sindelfingen II und dem SKV Rutesheim II. Kurios: Diese drei Teams dominieren die Liga scheinbar nach Belieben, der Abstand vom Dritten auf den Viertplatzierten beträgt ganze zwölf (!) Punkte.

Bereits das vierte Unentschieden in dieser Saison erspielten sich die Herren IV in der B-Klasse. Angesicht des Satzverhältnisses von 29:34 zu Gunsten der Gäste aus Weil der Stadt müssen Erich Roob und seine Mannen hier von einem glücklichen Punktgewinn sprechen, zumal ein 5:8-Rückstand noch wettgemacht wurde. Nach hartumkämpften Fünfsatzsiegen durch Talal El Haj Ibrahim, Klaus Seidel und das Doppel Günther Baier/Albert Türk hatte der VfL doch noch Grund zum Jubeln.

Auf verlorenem Posten standen die Herren V (Kreisklasse C) beim 3:7 gegen die Routiniers vom VfL Sindelfingen VI. Claudio Riveros, Werner Hettler und Martin Bürker sorgten für Zählbares.

Auch die Damen in der Bezirksklasse mussten gratulieren: Meisterschaftsaspirant SV Aidlingen war beim 2:7 eine Nummer zu groß. Kerstin Kinkelin und das Doppel Evi Roll/Sonja Teffer hielten mit ihren Punktgewinnen die Niederlage in Grenzen.

 12.03.2006 

Monatsauswahl

Reduziertes Punktspielprogramm - und reduzierte Ausbeute


Herrenbergs Tischtennis-Teams überließen am vergangenen Wochenende den Gegnern die Punkte. Während die Herren II bei der SV Böblingen drei Stunden lang um Bezirksliga-Punkte kämpften, dauerte die einseitige Begegnung der Herren V in Holzgerlingen gerade einmal 70 Minuten.

Erwartungsgemäß schwer wurde es für die Bezirksliga-Truppe um Kapitän Martin Lukas, die am Sonntag morgen bei der derzeit im Aufwind befindlichen Böblinger Zweiten anzutreten hatte. Ohne Abteilungsleiter Bernd Schäfer, dafür mit A-Klassen-Spitzenspieler Holger Salmon, hielt der VfL lange Zeit gut mit. Und das, obwohl die Böblinger erneut den Verbandsliga-erfahrenen Thorsten Digel im Aufgebot hatten, der eigentlich eine schöpferische Pause einlegen wollte. Das Spitzenpaarkreuz der Böblinger mit Digel und Eduard Zweifel war für den VfL eine Nummer zu groß. Am ehesten hatte noch Christian Götzner bei der knappen Fünfsatzniederlage gegen Digel einen Zähler auf dem Schläger. Hans Sebastian und Frank Büttner hielten sich am mittleren Paarkreuz gegen Michael Schulze schadlos, unterlagen aber beide gegen den 57-jährigen Hubert Wnuck. Sieg und Niederlage gab es auch für Martin Sütterlin, der beim 11:6, 9:11, 11:6 und 11:4 gegen Werner Gärtner den 4:5-Anschluss aus Herrenberger Sicht schaffte. Am Ende setzte sich der Favorit durch, der damit den Sprung auf Rang zwei realisierte. Der VfL bleibt mit 14:12 Punkten im vorderen Mittelfeld.
Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Lukas – Digel 4:11, 5:11, 11:8, 8:11; Götzner – Zweifel 5:11, 6:11, 3:11; Götzner – Digel 11:9, 13:11, 8:11, 10:12, 8:11; Lukas – Zweifel 6:11, 11:3, 5:11, 3:11.

Für die Herren V gab es in der C-Klasse bei Spitzenreiter SpVgg Holzgerlingen II außer fünf Sätzen nichts zu holen, Endstand 7:0 für den Titelfavoriten. Einem Ehrenpunkt am nächsten war Claudio Riveros, der jedoch in beiden Einzeln nach hartem Kampf in fünf Sätzen unterlag.

 05.03.2006 

Monatsauswahl



Februar 2006

Kuppinger haben in Derbys die Nase vorn


Gleich drei Derbys absolvierten die Tischtennis-Aktiven des VfL Herrenberg am vergangenen Wochenende. Mit durchwachsenem Erfolg, denn der benachbarte TSV Kuppingen hatte dabei zwei Mal die Nase vorn. Auf der Welle des Erfolgs schwimmen jedoch weiterhin die VfL-Herren III, die gegen Oberjettingen ihre Meisterschaftsambitionen aufrecht hielten.

Im Gäu-Derby der A-Klasse kam die VfL-Dritte gegen die Jettinger nie in Gefahr, zu dominant präsentierten sich Michael Baier & Co. Der Titelanwärter, der sich seit dem Erfolg im Spitzenspiel gegen den VfL Sindelfingen wieder von seiner besten Seite zeigt, legte los wie die Feuerwehr, ließ nur einen Jettinger Sieg im Doppel zu. Bis zum 8:1 hatte der VfL, der erstmals Denis Dolgos aufbot, einen richtigen Lauf. Und wenn’s dann mal läuft, werden halt auch die knappen Spiele gewonnen. Ralf Knöbl und seinem VfL blieb nichts anderes übrig, als die Herrenberger Dominanz zu akzeptieren. Der Kapitän sorgte kurz vor Schluss durch einen sauber herausgespielten Viersatzerfolg über Holger Salmon für Ergebniskosmetik. Mit 9:2 gewannen die favorisierten Herrenberger in der Höhe etwas überraschend. Die Konkurrenz aus Sindelfingen und Rutesheim dürfte davon beeindruckt sein.

Nicht so recht in die Gänge kommen in diesem Jahr die Herren IV, die am Wochenende gleich zwei 1:9-Schlappen einstecken mussten. Und das gegen Kontrahenten, gegen die man in der Vorrunde noch durch sehenswerte Leistungen punktete. Tabellenführer TSV Kuppingen II schien angesichts des 8:8 in der Hinrunde gewarnt, ließ den VfL nicht zur Entfaltung kommen. Ähnlich der Auftritt der Aidlinger Zweiten in der Albert-Schweitzer-Halle, die ernüchternde Stimmung im Lager des VfL zurückließ. In beiden Partien blieb es den Herrenberger verwehrt, einen Sieg aus den Einzeln einzufahren. Es war jeweils die Doppelformation Talal El Haj Ibrahim/Klaus Seidel, die den Ehrenpunkt besorgte.

Auch der VfL Herrenberg V in der C-Klasse zog den Kürzeren. Beim 4:7 gegen Kuppingen III hielten die Mannen um Jugendleiter Werner Hettler bis zum 3:3 mit, danach zog der Nachbar um den starken Alexander Cucco davon.

 26.02.2006 

Monatsauswahl

Unentschieden gegen Schlusslicht Weilheim


Mit einem Unentschieden mussten sich die Landesliga-Herren des VfL Herrenberg bei Schlusslicht SV Weilheim zufrieden geben. Martin Gerlach und Thomas Roll verhinderten im Schlussdoppel Schlimmeres. Mit positiven Ergebnissen aus Sicht des VfL warteten am Wochenende die Bezirksklasse-Frauen und die Herren III in der A-Klasse auf.

Bei Aufsteiger SV Weilheim, bis Samstag noch sieg- und punktlos am Tabellenende und so gut wie sicher als direkter Wiederabsteiger in die Bezirksliga feststehend, wollte Landesligist VfL Herrenberg an die starken Leistungen der Rückrunde anknüpfen. Trotz zweier knapp verlorener Anfangsdoppel setzte sich die favorisierte Gäutruppe ab, führte mit 7:4. Was vor allem dem starken Spitzenpaarkreuz mit Martin Gerlach und Thomas Roll zu verdanken war, die gegen Weilheims Jochen Mehl und Jens Schaake gerade mal einen Satzgewinn zuließen. Doch die Älbler hielten dagegen, holten gegen Horst Grünewald, Jürgen Baier, Elmar Fallscheer und Jochen Kugler – nicht ganz erwartet - vier Punkte in Serie, die zumindest den ersten Punktgewinn der laufenden Saison für den SV garantierten. Mehr ließ der VfL indes nicht zu, durch einen klaren Dreisatzsieg über Mehl/Trescher sicherte sich das Doppel Gerlach/Roll das verdiente Unentschieden. Wie verdient das Remis war, belegt auch die Tatsache, dass die Satzbilanz mit 33:27 eindeutig zu Gunsten der Herrenberger ausfiel.
Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Roll – Mehl 11:9, 11:9, 11:6; Gerlach – Schaake 11:7, 11:7, 7:11, 11:3; Gerlach – Mehl 11:6, 11:7, 11:7; Roll – Schaake 12:10, 11:7, 11:8.

Ohne Christian Götzner und Martin Sütterlin hatte es die Bezirksliga-Zweite schwer, beim akut abstiegsgefährdeten TV Calmbach II zu bestehen. Beim Stand von 7:3 aus Sicht der Schwarzwälder legte der VfL durch drei Erfolge hintereinander zwar noch eine Schippe drauf, die 6:9-Schlappe ließ sich dennoch nicht vermeiden. Abteilungsleiter Bernd Schäfer und Frank Büttner blieben in den Einzeln ungeschlagen, weitere Punkte ergatterten Dr. Hans Sebastian und das Doppel Schäfer/Sebastian.

Die Herren III bleiben in der A-Klasse bei der Musik. Auch der gastgebende FSV Deufringen II konnte am Samstag nicht Paroli bieten, zeigte nur am hinteren Paarkreuz Widerstand. Holger Salmon, Michael Baier, Jan Schmedding, Stephan Dieterle-Lehmann, Wolfgang Kuhn und Mathias Dibon bejubelten nach gut zwei Stunden den elften Sieg im dreizehnten Saisonspiel, der mit 9:3 recht deutlich ausfiel.

Im Gäuderby gegen die Mötzinger Dritte stand der VfL IV (Kreisklasse B-Süd) auf verlorenem Posten. Aufgrund des Fehlstarts in den Doppeln rannten Michael Schrottwieser & Co. von Beginn an einem Rückstand hinterher. Erich Roob behielt in den Einzeln eine weiße Weste, zudem steuerten Günther Baier, Albert Türk und Werner Hettler Zählbares bei.

Durch einen in dieser Höhe nicht unbedingt erwarteten 7:1-Erfolg bejubelten die VfL-Damen am Wochenende ihren zweiten Saisonsieg in der Bezirksklasse. Elisabeth Stumpf, Sonja Teffer, Kerstin Kinkelin und Annette Hettler gaben damit die rote Laterne an die unterlegenen Gäste ab.

 19.02.2006 

Monatsauswahl

Paukenschläge durch Herren I und III


Das war ein Punktspielwochenende ganz nach dem Geschmack der Herrenberger Tischtennis-Abteilung. Die Herrenteams in den beiden Spielklassen des Verbands sorgten in ihren Heimspielen für echte Glanzlichter. Für einen Paukenschlag sorgten zudem die Herren III, die sich im Spitzenspiel der A-Klasse gegen Sindelfingen schadlos hielten und ihre Meisterschaftschancen aufrecht erhielten.

Landesligist VfL Herrenberg scheint in der Rückrunde so richtig auf den Geschmack gekommen zu sein. Im dritten Spiel wurde der zweite Sieg eingefahren, die Bilanz auf 5:1 Punkte ausgebaut. Dabei traf man in heimischer Albert-Schweitzer-Halle mit dem FC Mittelstadt auf einen Gegner, der sich insgeheim noch Chancen auf den Aufstieg in die Verbandsklasse machte. Diese Hoffnungen wurden am Samstag abend von einem stark aufspielenden Gäuteam zunichte gemacht. Dabei ließ sich der VfL auch nicht von dem anfänglichen Rückstand (2:4) einschüchtern. Mit vier Einzelsiegen in Folge brachte sich der Tabellensiebte wieder eindrucksvoll ins Gespräch. Während Jürgen Baier und Elmar Fallscheer ungefährdet gewannen, benötigen Jochen Kugler und Martin Gerlach Nerven wie Drahtseile. Bei Jochen Kugler, der in der Hinrunde noch Stamminventar im Bezirksliga-Team war, platzte nun auch in der Landesliga der Knoten. Mit 13:11 gewann er im entscheidenden fünften Satz gegen Mittelstadts Armin Wacker, besorgte seiner Mannschaft einen wichtigen Zähler. Trotz 1:2-Satzrückstand gelang es dann Martin Gerlach, gegen Spitzenmann Michael Schenk zu triumphieren. Wie in der Vorrunde hatte der 47-jährige Herrenberger die Nase vorn, die Sätze vier und fünf gingen jeweils mit 11:9 an Gerlach. Thomas Roll blieben diese Glücksmomente versagt, er unterlag mit demselben Ergebnis gegen Roland Wacker. Am Schluss ging’s dann recht schnell: Horst Grünewald, der gut aufgelegte Jürgen Baier und Elmar Fallscheer sicherten dem VfL den 9:5-Gesamtsieg. Es war der dritte Saisonsieg, der die Herrenberger in Richtung Mittelfeld bugsierte. Richtig in Fahrt gekommen, sollte nun auch nichts gegen ein Erfolgserlebnis beim punktlosen Schlusslicht SV Weilheim am kommenden Samstag sprechen.
Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Gerlach – Roland Wacker 8:11, 9:11, 3:11; Roll – Schenk 3:11, 4:11, 10:12; Gerlach – Schenk 11:3, 8:11, 8:11, 11:9, 11:9; Roll – Roland Wacker 15:13, 8:11, 3:11, 12:10, 9:11.

Das hintere Paarkreuz mit Martin Sütterlin und Bernd Schäfer sowie ein stark aufspielender Frank Büttner waren es, die der VfL-Zweiten im Bezirksliga-Heimspiel gegen den WSV Schömberg zwei Punkte sicherten. Der 9:6-Erfolg brachte den zwischenzeitlichen Sprung auf Rang drei. In die Punkteränge kamen außerdem Martin Lukas, der gegen Schömbergs Martin Kern seine gute Form bestätigte sowie Dr. Hans Sebastian und das Doppel Götzner/Schäfer.

Totgesagte leben länger. Als Herrenbergs Dritte unlängst gegen A-Klassen-Abstiegskandidat TSV Steinenbronn sensationell Federn lassen musste, schien sich der VfL aus dem Titelrennen verabschiedet zu haben. Nun folgte die sportliche Wiederaufstehung. Im Spitzenspiel gegen den VfL Sindelfingen II behielten Holger Salmon, Michael Baier, Jürgen Amann, Jan Schmedding, Stephan Dieterle-Lehmann und Wolfgang Kuhn verdientermaßen mit 9:5 die Oberhand. Der Dreikampf an der Tabellenspitze mit Sindelfingen (24:4 Punkte), Herrenberg (20:4) und dem momentan leicht bevorteilten SKV Rutesheim II (21:3) geht in die nächste Runde.

Zwei harte Brocken bekamen die Herren IV in der Kreisklasse B vorgesetzt. Am Donnerstag bei den Tischtennisfreunden aus Schönaich setzte es eine 1:9-Schlappe, bei der Talal El Haj Ibrahim den Ehrenpunkt erzielte. Tags drauf gegen Holzgerlingen sah es nicht viel besser aus, beim 3:9 holten Günther Baier, Albert Türk und das Doppel Erich Roob/Michael Schrottwieser die Punkte.

Mit 7:1 gewann die VfL-Fünfte (Kreisklasse C-Süd) beim chancenlosen Schlusslicht TTF Schönaich IV. In gerade einmal 90 Minuten machten Claudio Riveros, Martin Bürker, Werner Hettler und Sascha Süsser kurzen Prozess.

Ohne Siegchancen waren hingegen die Bezirksklasse-Damen beim noch mit Aufstiegschancen behafteten TSV Grafenau III. Beim 3:7 sorgten lediglich Sonja Teffer, Elisabeth Stumpf und das Doppel Stumpf/Roll für Zählbares.

 12.02.2006 

Monatsauswahl

Punktgewinn in Mössingen


Lang gekämpft und spannende Spiele - und am Ende doch keine Sieger. Mit zwei Punkteteilungen bilanzierten die Tischtennis-Aktiven des VfL Herrenberg, die ein reduziertes Programm hinter sich hatten. Das 8:8 der Landesliga-Herren bei der SpVgg Mössingen kommt dabei einer positiven Überraschung gleich.

Herrenbergs Nummer eins hatte es schon Mitte letzter Woche gewusst: ‚In Mössingen sind wir für einen Punkt gut.’ Und der Abwehrrecke behielt recht. Auf der Alb zeigte sich der VfL in starker Verfassung, ließ gegen den Vorjahres-Vizemeister keinen großen Rückstand zu. Immer dann, wenn der Favorit eine Schippe drauf legte, hatte der VfL die richtige Antwort parat. Am Spitzenpaarkreuz war für Thomas Roll und Martin Gerlach gegen Mössingens Nummer eins Steffen Leuze kein Kraut gewachsen, gegen Michael Meister hingegen wurde für den notwendigen Ausgleich gesorgt. Ein ähnliches Bild am mittleren Paarkreuz, in dem Horst Grünewald und Jürgen Baier ebenfalls mit einer 1:1-Bilanz die Partie offen hielten. Dramatisch wurde es dann beim Stand von 6:7 aus Herrenberger Sicht. Elmar Fallscheer hatte gegen Horst Amann nach zwei gewonnenen Sätzen noch seine liebe Mühe, zog dann beim 11:9 im entscheidenden fünften Durchgang jedoch noch den Kopf aus der Schlinge. Im letzten Einzel des Abends ging es bei Jochen Kugler ähnlich knapp her. Dem Herrenberger, der in der Hinrunde noch in der Bezirksliga-Zweiten spielte, fehlte beim 11:6, 10:12, 9:11, 11:9, 9:11 gegen Martin Steinhilber das notwendige Quäntchen Glück zum ersten Landesliga-Einzelsieg. So musste das unumstritten beste Doppel der Herrenberger mit Martin Gerlach und Thomas Roll das verdiente 8:8-Remis sichern, in vier Sätzen gewannen die beiden gegen Leuze/Amann. Punktgewinn für den VfL!
Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Thomas Roll – Steffen Leuze 6:11, 10:12, 8:11; Martin Gerlach – Michael Meister 11:9, 6:11, 11:8, 14:12; Martin Gerlach – Steffen Leuze 11:3, 6:11, 8:11, 8:11; Thomas Roll – Michael Meister 11:4, 8:11, 11:6, 11:9.

Eher von einem Punktverlust müssen die Herren V des VfL reden, die im Mittelfeldduell der C-Klasse beim VfL Oberjettingen IV bereits mit 5:2 in Front lagen, sich am Ende aber mit einem 6:6 begnügen mussten. Martin Bürker holte aus Einzeln und Doppeln drei Zähler, Claudio Riveros punktete zwei Mal.

 05.02.2006 

Monatsauswahl



Januar 2006

Rückrundenauftakt nach Maß


Rückrundenauftakt nach Maß für Landesligist VfL Herrenberg, das Duell gegen Aufsteiger TTC Ottenbronn II wurde klar mit 9:4 gewonnen. Empfindliche Niederlagen setzte es hingegen für die anderen VfL-Teams: In der Bezirksliga fanden die Herren II gegen Glatten nicht die richtigen Mittel und die Aufstiegshoffnungen der VfL-Dritten schwanden ausgerechnet beim Schlusslicht der A-Klasse.

Sollte im Lager des Herrenberger Landesligisten so etwas wie Abstiegsangst die Runde gemacht haben, so darf diese seit Samstag Abend getrost als unberechtigt betrachtet werden. Im ersten Spiel des neuen Jahres zeigten sich die Gäustädter von ihrer besten Seite, entledigten sich bravourös ihrer Aufgabe gegen die Verbandsliga-Reserve des TTC Ottenbronn. Nicht viel hätte gefehlt und der VfL wäre mit einer optimalen 3:0-Führung aus den Doppeln gegangen, doch Abwehrrecke Horst Grünewald und Jochen Kugler unterlagen gegen das Ottenbronner Einser-Doppel Dirk Hammann/Laslo Turzo knapp in fünf Sätzen. Stark dann der Auftritt des Herrenberger Spitzenpaarkreuzes. Martin Gerlach und Thomas Roll bauten die Führung auf 4:1 aus, die Horst Grünewald, Jürgen Baier und Elmar Fallscheer entscheidend ausbauten. Kurios die Partie von ‚Jojo’ Baier gegen Laslo Turzo, die zwar nur über drei Sätze ging, beim nicht ganz alltäglichen Ergebnis von 11:7, 21:19 und 14:12 jedoch länger dauerte als so manches Fünfsatz-Spiel. Auch wenn die Schwarzwälder durch zwei Erfolge zum 3:7 noch mal kurz Höhenluft schnupperten, änderte dies nichts am wichtigen zweiten Saisonsieg des VfL, den Jürgen Baier durch einen sauber herausgespielten Erfolg über den Ex-Grafenauer Michael Holzhausen sicher stellte.
Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Gerlach – Hornikel 11:8, 11:6, 6:11, 11:2; Roll – Hammann 4:11, 11:6, 12:10, 11:8; Gerlach – Hammann 8:11, 9:11, 12:14; Roll – Hornikel 11:9, 11:13, 11:4, 11:9.

Nicht so recht in Fahrt kamen die Bezirksliga-Herren gegen den SV Glatten. Der Aufsteiger zeigte sich nicht gewillt, eine ähnliche Abfuhr wie in der Hinrunde (3:9) hinzunehmen und präsentierte sich in der Albert-Schweitzer-Halle in guter Verfassung. Gegen Spitzenspieler Ralf Fuchs blieb Christian Götzner und Martin Lukas nicht mal ein Satzgewinn vergönnt. Erst die Partie von dem erneut stark aufspielenden Hans Sebastian gegen Klaus Mayer sorgte für so etwas wie ein Hallo-Wach-Erlebnis, beim Spielstand von 2:5 war jedoch bereits eine Vorentscheidung gefallen. Martin Sütterlin, Martin Lukas und erneut Hans Sebastian punkteten im weiteren Verlauf der Partie, die die Gäste aus dem Kreis Freudenstadt jedoch nicht mehr aus der Hand gaben.

Gegen ersatzgeschwächte Rohrauer hatte Herbstmeister VfL Herrenberg III am Freitag abend wenig Probleme, einen - vielleicht etwas zu hoch ausgefallenen - 9:2-Erfolg einzufahren. Einzig Manuel Schwarz auf Rohrauer Seite sorgte für Zählbares bei den Gästen. Ausgerechnet bei Schlusslicht TSV Steinenbronn, bis dato lediglich mit 3:17 Punkten ausgestattet, folgte am Samstag dann die Ernüchterung. Das vordere Paarkreuz mit Holger Salmon und Michael Baier brachte gegen Marc Hauser und Marko Tuschek kein Bein auf den Boden. Lediglich Jan Schmedding, Wolfgang Kuhn sowie die beiden Doppel Baier/Dieterle-Lehmann und Salmon/Schmedding hielten die Partie anfangs offen. Beim Stand von 4:5 aus Herrenberger Sicht brachen alle Dämme und die Steinenbronner sorgten mit vier Einzelsiegen in Serie für die große Überraschung. Der VfL Sindelfingen II und der SKV Rutesheim II, Herrenbergs Hauptkonkurrenten im Kampf um den Titel, dürften sich angesichts dieses Ausrutschers des VfL ins Fäustchen gelacht haben.

 29.01.2006

Monatsauswahl



Home | Aktuell | Abteilungsinfos | Mannschaften | Anfahrtsweg | Gästebuch | Links
VfL Herrenberg - Abteilung Tischtennis
Seitenanfang Letzte Änderung am 20.06.2006 VfL Herrenberg