Aktuelles rund um die Tischtennisabteilung - 2004





Dezember 2004

Christian Götzner – der neue „Champ“



Neue Titelträger suchten die Tischtennisspieler bei ihren Vereinsmeisterschaften. Und mit Christian Götzner hat sich ein starker Nachwuchsspieler aus der zweiten Mannschaft erstmals in die Siegerlisten eingetragen. Bereits am Freitag Abend konnte Götzner jubeln, als er zusammen mit seinem zugelosten Partner Claudio Riveros das Doppelendspiel gegen die Paarung Jürgen Baier/Talal El Haj Ibrahim gewinnen konnte.
Und die „Götzner-Festspiele“ fanden dann am Samstag ihre Fortsetzung. Souverän setzte sich Götzner in seinen Gruppenspielen durch, doch die „schweren Brocken“ sollten dann im 16-er Hauptfeld warten, das im Ko-System ausgespielt wurde. Hier ging es dann hart zur Sache, es wurde mit „letztem“ Einsatz gekämpft. Besonders Titelverteidiger Jürgen Baier wehrte sich bis zuletzt. Nach 2:0 Führung gegen Martin Gerlach musste er sich allerdings unglücklich in der Verlängerung des Entscheidungssatzes durch einen Kantenball geschlagen geben. Der Überraschungssieger des vergangenen Jahres hat mit einer „Superleistung“ aufgewartet und damit bewiesen, dass er an einem guten Tag zu allem fähig ist.  Die Halbfinalspiele sollten dann nochmals Dramatik pur bieten. Und hier setzte sich dann Christian Götzner knapp mit 3:2 Sätzen gegen den „Top-Favoriten“ Thomas Roll ebenso durch , wie Martin Gerlach. Das Finale der jeweiligen Spitzenspieler aus der ersten und zweiten Mannschaft sollte dann der Höhepunkt des Abends werden. Nach zwei klar gewonnen Sätzen wähnte sich der junge Götzner bereist auf der Siegerstrasse. Doch Routinier Martin Gerlach kam nochmals zurück und wie im Spiele gegen Baier schaffte er den Satzausgleich. Und auch nach Rückstand im Entscheidungssatz schaffte Gerlach wiederum den 8:8 Zwischenstand. Doch danach war die „Messe gelesen“. Mit beherzten Angriffsschlägen sicherte sich Götzner den Sieg und Titel als neuer Vereinsmeister.


v.l. Vereinsmeister Christian, Thomas (3.), Martin (2.), Abteilungsleiter Bernd (3.)

Eine Überraschung brachte erneut der Wettbewerb bei den Damen. Im dünn gesäten Teilnehmerfeld schaffte Sonja Teffer im wahrsten Sinne des Wortes einen Volltreffer. So musste sich Titelverteidigerin Kerstin Kinkelin zweimal geschlagen geben und der Konkurrentin den Vortritt lassen.


v.l. Anny (3.), Kerstin (2.), Vereinsmeisterin Sonja

Ohne Niederlage blieb bei den Hobbyspielern Wolfram Kleinert. Gegen die „ausgebuffte“ Spielweise des neuen Titelträgers hatte die Konkurrenz letztendlich keine Chance. Den zweiten Platz erreichte Ulrich Olderdissen.
Bei den Jüngsten des Vereins hatten Werner Hettler und seine Helfer alle Hände voll zu tun, da auch hier ein großes Teilnehmerfeld zu bewältigen war. Bei den Mädchen konnte sich Franziska Sebastian erstmals in die Siegerliste eintragen.
Robert Litschko/Frieder Korat konnten sich im Doppelwettbewerb der Jugend gegen Raul Eupper/Sebastian Schuppel durchsetzen.
Bei der Jugend gab es dann einen Favoritensieg. Mit Raul Eupper hatten die meisten Experten gerechnet, der Geheimfavorit Mathias Dibon belegte Platz drei. Zweiter wurde Frieder Korat.


v.l. Frieder (2.), Domenico (Vereinsmeister Schüler), Mathias (3.), Raul (Vereinsmeister Jungen)

Bei den Schülern hätte es fast eine Überraschung gegeben. Nur hauchdünn setzte sich hier Domenico Sanfilippo im fünften Satz gegen Georg Gerlach durch.

12.12.2004

Monatsauswahl

Vereinsmeister gesucht !- Anwärter zuhauf



Am Freitag und Samstag trägt die Tischtennisabteilung wieder ihre traditionellen Vereinsmeisterschaften in der Albert Schweitzer Halle aus. Neben den Wettkämpfen der Hobbygruppe und der Jugendlichen steht natürlich das Abschneiden der Aktiven im Vordergrund.

Viel Spannung verspricht der Wettbewerb bei den Herren. Hier wird ein Teilnehmerfeld der „Güteklasse A“ erwartet. Denn erstmals wird hier der Herrenberger Spitzenspieler Martin Gerlach wieder ins Spielgeschehen eingreifen. Und nachdem auch Rekordsieger Thomas Roll mit von der Partie ist, dürfte für viel Spannung gesorgt sein. Ein kleines Fragezeichen steht allerdings noch hinter dem Einsatz von „Fossil“ Horst Grünewald, der eventuell aus medizinischen Gründen passen muss. Die Frage ist auch, was der letztjährige Überraschungsvereinsmeister  Jürgen „Jojo“ Baier in diesem Jahr drauf hat. Nach nur „mäßigen Erfolgserlebnissen in der laufenden Saison, kommt die Vereinsmeisterschaft für einen erneuten Coup vielleicht gerade recht. Obwohl ihm dies von der Konkurrenz eher nicht zugetraut wird. Mehr Chancen rechnet man insgeheim Christian Götzner aus und an einem guten Tag vielleicht auch Marco Hintze. Und da mit Elmar Fallscheer und Bernd Schäfer zudem ehemalige Vereinsmeister mitmischen, gewinnt der Wettbewerb natürlich an Spannung. Dafür wollen natürlich auch die „Kämpen“ der Zweiten sorgen. Jochen Kugler, der routinierte Allrounder, sowie Martin Sütterlin und Martin Lukas haben durch ihre Einsätze in der Bezirksliga an Erfahrung gewonnen und wissen, dass auch die Favoriten nur mit „Wasser kochen“. 
Dagegen ist das Teilnehmerfeld der Damen recht „dünn gesät“. Kerstin Kinkelin, Annette Hettler und Sonja Teffer spielen die Plätze aus. Die Titelverteidigerin Kerstin Kinkelin wird sich vor allem mit der stark verbesserten Sonja Teffer messen müssen. Doch da sich die Herrenberger Damen natürlich gut kennen, ist auch hier eine Überraschung nie auszuschließen. Für Spannung ist also zum Abschluss der Vorrundensaison gesorgt.
 

08.12.2004

Monatsauswahl

"Big Point" für Herrenberg



Das war ein gelungener Saisonabschluss für Landesligist Herrenberg. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte Aufsteiger FC Mittelstadt knapp mit 9:7 bezwungen werden. Dagegen kam Herrenberg II in der Bezirksliga gegen Merklingen genauso wenig um die 4:9 Niederlage herum, wie Abstiegskandidat Herrenberg III beim 4:9 in Aidlingen (Kreisliga).
Ein an Dramatik kaum zu überbietendes Spiel sahen die zahlreichen Zuschauer beim Erfolg der „Ersten“ gegen den alten Rivalen aus Mittelstadt. Spielentscheidend war die geschlossene Mannschaftsleistung der Gastgeber, sowie die starken Doppelleistungen gegen den etwas ersatzgeschwächten Gegner. So konnte sich auf Herrenberger Seite jeder Spieler mit einem Einzelsieg in die Winterpause verabschieden. Hier ragte besonders Martin Gerlach heraus, der in einem grandiosen Kampfspiel nach 1:5 Rückstand noch 11:6 gegen Mittelstadts Spitzenspieler Michael Schenk gewinnen konnte. Aber auch das Herrenberger „Sorgenkind“  Jürgen Baier zeigte wieder einmal  Biss und Nervenstärke und kam gegen Armin Wacker zu einem relativ ungefährdeten 4-Satzerfolg. Dass es bei der Ausgeglichenheit der Spieler zu einem Herrenberger Erfolg reichte war den starken Doppeln der Gastgeber zu verdanken. So zeigten Thomas Roll/Martin Gerlach nicht nur in der Eröffnungspartie gegen Roland Wacker/Günther Gammerdinger eine solide Leistung sondern glänzten auch im letzten und entscheidenden Spiel um Sieg oder Remis gegen Michael Schenk/Armin Wacker. Ein verlorener erster Satz brachte das Herrenberger Doppel nur kurz aus der Fassung. Mit einer starken Leistung und tollen Spielbällen wurden die Mittelstädter knapp abgefangen. Mit dem 9:7 Erfolg belegen die Herrenberger nunmehr mit 7:11 Punkten den fünften Platz. Wie eng die Tabelle beieinanderliegt, zeigt die Tatsache, dass zum ersten Abstiegsplatz nur zwei Punkte Vorsprung bestehen.
Dagegen hatte die zweite Mannschaft trotz bester Aufstellung keine Möglichkeit das rettende Ufer zur Halbzeitpause zu erreichen. Denn gegen eine komplette Merklinger Mannschaft mit ihrem überragenden Spitzenspieler Michael Neiss war letzten Endes nichts zu holen. Dennoch hatten die Herrenberger ihre Chancen. Insbesondere ein völlig indisponierter Bernd Schäfer hätte nach 10:6 Führung im Entscheidungssatz gegen Michael Haug den „Sack“ zumachen müssen. Doch nach einer wenig gelungenen Vorstellung wäre der Sieg auch nicht verdient gewesen. Auch Hans Sebastian hatte die Möglichkeit zum Sieg. Doch in einer knappen, umkämpften Partie hatte der „Neueinsteiger“ knapp im Entscheidungssatz das Nachsehen. Für Herrenberger Punkte sorgten dafür die Spitzenspieler Christian Götzner und Jochen Kugler, die jeweils klar mit 3:0 gegen Thomas Verleih die Oberhand behielten. Für weitere Herrenberger Erfolgserlebnisse sorgten Götzner/Schäfer im Doppel, sowie Martin Sütterlin durch einen klaren Erfolg gegen Thomas Feldmann. Die Herrenberger „Zweite“ wird sich auf eine schwere „Abstiegsrückrunde“ gefasst machen müssen.
Kaum noch zu retten ist dagegen Herrenberg III in der Kreisliga. Der Verlust zweier Stammspieler ist für die Mannschaft nicht zu kompensieren, sodass folgerichtig der Weg in die Kreisklasse A weist. Auch beim 4:9 in Aidlingen war die Herrenberger Kampfkraft letztendlich zu wenig um Punkte einfahren zu können.
Eine kleine Vorentscheidung ist dagegen für Herrenberg IV in der Kreisklasse C gefallen. Durch den 7:2 Erfolg gegen Gebersheim ist die Herbstmeisterschaft nach Abschluss der Vorrunde sicher. Mit drei Punkten Vorsprung auf den nächsten Verfolger Waldenbuch besteht nunmehr größte „Meisterschafts- und Aufstiegsgefahr“. In Anbetracht der bisherigen Herrenberger Überlegenheit sollten sich die Spieler um Mannschaftsführer Michael Schrottwieser die „Butter nicht mehr vom Brot“ nehmen lassen.
Recht erfolgreich spielen die Herrenberger Jugendmannschaften. In der Bezirksklasse liegen die Herrenberger vor dem letzten Vorrundenspiel in Weil im Schönbuch, punkt -und spielverhältnisgleich mit Eltingen an der Tabellenspitze. Ungefährdet war der klare 6:1 Erfolg in Holzgerlingen. Lediglich Domenico Sanfilippo musste sich knapp mit 12:10 im fünften Satz geschlagen geben. Dafür blieben Raul Eupper, Tobias Bürker und Frieder Korat ohne Niederlage.
Die zweite Jungenmannschaft bleibt nach einem klaren 6:0-Sieg gegen Kuppingen in der Kreisklasse Süd Spitzenreiter Schönaich auf den Fersen.

05.12.2004

Monatsauswahl

"Kehraus" in Herrenberg



Die letzten Vorrundenspiele stehen für Herrenbergs Mannschaften in den einzelnen Spielklassen an. Und damit die allerletzten Gelegenheiten doch noch einen zufriedenen Abschluss zu schaffen.
Dies ist vor allem das Anliegen des Herrenberger Aushängeschildes in der Landesliga. Um 18 Uhr wird am Samstag der Tabellenfünfte FC Mittelstadt in Herrenberg erwartet. Der Landesligaaufsteiger belegt mit einem Pluspunkt mehr als die Gäustädter zur Zeit den 5. Tabellenplatz. Nach einem schwachen Saisonstart haben sich die Mittelstädter zwischenzeitlich gefangen und stellen für Herrenberg eine sehr schwierige Aufgabe dar. Besonders der Mittelstädter „Neueinkauf“ Michael Schenk dürfte von Herrenbergs Topleuten Thomas Roll und Martin Gerlach kaum zu bezwingen sein. So gründen sich die Hoffnungen vor allen Dingen auf den Einsatz des  wiedergenesenen Mannschaftsführers Elmar Fallscheer im hinteren Paarkreuz. Und vielleicht platzt der Leistungsknoten ja auch beim Herrenberger Vereinsmeister Jürgen Baier, der nach einer total verkorksten Vorrunde dringlichst ein Erfolgserlebnis sucht. Dabei liegt es weniger am fehlenden Können, vielmehr versagen in regelmäßiger Weise die Nerven, sodass bereits sicher eingebuchte Satz- und Spielgewinne noch „flöten“ gehen. Die ganze Herrenberger Mannschaft sollte zumindest einen Punkt zu Hause behalten , um auf einem Nichtabstiegsplatz die vorrunde abschließen zu können.
Dies ist für Herrenberg II in der Bezirksliga fast nicht mehr zu schaffen. Denn im letzten Heimspiel gegen Merklingen (18 Uhr) hängen die Trauben ziemlich hoch. Mit den bisher erzielten 4 Pluspunkten liegen die Herrenberger zwar im Rahmen der Erwartungen, doch trauerte man einigen knappen Ergebnissen nach, die bei etwas mehr Glück auch für Herrenberg hätten enden können. Doch Jammern und Zetern ist nicht die Sache der Zweiten. Mannschaftsführer Jochen Kugler und Co. wollen das schier Unmögliche möglich machen und den haushohen Favoriten Merklingen fordern. Und wenn es irgendwie geht die Punkte zuhause behalten. Aufstellungstechnisch spricht hier zumindest nichts dagegen, denn mit Christian Götzner und Hans Sebastian steht die stärkste Aufstellung zur Verfügung. Und nachdem auch das bisher erfolglose Doppel Martin Lukas/Martin Sütterlin getrennt wird, hofft man schon in den Eröffnungsspielen auf einen Befreiungsschlag.
Nichts zu holen geben wird es für Herrenberg III im Kreisligaderby bei Aidlingen ( Sonntag 9 Uhr 30). Mannschaftsführer Stephan Dieterle-Lehmann kann den Aderlass an die 2. Mannschaft und die häufigen Ersatzgestellungen nicht auffangen. Der momentan vorletzte Platz drückt daher eindrücklich das derzeitige Leistungsvermögen aus.
Viel erfolgreicher als die Top 3 sind die Herren IV und V in ihren Kreisklassen C unterwegs. Während die Herren V ihre Vorrunde bereits abgeschlossen haben und mit knappem 2-Punkterückstand auf den Tabellenführer Gärtringen VI in die Winterpause gehen, steht für die Herren IV noch das Spitzenspiel um 18 Uhr gegen Gebersheim II an. Mit einem Sieg könnten die Herrenberger als  klarer Tabellenführer und Meisterschaftsfavorit  die Vorrunde abschließen, während eine Niederlage den Gleichstand mit den Gebersheimern bedeuten würde. Also ein absolutes Spitzenspiel für Michael Schrottwieser und Kollegen. Wobei natürlich  das Fehlen des sicheren Punktesammlers Albert Türk ein kleines Handicap für Herrenberg darstellt.

01.12.2004

Monatsauswahl



November 2004

Haufenweise „Klatschen“



Ein Samstag zum „Grausen“ gab es für Herrenbergs Tischtennisakteure am vergangenen Wochenende. So musste Landesligist Herrenberg beim 2:9 gegen Nusplingen genauso die Überlegenheit der Gäste anerkennen, wie Herrenberg II beim 3:9 gegen Böblingen II (Bezirksliga) und Herrenberg III beim 0:9 Debakel gegen Tabellenführer Rutesheim I (Kreisliga).  Dass das Wochenende nicht nur zum „Abhaken“ war, dafür sorgte dann Herrenberg II beim wichtigen 9:5 Auswärtserfolg am Sonntag bei Altburg. 
Doch der Reihe nach. Herrenberg I musste im Match gegen Nusplingen zwar auf Elmar Fallscheer verzichten, doch gegen die haushoch überlegenen Gäste war auch mit Ersatzmann Christian Götzner kein Kraut gewachsen. Zu überlegen war der neue Tabellenführer, sodass die Herrenberger kaum die Chance zu Punktgewinnen hatten. Ein Erfolgserlebnis war dem Herrenberger Spitzendoppel Martin Gerlach/Thomas Roll vergönnt, das die Nusplinger Paarung Jürgen Sauter/Dominik Klaiber klar beherrschte. Auch Thomas Roll hatte in seinem Einzel gegen Sauter keine Probleme und gewann klar mit 3:0. Damit war es auch schon vorbei mit der Herrenberger Herrlichkeit, lediglich Horst Grünewald „schnupperte“ beim knappen 2:3 gegen Hans Weiger  noch an einem Punktgewinn.
Auch Herrenberg II hatte im Match gegen Böblingen II keine Siegchance. Dies war schon bei der Aufstellung ersichtlich. Mit lediglich fünf Mann, davon den zwei Kreisklasse C-Spielern Talal El Ibrahim und Werner Hettler, ging es nur um Schadensbegrenzung. Und dies gelang sogar relativ gut. Denn der gut aufgelegte Jochen Kugler mit zwei Einzelsiegen, sowie Bernd Schäfer mit einem Erfolg sorgten für immerhin drei Punkte in der Statistik. Im Spiel darauf sonntags ging es in Altburg allerdings schon um „Sein oder Nichtsein“. Dabei konnten die Herrenberger den schwachen Doppelauftakt - lediglich Christian Götzner/Bernd Schäfer punkteten - schnell vergessen machen. Durch vier Einzelsiege in Folge gelang die 5:2 Führung. Doch die „Messe“ war noch nicht gelesen. Punkt um Punkt holten die Altburger auf und beim Stand von 5:5 stand die Partie auf des „Messers Schneide“. Doch ein nervenstarker Jochen Kugler sorgte mit seinem zweiten Fünfsatzerfolg an diesem Tage für den Umschwung. Die 6:5 Führung war geschafft und die restlichen Partien wurden zur Freude der Herrenberger mehr oder weniger souverän noch nach „Hause getragen“. Erfreulich diesmal das mittlere Paarkreuz, denn neben dem souveränen Bernd Schäfer gelangen auch noch Martin Lukas zwei knappe Einzelsiege. Mit diesem Erfolg haben die Herrenberg das Minimalziel der Vorrunde erreicht und sind noch voll im Rennen um einen „Nichtabstiegsplatz“.
Nichts zu lachen hatte Herrenberg III gegen Rutesheim. Kurz und knapp mit 0:9 wurden die Gastgeber abserviert. Eine Gelegenheit zur Rehabilitation haben die Herrenberger allerdings schon am nächsten Mittwoch um 19 Uhr 30 in der Herrenberger Längenholzhalle, wenn das Derby gegen die Rohrauer Truppe mit Spitzenmann Ingo Werner ansteht. Zwar können die Herrenberger hier mit etwas stärkerer Truppe antreten, doch die routinierteren Rohrauer gehen als Favorit in dieses Spiel.

21.11.2004

Monatsauswahl

Herrenberg prüft Nusplingen



Volles Programm für Herrenbergs Tischtennisherren am Wochenende. Der absolute Schlager ist dabei das Match gegen Nusplingen am Samstag um 18 Uhr in der Albert Schweitzer Halle. Daneben müssen die Bezirksligaherren am Sonntag 10 Uhr in Altburg antreten, während Kreisligist Herrenberg III den Tabellenführer aus Rutesheim empfängt.
Wieder eine „leichte“ Aufgabe hat Landesligist Herrenberg gegen Nusplingen vor sich. Denn gegen den „Meisterschaftsmitfavoriten“ von der Alb haben die Gäustädter unter normalen Umständen keine allzu großen Siegchancen. Doch die Herrenberger wissen sich auch gegen vermeintlich  übermächtige Gegner zu steigern. So werden die Gäste hierbei dem ultimativen „Meisterschaftstest“ unterworfen werden. Meisterschaftskonkurrent Mössingen konnte beim  knappen 9:6-Heimsieg diesen gerade noch bestehen - mal schauen wie sich Nusplingen aus der Affäre zieht. Die Nusplinger konnten sich gegenüber der Vorsaison an der Spitzenposition mit dem württembergischen Senioren-Doppelmeister Alexander Mohr verstärken und diese Verstärkung zieht sich natürlich durch sämtliche Paarkreuze und Doppel. Trotzdem wollen die Herrenberger, vor allem mit ihrem unberechenbaren Spitzenpaarkreuz Martin Gerlach und Thomas Roll, die gute Heimbilanz gegen Nusplingen fortsetzen. Ob die favorisierten Nusplinger da mitspielen werden?
Gar nicht zum Spiel wird es wohl in der angesetzten Partie zwischen Bezirksligaaufsteiger Herrenberg II und Böblingen II am Samstag  kommen. Die Herrenberger müssen nach Ersatzgestellung in der ersten Mannschaft für Elmar Fallscheer (für ihn kommt Christian Götzner zum Einsatz) auch auf Martin Lukas, Mike Schlupp und Hans Sebastian verzichten. Mal sehen, ob sich die Böblinger zu einer von Mannschaftsführer Jochen Kugler rechtzeitig gebetenen  Spielverlegung bereit erklären. Tags darauf müssen  die Herrenberger im Spiel bei Altburg auf jeden Fall punkten. Sollte der Abstieg in der Bezirksliga vermieden werden, sind Punkte beim bisherigen punktlosen Schlusslicht der Liga auf jeden Fall nötig. Doch die Herrenberger sollten sich vorsehen, denn die Altburger haben jede Menge Erfahrung im Bezirksligaabstiegskampf und konnten so manches Mal noch den Kopf aus der Schlinge ziehen. Auf jeden Fall ist auf Herrenberger Seite der Spitzenspieler Christian Götzner mit von der Partie, sodass die Herrenberger zumindest von der Papierform leicht favorisiert sein sollten.
Keine leichte Aufgabe haben die Herren III im Kreisligaspiel gegen Rutesheim  am Samstag um 18 Uhr. Gegen den Tabellenführer dürfte auch in bester Besetzung und mit Bestform kein Kraut gewachsen sein. Zu stark scheint die Übermacht von Spitzenspieler Franz Prosser und Kollegen, die nach dem Abstieg im vergangenen Jahr nun unbedingt wieder den Aufstieg in die Bezirksklasse schaffen wollen.  Mal sehen, was die Herrenberger Spieler um Spitzenmann Michael Baier dagegen zusetzen haben.

18.11.2004

Monatsauswahl



Oktober 2004

Trost -und punktloses Herrenberger Wochenende



Nicht viel zu erben gab es für Herrenbergs Männerteams am Wochenende. Lediglich die Herren IV konnten in der Kreisklasse C ihren 1. Tabellenplatz durch ein klares 7:1 bei Oberjettingen V wahren.
Dagegen mussten Herrenberg I beim 6:9 in Mössingen, sowie Herrenberg II beim deutlichen 1:9 in Birkenfeld die Segel streichen. Regelrecht am „Wickel“ hatten die Herrenberger Landesligamänner den neuen Tabellenführer Mössingen. Bereits in den Anfangsdoppeln zeigten die motivierten Gäustädter, wo der „Hammer“ hängt. So war der 3:1 Erfolg von Thomas Roll/Martin Gerlach noch erwartet, doch die absolute Überraschung gelang Horst Grünewald/Marco Hintze gegen das bisher ungeschlagene Mössinger Spitzendoppel Steffen Leuze/ Michael Meister. In einem dramatischen Finale gelang den Herrenbergern mit 16:14 im Entscheidungssatz der Sieg. Dass die Herrenberger auch nach den Spitzenbegegnungen noch führten lag am überragenden Martin Gerlach. Trotz 2:0 Rückstand brachte er dem Mössinger Spitzenspieler Steffen Leuze die zweite Saisonniederlage bei. Dabei war das 11:4 im Entscheidungssatz recht deutlich. Doch die Mössinger Wende sollte auch nach den Spielen im mittleren Paarkreuz nicht erfolgen. Denn Herrenbergs Horst Grünewald hatte in seinem Spiel gegen Min Young Bai das Heft sicher in der Hand und konnte Jürgen Baiers Niederlage gegen Jürgen Eisele sicher ausgleichen. Herrenberg führte 4:3 und Mössingen hatte jetzt seine beste Phase. Durch fünf Niederlagen in Folge schien das Spiel zugunsten der Mössinger entschieden. Dabei hatte vor allem Martin Gerlach Pech, der gegen Meister kurz vor seinem zweiten Einzelerfolg stand und leider einen Matchpunkt im vierten Satz nicht verwerten konnte. Doch die Herrenberger schlugen noch einmal zurück und Jürgen Baier und Marco Hintze brachten die Gäste auf 8:6 heran. Dabei sollte es allerdings bleiben, denn trotz passabler Leistung des Ersatzmannes Jochen Kugler, musste dieser letztendlich den etwas glücklichen Siegpunkt für Mössingen zulassen. Doch trotz der Herrenberger Niederlage – dies war eine erstklassige Leistung, auf der sich  sicherlich aufbauen lässt.
Davon waren die Herrenberger Bezirksligamänner in Birkenfeld weit entfernt. Trotz eines „Anschauungsunterrichts“ zu Beginn des Spieles – die Birkenfelder zeigten einen TT-Wettkampf zweier Spielfiguren mittels Kinderspielzeug- gingen die Gäste deutlich unter. Die Vorentscheidung fiel bereits in den Doppeln, sowie in den Spielen des vorderen Paarkreuzes, wo den Herrenbergern nicht viel gelang. Nach einem 5:0 Rückstand war die Moral zwar etwas angekratzt, doch man war auf Schadensbegrenzung bedacht. Martin Sütterlin gelang mit einer sehenswerten Leistung ein knapper Erfolg gegen Jürgen Haaser und der Herrenberger Ehrenpunkt. Und Ersatzmann Jan Schmedding zeigte eine Klasseleistung gegen Urs Fingberg. Schade, dass der Matchball bei 10:9 Führung im Entscheidungssatz nicht zum Sieg genutzt werden konnte. Nachdem auch Christian Götzner knapp in fünf Sätzen gegen Dieter Herrigel verlor, war die hohe Niederlage besiegelt.
Auch die 3. Herrenmannschaft konnte im Kreisligaderby bei Sindelfingen II nichts besonderes reißen. In der auf Feitag vorgezogenen Partie gelangen Stephan Dieterle-Lehmann/Jan Schmedding im Doppel, sowie Dieterle-Lehmann im Einzel die einzigen Punkte.

01.11.2004

Monatsauswahl

Nur Außenseiter in Mössingen



Da machen sich die Herrenberger Landesligisten nichts vor. Im Spiel am Sonntag um 10 Uhr bei der Spvgg Mössingen gehen die Herrenberger nur als krasser Außenseiter an die Platten. Zudem ist der Einsatz von Thomas Roll ungewiss, der eventuell bei diesem Spiel eine „schöpferische“ Pause einlegt. Doch mit Christian Götzner hat man im Herrenberger Lager einen guten Ersatzmann zur Stelle. Nachdem Elmar Fallscheer krankheitsbedingt auch in diesem Spiel passen muss, ist auch für Jochen Kugler wieder einmal ein Landesligaeinsatz fällig. Die Mössinger, mit 7:1 Punkten, an zweiter Stelle liegend haben sich für diese Saison viel vorgenommen. Besonders das vordere Paarkreuz mit Michael Meister und Steffen Leuze ist aufstiegsverdächtig. Die Herrenberger wollen jedoch auch mit dezimierter Aufstellung einigermaßen mithalten. Dass dies möglich ist zeigte sich im Spiel bei Schwenningen, dass mit gleicher Aufstellung nur knapp mit 9:7 verloren wurde.
Ein Glück für Bezirksligist Herrenberg II bedeutet auf alle Fälle, dass die Erste am Sonntag zum Einsatz kommt. So können die Mannen um Spielführer Jochen Kugler bereits am Samstag mit starker Mannschaft in Birkenfeld (19 Uhr) antreten. Nach dem letzten Erfolg gegen Calmbach sollten die Herrenberger jetzt nachsetzen um sich eine bessere Ausgangsposition im Kampf um den Abstieg zu verschaffen. Doch gesagt ist leichter als getan. Mit Dieter Herrigel, Peter Schumacher, Jürgen Hasser und Frank Ehmer haben die Birkenfelder, erfahrene und routinierte ehemalige Landesligakämpen in ihren Reihen. Das Siegen dürfte für Herrenberg daher schwer fallen. Jedoch hofft man die gute Doppelleistung von Calmbach wiederholen zu können und der ein oder andere Akteur in Herrenbergs Reihen hat sicherlich noch Steigerungspotential.
Eine heikle Aufgabe hat Herrenberg III im Kreisligaderby in Sindelfingen (Freitag, 20 Uhr) zu bestehen. Sindelfingen II ist ebenfalls akut von Personalproblemen heimgesucht, sodass die Mannschaft mit der stärksten nominellen Aufstellung im Vorteil sein dürfte.
Einen Derbytag gibt es in Jettingen, wo die Herren IV und V gegen Oberjettingen III und V anzutreten haben. Nach den bisherigen Ergebnissen gehen die Herrenberger zumindest nicht ohne Hoffnungen in diese Partien.

28.10.2004

Monatsauswahl

Überraschungssieg für Herrenberger Damen



Mit einer kleinen Überraschung warteten Herrenbergs Damen in der Bezirksklasse auf. Im Lokalderby konnten die Mötzinger Damen knapp mit 7:5 bezwungen werden. Entscheidend waren hierbei die Herrenberger Doppel, sowie eine überragend aufspielende Elisabeth Stumpf. Im Spitzenpaarkreuz und zusammen mit Partnerin Kerstin Kinkelin im Doppel spielte sie insgesamt 4 der 7 Punkte ein. Daneben waren noch das Doppel Annette Hettler/Sonja Teffer, sowie Kerstin Kinkelin und Sonja Teffer im Einzel erfolgreich. 
Eine ganz enge Kiste war auch das „Abstiegsduell“ der Landesligareserven Herrenberg  und Calmbach. Mit 9:7 waren die Herrenberger dabei am Ende die glücklichen Gewinner. Ein glückliches Händchen bewies einmal mehr Mannschaftsführer Jochen Kugler, der die Doppel neu formierte und mit Christian Götzner/Bernd Schäfer auch das neue Spitzendoppel formierte. Nachdem auch Jochen Kugler/Mike Schlupp im Doppel erfolgreich waren, gingen die Gastgeber  gleich mit 2:0 in Führung. Leider konnte das bisherige Spitzendoppel Martin Lukas/Martin Sütterlin noch nicht an die gewohnte Form anknüpfen, sodass es nur bei einer knappen 2:1 Führung für Herrenberg blieb. Dieser Vorsprung wurde eisern bis zum 8:7 Zwischenstand für Herrenberg verteidigt, ehe Götzner/Schäfer mit einem klaren Erfolg den Sack für Herrenberg zumachten. In einem zeitweise dramatischen Spiel hatten die Herrenberger allerdings alle Hände voll zu tun, um ihren Vorsprung zu verteidigen. So musste Mike Schlupp im Spiel gegen Tom Baitinger erst einen 2:0-Satzrückstand aufholen und Christian Götzner stand bei einem 4:8 Rückstand im Entscheidungssatz gegen Frank Metzler vor dem Aus, ehe ein entschlossener Schlussspurt den Erfolg sicherte. Allerdings hatten die Gastgeber auch viel Pech, als Jochen Kugler im Entscheidungssatz nach mehreren Matchbällen knapp mit 16:18 gegen Jürgen Metzler verlor. Fazit: Ein glücklicher Herrenberger Sieg, der für den weiteren Verlauf der Saison aber überlebenswichtig war.
Fast eine Überraschung hatte Herrenberg III im Kreisligaspiel gegen Magstadt auf dem Schläger. Doch trotz einer 6:3 und 7:5 Führung hatten die Gastgeber im Endspurt gegen den Meisterschaftsfavoriten Magstadt das Nachsehen. Da nützte auch die gute Vorstellung von Jan Schmedding in den Einzeln nichts, denn in den entscheidenden Partien hatten die Gäste in den Entscheidungssätzen meist das bessere Ende für sich. Die Herrenberger Punkte holten neben zwei Doppelsiegen noch Hans Sebastian, Jegge Amann und Stephan Dieterle-Lehmann.

24.10.2004

Monatsauswahl

Abstiegsduell in Herrenberg



Ein spielfreies Wochenende darf sich Landesligist Herrenberg gönnen. Grund genug zum Aufatmen für die Zweite. Denn dadurch kann die Landesliga-"Reserve" im Bezirksligaabstiegskampf gegen Calmbach II (Sa, 18 Uhr AS-Halle) endlich wieder aus dem „Vollen“ schöpfen. Dies bedeutet, dass die Herrenberger wieder mit ihrer nominellen Nr.1, Christian Götzner, antreten können. Und auch Mike Schlupp steht an diesem Spieltag zur Verfügung. Der Tabellenletzte Herrenberg rüstet also auf und will und muss das Spiel gegen den Tabellenachten Calmbach gewinnen. Denn nach vier, zum Teil sehr knappen Niederlagen gegen die Creme der Bezirksliga, müssen jetzt Punkte eingefahren werden. Besonders um das Spitzendoppel muss sich hierbei „Kapitän“ Jochen Kugler Gedanken machen. Denn außer den Erfolgen des jeweiligen Doppels 3 sind hier noch keine Erfolgsmeldungen zu verzeichnen. Die Herrenberger rechnen in diesem Match auf jeden Fall mit einem knappen und spannenden Ausgang, denn nachdem auch Calmbachs Landesligatruppe nicht spielen muss, sind auch die Gäste sicherlich mit stärkster Aufstellung präsent.
Davon kann Herrenberg III im Spiel der Kreisliga gegen den Aufstiegsfavoriten Magstadt (Sa, 16 Uhr) nur träumen. Nachdem mehrere Spieler aus verschiedenen Gründen nicht zur Verfügung stehen, muss sich Mannschaftsführer Stephan Dieterle-Lehmann mit Ersatz behelfen. Sicherlich keine gute Ausgangsposition um Zählbares zu erreichen.
Ein richtiges Lokalderby haben Herrenbergs Damen (Bezirksklasse). Um 16 Uhr macht die "Frau"-schaft aus Mötzingen ihre Aufwartung in der AS-Halle. Obwohl auch die Gäste aus Mötzingen nicht unbedingt zu den Spitzenteams der Liga zählen, dürfte für Kerstin Kinkelin und Co. am Ende maximal ein passables Ergebnis zu Buche stehen.

20.10.2004

Monatsauswahl

Endspurt sichert Punktgewinn



Nahe am Abgrund standen Herrenbergs Landesligaspieler in Mühringen. Denn nach einem 6:1 Rückstand glaubten nur noch Superoptimisten an einen möglichen Punktgewinn. Doch nach über 4 Stunden Spielzeit konnten die Herrenberger nach einem dramatischen Schlußdoppel im fünften und entscheidenden Satz den Herrenberger Punktgewinn sichern. Zuvor waren es gerade die Doppelpaarungen, die die Gäste schier aussichtslos zurückwarfen. So schauten die Mühringer nach einem 3:0 Blitzstart schon recht zufrieden drein. Und wäre nicht  Martin Gerlach gewesen, der an diesem Tage wieder einmal in Superform aufspielte, hätten die Herrenberger ganz einpacken können. So blieb ein letztes Fünklein Hoffnung am glimmen, zumal auch Herrenbergs zweiter „Abwehrschreck“ Horst Grünewald seinem „Angstgegnerruf“ für Mühringen alle Ehren machte. So holten die Herrenberger Punkt für Punkt auf und beim Stande von 8:7 für Mühringen kam alles auf das Schlußdoppel an. Und hier duellierten sich Mühringens Jochen Raff und Jan Schmidt bis zum  geht nicht mehr. Erst der fünfte Satz brachte die Entscheidung. Thomas Roll und Martin Gerlach kämpften um jeden Punkt und mit 11:4 war der Satz dann letztendlich eine sichere Herrenberger Beute. Am Ende waren denn auch beide Mannschaften mit dem Ergebnis zufrieden – denn einen Verlierer hätte dieses Spiel sicherlich nicht verdient gehabt. 
Nichts zu erben gab es für Herrenberg II im Bezirksligaderby bei Landesligaabsteiger Gärtringen II. Nach hartem Kampf musste das Schlußdoppel an Gärtringen zum entscheidenden 9:7 abgegeben werden. Besonders überzeugen konnten Bernd Schäfer und Hans Sebastian, die zusammen im Doppel und je 2x im Einzel punkten konnten. Martin Lukas und Mike Schlupp steuerten die restlichen beiden Punkte bei.
Das Spiel zwischen Herrenberg III und Weil der Stadt (Kreisliga) wurde mit 0:9 für die Gäste entschieden. 
In der Bezirksklasse Jungen sind die Herrenberger mit Spitzenspieler Raul Eupper weiterhin Tabellenführer. Ein 6:4 Erfolg in Weissach reichte zum Verteidigen der Tabellenführung. Mitentscheidend für den guten Stand ist hierbei sicherlich auch das Mitwirken von Domenico Sanfilippo. Nach seinem hervorragenden Abschneiden bei den Bezirksmeisterschaften – 3. Platz bei den Schülern, sowie 2. Platz im Doppel mit dem Kuppinger Tim Maurer-  ist der Herrenberger ein echter „Punktebringer“ bei Herrenbergs Jungen. Auch die Jungen II sorgen in der Kreisklasse für Furore. Ungeschlagen belegen sie nach dem deutlichen 6:1 gegen Deckenpfronn den zweiten Platz.

17.10.2004

Monatsauswahl

Herrenberger Personalnöte



Ein 4 Punktespiel gibt es für Landesligist Herrenberg am Samstag um 20 Uhr in Mühringen. Denn bei dem „Mitabstiegskandidaten“ zählen die Punkte naturgemäß „doppelt". Die Herrenberger schauen auf den bisherigen Verlauf der Runde sicherlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Denn schmerzlich und mit etwas Glück und Zutrauen vermeidbar waren die knappen 7:9 Niederlagen gegen Bad Liebenzell und Schwenningen sicherlich. Auf der anderen Seite war man auch etwas vom Glück begünstigt, als Calmbach und Sindelfingen nicht mit der allerstärksten Truppe auflaufen konnten. Beim Spiel in Mühringen fehlt nun der zuletzt sehr souverän und erfolgreich aufspielende Mannschaftsführer Elmar Fallscheer. Doch mit Christian Götzner aus der Zweiten können die Herrenberger beruhigt ihr Spiel in Mühringen angehen. Bei seinen Auftritten in der Landesliga ist der Herrenberger Nachwuchsmann in Einzel und Doppel noch unbesiegt und sicherlich ein starker Ersatzmann, der auch in Mühringen zu punkten weiß. Auf Herrenberger Seite setzt man in diesem Spiel natürlich auch auf die „Abwehrcracks“ Martin Gerlach und Horst Grünewald. Denn eines haben die Partien gegen die Mühringer gezeigt – gegen Schnitt und Abwehr sind die konterstarken Neckartäler anfällig.
Nichts zu erben gibt es dagegen wohl für Herrenberg II im Derby bei Gärtringen. Denn ohne Spitzenspieler Götzner ist auch mit starkem Ersatz wohl nichts zu machen.
An der Personalnot der ersten Mannschaften leidet die Herrenberger III (Kreisliga) sicherlich am stärksten. Vordringlichste Aufgabe für Mannschaftsführer Stephan Dieterle-Lehmann dürfte es deshalb sein, überhaupt eine einigermaßen konkurrenzfähige Truppe gegen Weil der Stadt ( 18 Uhr) stellen zu können.  
Ihr drittes Spiel bestreiten die Herrenberger Damen (Bezirksklasse) bei Gärtringen III. Nach den beiden 0:7-Klatschen gegen Weil im Schönbuch und Aidlingen hoffen die Damen auf den ersten Spielgewinn. Aber alles andere als ein klarer Gärtringer Sieg wäre hier eine Überraschung.

14.10.2004

Monatsauswahl

Domenico Sanfilippo bei Bezirksmeisterschaften erfolgreich



In der Sindelfinger Sommerhofenhalle fanden am vergangenen Wochenende 09./10. Oktober die Jugend-Bezirksmeisterschaften statt.

Von den Herrenberger Jugendlichen schnitt Domenico Sanfilippo am besten ab. In der Klasse Jungen U15 belegte er im Einzel einen hervorragenden 3. Platz, im Doppel erreichte er mit seinem Kuppinger Partner Tim Maurer sogar den 2. Platz. Glückwunsch zu dieser starken Leistung!

14.10.2004

Monatsauswahl

Wichtige Punkte gegen Sindelfingen



Grund zum Jubeln gab es bei Landesligist Herrenberg im Lokalderby gegen Sindelfingen. Denn trotz des krankheitsbedingten kurzfristigen Ausfalls von Elmar Fallscheer gab es gegen Sindelfingen einen glatten 9:5 Sieg (an dieser Stelle: Gute Besserung, Elmar!). Allerdings profitierten die Herrenberger von noch größeren Personalnöten der Daimlerstädter, die gleich zwei Mann ersetzen mussten. Das Spiel begann mit einem Paukenschlag. Denn gleich zu Beginn konnten die Herrenberger alle drei Doppel gewinnen und einen scheinbar beruhigenden 3:0 Vorsprung herausspielen. Doch die Ruhe trog, denn Sindelfingen schlug zurück. Klaren Niederlagen von Gerlach gegen Beisswanger und Grünewald gegen Weinert, stand auch eine denkbar knappe 5-Satz-Niederlage von Thomas Roll gegen den bisher unbesiegten Tobias Neuffer gegenüber. Doch die Herrenberger Sorgenfalten sollten schnell verschwinden. Zu überlegen waren die Herrenberger an den Positionen 4-6 besetzt, sodass Jürgen Baier, Marco Hintze und Christian Götzner den Vorsprung wieder auf 6:3 ausbauen konnten. Was folgte waren zwei Topspiele der Spitzenleute. Martin Gerlach hatte Neuffer nach 7:4 Führung im Entscheidungssatz am Rande einer Niederlage, ehe der Gästespieler nochmals alle Register zog und etwas glücklich noch gewinnen konnte. Parallel hierzu stand Thomas Roll gegen den Topmann der Vorsaison, Jürgen Beisswanger, nach 2:6 Rückstand im fünften Satz bereits vor dem Aus. Doch mit unglaublichen Spielszenen konnte der Herrenberger Spitzenspieler das Spiel noch zum 11:8 Erfolg wenden. Der Rest war für Herrenberg nur noch Formsache. Zwar unterlag „Jojo“ Baier knapp gegen Sindelfingens Weinert, doch Marco Hintze und Horst Grünewald machten den Sack endgültig zu.
Eine knappe Sache war das Bezirksligaderby zwischen Herrenberg II und Kuppingen. Bedingt durch den Ausfall der nominellen Nr. 1, Christian Götzner, war der Aufsteiger natürlich schwer gehandicapt und rechnete sich gegen die Kuppinger nicht mehr viel aus. Doch die Gastgeber zeigten viel Kämpferherz und hielten gegen die Gäste überraschend mit. So stand die Partie bis zum 6:7 für Kuppingen auf des Messers Schneide. Doch der an diesem Tage überragende Sven Weiss machte die letzten Hoffnungen der Herrenberger auf zumindest einen Teilerfolg zunichte. In einem starken Spiel musste sich Herrenbergs Hans Sebastian knapp geschlagen geben. Da halfen denn auch die zuvor hart erkämpften Siege der Herrenberger nichts mehr, am Ende fehlte einfach das entscheidende „Etwas“.  Sehr gute Leistungen zeigten bei Herrenberg, der in seinen Einzelspielen unbesiegte Martin Lukas, sowie Ersatzmann Mathias Dibon, der trotz seiner Niederlagen hervorragend kämpfte und zwei Sätze gewinnen konnte. Garant des Kuppinger Erfolges war Frank Büttner, der in Einzel und Doppel unbesiegt blieb und im entscheidenden Spiel gegen Bernd Schäfer knapp gewinnen konnte. Mit diesem Erfolg können die Kuppinger beruhigt die nächsten Spiele angehen, während der „SG-Partner“ weiterhin das Tabellenende ziert.
Nicht zum Einsatz kam Herrenberg III  im Derby bei Gärtringen III (Kreisliga), nachdem mangels Personal das Spiel ausfiel.
Freud und Leid dagegen bei den Kreisklasse C-Mannschaften der Herrenberger. Die Vierte konnte in Steinenbronn II glatt mit 7:1 gewinnen, während die Herren V mit demselben Ergebnis bei Gärtringen VI „baden“ gingen.
Nichts drin war auch für die Damen in der Bezirksklasse. Beim Gastspiel in Weil im Schönbuch gab es mit 7:0 die „Höchststrafe
.

10.10.2004

Monatsauswahl

"Derbytime" für Herrenberg



Mit dem VfL Sindelfingen findet sich am kommenden Samstag um 18 Uhr in der AS-Halle in Herrenberg ein Gegner ein, mit dem die Gäustädter in der Landesliga noch ein "Hühnchen" zu rupfen haben. Denn in der abgelaufenen Saison konnten sich die Sindelfinger in zwei hart umkämpften Spielen trotz Rückstandes zweimal knapp mit 9:7 durchsetzen. Dies lag vor allem an deren Spitzenspieler Jürgen Beisswanger, der in den Einzeln und Doppeln ungeschlagen blieb. Eine heikle Aufgabe also für Thomas Roll und Martin Gerlach. Aber auch im hinteren Paarkreuz sind die Daimlerstädter mit Herbert Weinert und Slavko Orsulic ausgezeichnet besetzt. Bei den Herrenbergern hofft man natürlich durch den Einsatz von Horst Grünewald und Thomas Roll auf eine erfolgreiche Revanche.
Das Topspiel der Bezirksliga aus Stadtsicht findet ebenfalls um 18 Uhr in Herrenberg statt. Mit Herrenberg II und Kuppingen stehen sich zwei Gegner gegenüber, die eigentlich im nächsten Jahr gemeinsame Sache in Sachen Spielgemeinschaft machen wollen. Dass sich der Verband noch sträubt ist eine Sache, das Lokalderby eine andere. Und hier hofft man natürlich auf eine spannende Angelegenheit auf beiden Seiten. Nachdem sich die Kuppinger bereits fest in der Bezirksliga etabliert haben, wird es für die Kernstädter schwer werden ohne weiteres erfolgreich zu sein. Entscheidend wird auch sein, ob die Kuppinger mit ihrem Spitzenspieler Lars Meyer-Hübner antreten werden können. Doch auch ohne den Topmann können die Kuppinger auf eine ausgeglichene, routinierte und kämpferisch eingestellte Mannschaft verweisen. So sind die Haudegen Dieter Seyboth,  Frank Büttner, Hartmut Dölker, Andy Wunsch, Sven Weiss und Fred Heldmaier nur bei guter Tagesform zu bezwingen. Doch auf Herrenberger Seite ist man guten Mutes, dass sich Mannschaftsführer Jochen Kugler für diese reizvolle Partie die richtige Strategie zurecht gelegt hat. 
Ein weiteres reizvolles Lokalderby findet am Samstag um 18 Uhr zwischen Gärtringen III und Herrenberg III (Kreisliga) statt. Der Sieger aus dieser Partie dürfte bei dem harten Abstiegskampf zumindest etwas froher in das weitere Geschehen schauen können. Auf Herrenberger Seite fehlt mit „Jegge“ Amann zumindest ein Spieler, sodass die Gärtringer mit den besseren Karten rechnen können.
Ihre gute Position wollen die Herren IV (Kreisklasse Mitte) als Tabellenführer gegen Steinenbronn II verteidigen. Allerdings sind die Steinenbronner schwer auszurechnen.
Auch Herrenberg V liegt als Tabellenzweiter gut im Rennen. Im Lokalderby gegen Gärtringen VI  hängen die Trauben für die Gäustädter allerdings ziemlich hoch.
Ein erstes Auftreten gibt es in der Bezirksklasse für Herrenbergs Damen:


v.l. Sonja, Annette, Kerstin, Elisabeth

Nachdem man in der vergangenen Saison ohne Sieg blieb, ist auch in dieser Saison das Ziel bescheiden. Kerstin Kinkelins Mitspielerinnen wollen und sollen sich allmählich an das Spielniveau dieser Klasse herantasten. Nachdem Fortschritte festzustellen sind, sollten erste Erfolge dann nur eine Frage der Zeit sein. Vielleicht gelingt sogar in Weil im Schönbuch (16 Uhr) zählbares ?

05.10.2004

Monatsauswahl

Herrenberg mit Supermoral


Trotz des  Fehlens der nominellen Nr. 1 und  3, Thomas Roll und Horst Grünewald zeigte Landesligist Herrenberg in Schwenningen eine gute Moral und unterlag nur knapp mit 9:7. Schwachpunkte waren das Spitzenpaarkreuz, sowie die nicht eingespielten Doppelpaarungen. Der Einsatz der Ersatzspieler Christian  Götzner und Jochen Kugler zahlte sich dagegen voll aus. Besonders Christian Götzner konnte  mit zwei Einzelsiegen und einem Doppelerfolg positive Akzente setzen. Und ein überragender Elmar Fallscheer im mittleren Paarkreuz sorgte auch dort für ein Herrenberger Übergewicht. Schade, dass Spitzenspieler Martin Gerlach jeweils in zwei knappen 5-Satz-Niederlagen gegen Hanns-Christoph Eppel und Gerd Müller nichts zählbares einfahren konnte. Die weiteren Herrenberger Punkte besorgten Jochen Kugler und Marco Hintze. Mit der zweiten, knappen und letztendlich unglücklichen Niederlage gegen den Herrenberger Angstgegner Schwenningen setzt sich das Herrenberger Team trotz guter Leistung zunächst mal am Tabellenschwanz fest.
Am Tabellenende liegt auch Bezirksligaaufsteiger Herrenberg II nach der klaren 1:9 Niederlage gegen den Meisterschaftsfavoriten Ottenbronn II.  Die Herrenberger mussten auf drei Stammspieler verzichten und waren von daher von vornherein chancenlos. Trotzdem überzeugte das vordere Paarkreuz gegen die ehemaligen Ottenbronner Verbandsligaspieler Achim Hornikel und Dirk Hammann. Bernd Schäfer gelang mit einem 3:1 Erfolg gegen Hornikel sogar der Herrenberger Ehrenpunkt. Überzeugend auch Jugendersatz Mathias Dibon, dem gegen den in Herrenberg wohnenden Harald Schneider ein Satzgewinn gelang.
Dramatik pur war im Kreisligaspiel zwischen Herrenberg III und Rutesheim II angesagt. Nach 3:6 Rückstand raffte sich das Team um Mannschaftsführer Stephan Dieterle-Lehmann auf und allen Mannschaftsspielern gelang im zweiten Durchgang ein Einzelsieg. Entscheidend war dabei der 5-Satz-Erfolg von Jugendersatzspieler Raul Eupper.  Ungeschlagen blieben auf Herrenberger Seite Michael Baier und „Jegge“ Amann. Mit diesem Erfolg hat der Aufsteiger mit Sicherheit an Selbstvertrauen gewonnen.
Siege gibt es auch von Herrenberg IV und V ( Kreisklasse C Süd und Mitte) zu vermelden. Mit 7:1 waren die Herren IV in Schönaich III erfolgreich und setzten sich mit 4:0 Punkten an die Spitze. Auch Herrenberg V konnte mit 7:4 gegen Holzgerlingen III  gewinnen, sodass momentan ein zweiter Platz mit 6:2 Punkten zu Buche steht. So erfolgreich waren die Mannen um Spielführer Werner Hettler noch nie.

05.10.2004

Monatsauswahl



September 2004

Herrenberg mit Personalsorgen



Unter keinem guten Stern steht das Spielwochenende für Herrenbergs Tischtennisaktive. Durch den Ausfall von Spitzenspieler Thomas Roll und Horst Grünewald müssen die Herrenberger beim Landesligaspiel in Schwenningen mit Ersatz der zweiten Mannschaft antreten. Die Reise zum Spiel am Samstag in Schwenningen (18 Uhr) machen Christian Götzner und Jochen Kugler mit, die damit natürlich ihrem Team im Spiel gegen Ottenbronn II (Bezirksliga) fehlen. Gegen die Schwenninger, die als Angstgegner der Gäustädter gelten, dürfte von der Papierform daher nicht viel drinliegen. Doch andererseits wissen auch die Götzner und Kugler eine gepflegte Spielweise an den Tag zu legen und mehrmals hatten die Herrenberger bereits „Landesligacracks“ rasiert. Vielleicht gelingt die ein oder andere Überraschung? Gespannt ist man auf alle Fälle auf die Form von Topmann Martin Gerlach, der mit 3:1 Siegen hervorragend in die Saison gestartet ist. Kann er auch in Schwenningen einen Erfolg landen?
Alles andere als ein klarer Schwenninger Erfolg wäre jedenfalls eine Überraschung. Gar nichts, aber auch rein gar nichts, darf sich Herrenberg II im Spiele gegen den klaren Aufstiegsfavoriten aus Ottenbronn  am Samstag um 18 Uhr in der AS-Halle ausrechnen. Ohne zwei oder drei (Fragezeichen hinter Mike Schlupp) wird jeder Punktgewinn sicherlich euphorisch gefeiert werden. Das kommt nicht von ungefähr. Denn der letztjährige Tabellenzweite hat sich nochmals mit zwei Topspielern aus der Verbandsliga verstärkt und am hinteren Paarkreuz spielt sogar der frühere Grafenauer Michael Holzhausen. 
So ruht die einzige Hoffnung der Herrenberger im Heimdebut des Kreisligaaufsteigers (18 Uhr) Herrenberg III gegen Rutesheim II. Mit Hans Sebastian, Michael Baier, Jan Schmedding, „Jegge“ Amann, Wolfgang Kuhn und Mathias Dibon hofft man eine schlagkräftige und siegreiche Truppe gegen die Gäste stellen zu können. Soll der Klassenerhalt in diesem Jahr geschafft werden, müsste sicherlich in diesem Spiel ein voller Erfolg eingefahren werden.

27.09.2004

Monatsauswahl

Herrenberg mit Überraschungssieg


Einen zumindest in dieser Höhe unerwarteten 9:4 Erfolg konnte die Herrenberger Landesligatruppe in Calmbach landen. Überragend waren dabei die Herrenberger Abwehrcracks Martin Gerlach und Horst Grünewald, die ihren Gegnern keine Siegchance ließen. In den Eingangsdoppeln konnten die Herrenberger bereits eine 2:1 Führung herausspielen, da Jürgen Baier/Elmar Fallscheer ihr Doppel knapp mit 14:12 im Entscheidungssatz gewinnen konnten. Zuvor sorgten Thomas Roll/Martin Gerlach für den 1:1 Ausgleich, nachdem Horst Grünewald/Marco Hintze gegen die Calmbacher Spitzenpaarung praktisch chancenlos waren. Nachdem Martin Gerlach in einer Klassepartie gegen den jungen Spitzenmann der Schwarzwälder, Christian Metzler, mit 3:1 siegreich blieb, lag es am bisher ungeschlagenen Thomas Roll die Führung auszubauen. Doch daraus wurde nichts. Obwohl Roll einen 0:2 Satzrückstand gegen Oliver Schaible noch aufholte, fehlte im Entscheidungssatz dann das letzte Quäntchen Glück zum Spielerfolg. Und auch Jürgen Baier hatte gegen Harald Baitinger trotz guten Spiels am Ende das Nachsehen. Der 3:3 Zwischenstand ließ für beide Mannschaften alles offen. Doch Pustekuchen-Herrenbergs Horst Grünewald, Elmar Fallscheer und Marco Hintze sorgten für eine 6:3 Führung. Die letzte Ergebnisverbesserung gelang den Calmbachern dann durch Christian Metzler gegen Thomas Roll. Doch damit war die Geberlaune der Herrenberger auch beendet. Die grandios aufspielenden Abwehrer Martin Gerlach und Horst Grünewald machten trotz eines Rückstandes jeweils im Entscheidungssatz den Sack noch zu. Und der bisher sieglose „Jojo Baier“ sorgte mit einem klaren 3:0 Erfolg für eine freudenreiche Rückfahrt der Herrenberger. 
Sieg und Niederlage gab es für die Herren V in der Kreisklasse C Süd. Klar mit 3:7 hatte man das Nachsehen im Lokalderby gegen Kuppingen III, dagegen konnte das Spiel tagsdrauf bei  Breitenstein II klar mit 7:1 gewinnen.
Einen guten Lauf haben zurzeit Herrenbergs Jugendmannschaften. So waren die Jungen I mit 7:1 gegen Kuppingen genauso erfolgreich, wie die Jungen II gegen Mötzingen. Auch die Schüler I und II siegten mit jeweils 6:0 klar bei Böblingen II und III.

27.09.2004

Monatsauswahl

Herrenberg unter Zugzwang



Eine schwere Auswärtshürde wartet auf das Herrenberger Landesligateam in Calmbach. Am Sonntag 10 Uhr 30 gilt es in Calmbach gegen die Schwarzwälder etwas für das bisher blanke Punktekonto zu tun. Doch die Aufgabe ist alles andere als einfach. Aus der Vorsaison wissen die Herrenberger um die Stärken der Gastgeber. Besonders der junge, jetzt an vorderster Position spielende, Christian Metzler ist eine hohe Hürde für Herrenbergs Spitzenspieler Thomas Roll und Martin Gerlach. Wobei die Frage ist, wie sich der Jugendliche gegen Gerlachs feinen Abwehrschnitt schlagen wird. Aber auch gegen Andreas Galic hatten die Herrenberger stets Probleme und zogen den Kürzeren. Bleibt daher vor allem die Hoffnung auf Herrenberger Punkte im mittleren und hinteren Paarkreuz. Hier könnte „Fossil“  Horst Grünewald vielleicht wieder einmal für Herrenberger Punkte sorgen. Abzuwarten bleibt, wie die bisher glücklos agierenden „Jojo“ Baier und Marco Hintze ihre Auftaktniederlagen verarbeitet haben. Mit entsprechender Moral könnten auch hier Siege folgen. Nachdem Elmar Fallscheer den Mannschaftsführerposten von Thomas Roll übernommen hat, liegt es vor allem auch an ihm die Mannschaft zu motivieren. Eigene Siege sind hierbei die besten Voraussetzungen. Und den Anfang hatte der Nebringer ja bereits im Spiel gegen Bad Liebenzell gemacht. Gegen eine Fortsetzung hätten die Herrenberger sicherlich nichts einzuwenden.

19.09.2004

Monatsauswahl

Schlecht gelaufen......


Das hatten sich Herrenbergs Tischtennisakteure zum Auftakt der Saison 2004/2005 ganz anders vorgestellt. Mit einer nicht einkalkulierten 7:9 Pleite musste man sich den starken Gästen aus Bad Liebenzell geschlagen geben. Bitter für den Herrenberger Landesligisten, der mit einem Erfolg die Weichen bereits in die falsche Richtung gesetzt hat. Dabei begann alles eigentlich wunschgemäß. Mit starken Doppeln hatte man sogar die Chance auf eine 3:0 Führung, doch Horst Grünewald/Marco Hintze mussten sich noch im fünften Satz geschlagen geben. Auch die weiteren Paarungen verliefen nach den Herrenberger Erwartungen – eine 7:5 Führung wurde nicht zuletzt dank eines überragenden Spitzenspielers Thomas Roll herausgespielt.  Besonders die Art und Weise wie er den Liebenzeller Materialspieler Bernd Kirsch in die Schranken wies, ließ die zahlreichen Zuschauer mit der Zunge schnalzen. Für die Herrenberger Führung sorgten neben Roll , Martin Gerlach, Horst Grünewald und Elmar Fallscheer  mit jeweils einem Erfolg. Da allerdings Jürgen „Jojo“ Baier, sowie Marco Hintze leer ausgingen, musste die Führung abgegeben werden und  im letzten Doppelspiel bestand nur noch die Chance auf zumindest ein Unentschieden. Doch alles Hoffen war vergebens – das ansonsten erfolgsgewohnte Doppel Roll/Gerlach hatte gegen Liebenzells Paarung das Nachsehen.

Auch Bezirksligaaufsteiger Herrenberg II hatte im Spiel bei WSV Schömberg das Nachsehen. Doch bei der knappen 6:9 Niederlage verkauften sich die Mannen um Spielführer Jochen Kugler bestens und hätten bei  etwas mehr „Fortune“ sogar einen oder zwei Punkte mitnehmen können. Letztendlich machte der Schömberger Spitzenspieler Denis Mujdrica den Unterschied aus, der seine Spiele sicher gewinnen konnte. Wobei der hervorragend aufspielende Christian Götzner bei seiner 1:3 Niederlage einen hervorragenden Spieleindruck hinterließ.  Die Herrenberger Punkte besorgten Christian Götzner/Mike Schlupp im Doppel, sowie Götzner, Jochen Kugler, Mike Schlupp und der unbesiegte Martin Sütterlin im Einzel. Pech hatten die Herrenberger im zweiten Spieldurchgang, als sowohl Bernd Schäfer, Martin Lukas als auch Mike Schlupp jeweils knapp im Entscheidungssatz verloren. Auf dieser Leistung können die Herrenberger jedenfalls aufbauen.

Dass Herrenbergs Teams nicht ganz sieglos bleiben war der Verdienst der Herren V (Kreisklasse C). Mit Klaus Seidel, Thomas Schmidt, Werner Hettler und Jugendersatzspieler Martin Bürker gelang gegen die überforderten Gäste aus Schönaich V  ein glatter 7:0 Erfolg. Und auch die Jungen U 15 (2) konnte im Auftaktspiel gegen Eltingen II mit 6:3 punkten.

Am frühen Sonntagmorgen setzte der Kreisliga-Aufsteiger Herren III die schlechte Serie der Herrenberger Herrenteams zum Saisonauftakt fort. Beim Mitaufsteiger TSV Weissach reichte es trotz einer 6:4-Führung nicht zu einem Punktgewinn. Am Ende stand eine bittere 6:9-Niederlage zu Buche.

19.09.2004

Monatsauswahl

Und los geht´s in die neue Runde 2004/05: Schlüsselspiel zum Auftakt für die Herren I


Mit gemischten Gefühlen gehen die Herrenberger Tischtennisspieler in die neue Spielsaison. Nach dem berufsbedingten Wechsel von Christof Steiner nach Saarbrücken und dem Kürzertreten einiger weiterer Spieler sind die Erwartungen nicht gerade euphorisch. Abstiegsängste plagen daher die höherklassigen Teams. Auch die Landesligatruppe um Spitzenspieler Thomas Roll und Martin Gerlach weiß um die Härten dieser Saison. Besondere Bedeutung besitzt daher bereits das Saisoneröffnungsspiel gegen den Landesligaaufsteiger Bad Liebenzell II am Samstag um 18 Uhr in der heimischen Albert Schweitzer Halle. Die Gäste legten eine beeindruckende Siegesserie in der Bezirksliga hin und wurden vom Fachjournal des TTVWH bereits sogar als einer der Favoriten dieser Spielsaison gesehen. Doch bangemachen gilt nicht. Mit Bernd Kirsch, Sebastian Buck und Mathias Erlenmayer stehen zwar spielstarke Gegner bevor, doch die Herrenberger Routiniers Roll, Gerlach und Horst Grünewald sollten den Kontrahenten allemal Paroli bieten können. Besonders vom „Fossil“ Grünewald erwartet man nach seinem besonderen Turniererfolg in Luxemburg – 3. Platz in Einzel und Doppel- weitere Großtaten. Aber auch die landesligaerprobten Cracks Jürgen Baier, Marco Hintze und Elmar Fallscheer sollten die besseren Karten haben. Auf jeden Fall wollen die Herrenberger mit einem Sieg einen guten Start erwischen und die „Fachleute“ eines Besseren belehren.
Keine allzu großen Chancen sollte sich dagegen Bezirksligaaufsteiger Herrenberg II im Match beim letztjährigen Tabellenzweiten WSV Schömberg ausrechnen. Die Truppe um den überragenden Spieler Denis Mujdrica geht jedenfalls als klarer Favorit in dieses Spiel.  Dennoch wollen die Gäste mit veränderter Mannschaftsaufstellung so gut als möglich dagegen halten. Mit Bernd Schäfer und Michael Baier gehen die letztjährigen Spitzenspieler der dritten Mannschaft künftig an die Platten. Am vorderen Paarkreuz erhoffen sich Christian Götzner und Mannschaftsführer Jochen Kugler den ein oder anderen Punkt. Vor allem setzen die Herrenberger jedoch auf Martin Lukas und Martin Sütterlin, die in der letzten Saison besonders erfolgreich unterwegs waren. Alles andere als ein klarer Erfolg der Gastgeber wäre jedoch überraschend.
Viel Aderlass hat Aufsteiger Herrenberg III zu verkraften. Ohne ihre Spitzenspieler und mit den Nachwuchsleuten Mathias Dibon und Raul Eupper steht eine sehr harte Saison bevor. Die Herrenberger werden von daher auch als Abstiegskandidat Nr. 1 in der  Kreisliga gehandelt. Doch Hans Sebastian, Jan Schmedding, Jürgen Amann, Wolfgang  Kuhn und Mannschaftsführer Stephan Dieterle-Lehmann wollen sich nach Kräften wehren. Die erste Gelegenheit dazu bietet sich zum Saisonauftakt bei Mitaufsteiger TSV Weissach.

12.09.2004

Monatsauswahl



Juni 2004

Senioren-Weltmeisterschaft 2004 in Yokohama (Japan)


Unser "Urgestein" Horst Grünewald nahm (wieder einmal) bei der Senioren-WM, diesmal in Japan, teil. Nachdem er im Einzel die Gruppenspiele überstand und die Hauptrunde erreichte, scheiterte er dort in der 1. KO-Runde, trotz einer 8:2-Führung im 5. Satz.
Im Doppel mit Manfred Grumbach (SSV Reutlingen) konnte er bis ins Achtelfinale vorstoßen, dort unterlagen die Beiden aber den späteren Dritten.
Nach 8 Tagen Sport rundete eine ebensolange Rundreise dieses unvergessliche Erlebnis ab.

Bilder
 

Monatsauswahl

TT-Ausflug nach Murnau/Staffelsee vom 25. - 27. Juni 2004




Bericht und Bilder
 

Monatsauswahl



Mai 2004

Meisterlich: Herren II (Bezirksklasse) und Herren III (Kreisklasse A)



Die beiden Meistermannschaften: Herren II (rechts) und Herren III (links) Gäubote-Foto: Bäuerle
Bericht (als PDF-Datei)
 

Monatsauswahl



April 2004

Tolles Saisonfinale gegen Mössingen

Im letzten Punktspiel der Saison 2003/2004 schaffte Herrenberg gegen den Tabellendritten Spvgg Mössingen nach spannendem Spielverlauf ein gerechtes 8:8 Unentschieden.  Die Gastgeber legten gleich zu  Beginn wie die Feuerwehr los, und ehe es sich die Mössinger versahen, war eine scheinbar glatte 4:1 Führung herausgespielt. Dabei hatten die Gastgeber zumindest im Doppel etwas Glück auf ihrer Seite, als Fallscheer/ Baier im fünften Satz knapp zum Erfolg kamen. Doch dass die Herrenberger Topleute so grandios auftrumpfen würden, war nicht ohne weiteres zu erwarten. So gelang Martin Gerlach gegen Michael Meister ein relativ klarer Sieg und auch  Thomas Roll setzte sich  in einem Superspiel gegen Steffen Leuze durch. Der Weg zum Sieg schien bereitet, doch Herrenberger Punkte sollten von da an spärlicher fliessen.  Dass zum Schluss die Chance auf ein Remis bestand war dann hauptsächlich Elmar Fallscheer zu verdanken, der als Einziger zwei Einzelsiege beisteuern konnte. Bemerkenswert war dabei sein Finish im Entscheidungssatz, als er gegen Mössingens Michael Krause schier uneinholbar 8:4 zurücklag. Den einzigen Herrenberger Punkt im mittleren Paarkreuz holte „Fossil“ Horst Grünewald, der damit gut gerüstet für die Teilnahme an den deutschen Seniorenmeisterschaften vom 14.-16.05.004 in Lübbecke scheint. Nach dem 7:8 Rückstand mussten die Abschlußdoppel entscheiden. Und hier hatten die Herrenberger in der Rückrunde nicht immer die besten Erfahrungen gemacht. Doch  das Mössinger Spitzendoppel Leutze/Meister sollte an diesem Tage für Gerlach/Roll kein Hindernis darstellen. Dank zweier gut aufgelegter Herrenberger Topleute gelang schließlich ein knapper 3:1 Erfolg. Mit einem gerechten 8:8 Unentschieden ging für die Herrenberger eine lange, strapaziöse Saison zu Ende. 25.04.2004

Monatsauswahl

Saisonfinale gegen Mössingen

Im letzten Punktspiel der Saison 2003/2004 trifft Herrenbergs  Landesligateam am Samstag um 18 Uhr auf den Tabellendritten Mössingen. Nachdem es in der Vorrunde noch eine deftige Abfuhr gegeben hat, gehen die Gastgeber nicht unbedingt als Favorit in dieses Spiel. Dennoch kann Herrenberg relativ unbeschwert gegen den erfolgreichen Aufsteiger aufspielen. Nach einer langen und anstrengenden Landesligasaison freuen sich alle Spieler auf den Saisonausklang. Freuen dürfen sich auch die Zuschauer, denn zum Abschluss der Saison treffen mit den Mössinger Spitzenspielern Michael Meister und Steffen Leuze die mit am erfolgreichsten Spieler auf Herrenbergs Spitze Martin Gerlach und Thomas Roll. Interessante Duelle sind hier angesagt. Viel vorgenommen hat sich außerdem Marco Hintze. Nachdem er eine „Super“-Rückrunde absolvierte, soll durch zwei Siege gegen Mössingen die persönliche Leistungsbilanz weiter ausgebaut werden.  Mit diesem Spiel ist die Tischtennissaison für alle Herrenberger Mannschaften beendet. Bleibt für die „Erste“ also nur noch übrig für einen sportlich erfolgreichen Abschluss zu sorgen. 18.04.2004

Monatsauswahl

Herrenberger Schüler Bezirksklassenmeister

Die Herrenberger Erfolgsserie in Sachen „Meisterschaften“ geht weiter. Nachdem die Herren II (Bezirksklasse) und Herren III (Kreisklasse A) vorgelegt haben, konnten die Herrenberger Schüler einen tollen Triumph erringen. Im „Endspiel“ gegen den punktgleichen Tabellenzweiten Böblingen ging es für Tobias Bürker, Domenico Sanfillipo, Steffen Haase und Robert Litschko sprichwörtlich um die Wurst. In einem dramatischen Spiel  war schließlich Tobias Bürker der „Held des Tages“. Gegen Christopher Stellwaag, Sohn des mehrfachen deutschen Meisters Peter Stellwaag, und Tobias Kehrer konnte der Herrenberger durch taktisch kluges Spiel gleich zwei Punkte einheimsen. Und auch im Doppel blieb er zusammen mit Domenico Sanfillipo ungeschlagen. Und nachdem Steffen Haase und Sanfillipo im Einzel weitere Punkte beisteuern konnten stand das Endergebnis von 5:5 fest. Von zwei punktgleichen Mannschaften hatten schließlich die Herrenberger durch das etwas bessere Spielverhältnis die Nase vorn.

Mit diesem Erfolg in der höchsten Schülerklasse schafften die Herrenberger gleichzeitig die Qualifikation zur württembergischen Schülermeisterschaft. Bleibt zu hoffen, dass die Herrenberger mit ihrem Jugendleiter Werner Hettler und den Betreuern Jan Schmedding und Silvia Riveros hierbei genauso viel Glück und Erfolg haben.  

Tabelle:

1

 

VFL Herrenberg I

8

 

44:26

12:4

2

 

SV Böblingen I

8

 

42:28

12:4

3

 

TSV Gärtringen I

8

 

37:31

9:7

4

 

SV Böblingen II

8

 

36:36

9:7

5

 

TTF Schönaich I

8

 

33:34

8:8

6

 

SV Warmbronn I

8

 

34:39

6:10

7

 

TSV Weissach I

8

 

36:42

6:10

8

 

VFL Herrenberg II

8

 

31:38

6:10

9

 

SV Holzgerlingen I

8

 

25:44

4:12

04.04.2004

Monatsauswahl



März 2004

Herrenberg ist "Doppel-Meister"

Herrenbergs Aushängeschild schwächelte im Abschluss. Mit zwei 7:9 Niederlagen in Gärtringen und zuhause gegen den Tabellenzweiten Schwenningen wurden keine Punkte mehr eingefahren. Doch mit dem bisherigen Punktestand und dem überragenden Spielverhältnis ist der Klassenerhalt ohnehin gesichert. Die Nachrichten des Wochenendes schrieben dagegen die Herren II (Bezirksklasse) und III (Kreisklasse A). Besonders die Mannen von Spielführer Jochen Kugler brachten in der Bezirksklasse eine sensationelle Runde erfolgreich zu Ende. Mit sage und schreibe 9:3 wurde in Münklingen die Meisterschaft eingefahren. Von Vorteil war natürlich das Mitwirken von Marco Hintze, der im vorderen Paarkreuz beide Punkte holen konnte, sowie von Bernd Schaefer, der zusammen mit Jochen Kugler im Doppel das Münklinger Spitzendoppel    Hellener/Sierks entzauberte. Und nach 3:3 Zwischenstand und zwei knappen 5-Satz-Siegen von Jochen Kugler und Bernd Schaefer waren die Herrenberger Spieler nicht mehr zu halten. So konnten nacheinander der seit 12 Spielen unbesiegte Martin Sütterlin, Marco Hintze, Christan Götzner und Jochen Kugler die Punkte zum hohen 9:3 Sieg einfahren. Erwähnenswert war dabei der 3:2 Sieg von Götzner, der einen 2:0 Satzrückstand gegen Hellener noch aufholen konnte. Nach dem Aufstieg als Vizemeister der Kreisliga, gelang den Herrenbergern als Meister der Bezirksklasse damit der direkte Durchmarsch in die Bezirksliga.


2. Mannschaft – Meister der Bezirksklasse 2003/2004
kniend links Martin Lukas, Jochen Kugler (MF)
hintere Reihe von links: Mike Schlupp, Christian Götzner, Marco Hintze und Martin Sütterlin

Ebenfalls den Durchmarsch schafften die Herren III von der Kreisklasse B bis in die Kreisliga. Bevor jedoch die zweite Meisterschaft in Folge feststand hatten die Spieler um Mannschaftsführer Stephan Dieterle-Lehmann mit Kuppingen und Böblingen noch zwei „harte“ Brocken aus dem Weg zu räumen. Doch die Niederlage der Mötzinger Zweiten in Oberjettingen beflügelte Herrenberg III so sehr, dass bereits im Spiel gegen Kuppingen II die Meisterschaft klargemacht wurde.  Beim 9:3 stach besonders die Herrenberger Mitte mit Hans Sebastian und  Jan Schmedding, die ihre Gegenspieler knapp bezwingen konnten. Wenig Federlesens wurde dann mit Böblingen IV gemacht. Trotz Zeitumstellung waren die Herrenberger immer up to date und auf gewohntem Siegeskurs. Lediglich ein Einzelsieg und ein Doppelerfolg wurde den abstiegsgefährdeten Böblingern zugestanden. Michal Baier, Bernd Schaefer, Hans Sebastian, Jan Schmedding, „Jegge“ Amann und Stephan Dieterle-Lehmann dürfen sich im nächsten Jahr auf eine stärkere Klasse einstellen. 28.03.2004

Monatsauswahl

Doppelte Herrenberger Chancen in Sachen Abstiegskampf

Einen Doppelspieltag hat Herrenbergs Landesligist am Wochenende zu absolvieren. Dabei geht es am Samstag um 20 Uhr zu den bereits gesicherten Gastgebern nach Mühringen. Diese können relativ unbeschwert aufspielen, während sich die Herrenberger zur Vorsicht noch zwei Pünktchen aufs Punktekonto gutschreiben lassen sollten. Nach dem grandiosen Spiel in Tübingen fahren die Gäustädter auf jeden Fall mit breiter Brust ins Neckartal, um auch bei den starken Mühringern was zu reissen. Allerdings  konnten die Gastgeber in den letzten Spielen überraschen. So wurden die „ehemaligen“ Aufstiegsaspiranten Sindelfingen und Schwenningen von den Mühringern regelrecht überfahren. Die Mühringer weisen zudem eine kleine Erfolgsserie von drei gewonnen Spielen auf. Da wollen die Herrenberger dagegenhalten, zumal die Spiele in und gegen Mühringen stets hart umkämpft und äusserst knapp ausgegangen sind. Auf Herrenberger Seite hofft man dabei vor allem auf eine Überlegenheit in den Spielen der Abwehrkünstler Martin Gerlach und Horst Grünewald. Mit deren Spielweise hatten die Wöll und Schmidt in der Vergangenheit jedenfalls hart zu kämpfen. Die zweite Chance zu wichtigen Punkten im Abstiegskampf zu kommen, bietet sich den Herrenbergern dann tagsdrauf zu unchristlicher Zeit in Nusplingen. Am Sonntagnachmittag um 17 Uhr soll der Vorrundenerfolg wiederholt werden. Doch die Nuplinger stellen vor allem zu Hause eine Macht dar. Noch nie ist es den Herrenbergern gelungen hier zu Punkten zu kommen. Doch nach dem klaren Vorrundensieg mit 9:3 soll auch die Hürde Nusplingen diesmal genommen werden. Die Chancen hierfür stehen nicht schlecht – Herrenberg will den vorzeitigen Klassenerhalt bereits an diesem Wochenende sichern. Um Meisterschaft und Aufstieg geht es für Herrenberg II (Bezirksklasse) im Spiel gegen Mötzingen (Sonntag, 10 Uhr AS-Halle). Im vorletzten Spiel ist gegen die Konkurrenz aus Mötzingen nur ein Sieg hilfreich, um weiterhin die Chancen intakt zu lassen. Von Vorteil für Herrenberg ist es, dass voraussichtlich mit bester Aufstellung angetreten werden kann. Die Entscheidung liegt hierbei allerdings bei Marco Hintze, der auf jeden Fall am Sonntagnachmittag die Reise nach Nusplingen mitmachen muss. Noch drei Endspiele hat Herrenberg III (Kreisklasse A) auszutragen, bevor es heisst: Saisonziel erreicht oder „alles für die Katz“. Denn im Zweikampf gegen die punktgleichen Mötzinger II, darf sich die Truppe um Spielführer Stephan Dieterle-Lehmann keinen Ausrutscher leisten. Mit entsprechender Vorsicht und Ernst wird deshalb auch die Partie in Weil im Schönbuch (Sa, 18 Uhr) angegangen. Alles andere als ein Herrenberger Sieg wäre hier eine Enttäuschung. 14.03.2004

Monatsauswahl

Herrenberger Galavorstellung im Abstiegskampf

Einen unerwartet hohen Sieg fuhren die Herrenberger Landesligaspieler beim Abstiegsduell in Tübingen ein. Mit sage und schreibe 9:1 wurde der letztjährige Vizemeister regelrecht deklassiert. Bereits nach den Doppeln war eine gewisse Vorentscheidung gefallen. So konnte das Herrenberger Doppel Grünewald/Hintze das Spitzendoppel Hüttner/Eitel in fünf Sätzen besiegen. Wobei der Entscheidungssatz mit 11:2 eine recht eindeutige Angelegenheit der Herrenberger war. Und nachdem die Herrenberger Spitze mit Martin Gerlach und Thomas Roll Tübingens Bernd Hüttner und Igor Basilyuk klar besiegen konnten, war  den Gastgebern der Zahn fast schon gezogen. Zwar musste Horst Grünewald seinem Gegenüber Martin Hüttner noch den Vortritt lassen, doch ansonsten setzten sich die selbstbewussten Herrenberger auch in den knappen Spielen durch. Eindrucksvoll war  die Vorstellung von „Jojo“ Baier , der trotz 0:2 Satzrückstand und 0:5 Punkterückstand im Entscheidungssatz gegen Ebert das Spiel noch drehen konnte. Auch Elmar Fallscheer lag gegen Groffmann bereits 0:2 nach Sätzen zurück, ehe der Sieg im Entscheidungssatz noch sichergestellt werden konnte. Der überragende Martin Gerlach, der in Doppel und Einzel keinen Satz abgab und  Marco Hintze besiegelten die Tübinger Niederlage mit klaren Siegen. Damit haben sich die Herrenberger allerbeste Voraussetzungen geschaffen, um auch nächste Saison wieder an den „Landesligafleischtöpfen“ zu sitzen. Für Tübingen dürfte dagegen der Klassenerhalt jetzt sehr schwer werden. Bedeutend stärker hatte Herrenberg II in der Bezirksklasse gegen Schönaich zu kämpfen. Am Ende stand ein wichtiger 9:6 Sieg zu Buche. Besonderen Anteil am Herrenberger Erfolg hatten Martin Lukas und Martin Sütterlin, die ihre Einzelspiel gewinnen konnten. Daneben trugen die restlichen Herrenberger Spieler mit jeweils einem Sieg zum Gesamterfolg bei. Durch diesen Sieg und die gleichzeitige Niederlage des bisherigen Tabellenführers Münklingen in Jettingen (9:3) haben die Herrenberger wieder die Spitze übernommen. Allerdings ist das Restprogramm mit dem finalen Höhepunkt in Münklingen nur mit höchstem Einsatz und Konzentration zu schaffen. 14.03.2004

Monatsauswahl

Abstiegskampf pur in Tübingen

Bereits um 16 Uhr 30 muss Landesligist Herrenberg beim letztjährigen Vizemeister SV Tübingen am Samstag antreten. Dabei sollten Thomas Roll und seine Mannschaftskollegen tunlichst schauen dem überraschenden Vorrundenerfolg einen weiteren Sieg hinzuzufügen. Denn die Situation in der Landesliga Gruppe III ist mittlerweile äußerst delikat : außer dem feststehenden Absteiger Gärtringen II kämpfen sämtliche andere Mannschaften entweder um Meisterschaft oder Abstieg. Und dabei haben die Herrenberger den Vorteil noch insgesamt 6 mal Punkte aus den Restbegegnungen zu „saugen“. Einen gewissen Vorteil sieht man natürlich im Spiel gegen Tübingen. Nicht zuletzt der hohe 9:3 Erfolg sorgte gleich zu Saisonbeginn für mächtig Auftrieb bei den Gäustädtern. Und zum zweiten rechnet man sich im vorderen Paarkreuz gute Siegchancen gegen die Tübinger Spitzenspieler Igor Basilyuk und Bernd Hüttner aus. Dennoch werden Martin Gerlach und Thomas Roll alles geben müssen, um die Hürde Tübingen erfolgreich zu überspringen. Ein weiterer Herrenberger Vorteil liegt jedenfalls darin, dass die Tübinger quasi zum Erfolg verdammt sind, um zu den restlichen gefährdeten Mannschaften aufzuschließen.  Man darf gespannt sein, wessen Nervenkostüm an diesem Samstag besser passt. Ein vorentscheidendes Spiel bestreitet Herrenberg II am Samstag um 18 Uhr in der Albert Schweitzer Halle gegen Schönaich. Sollte auch dieses Spiel gewonnen werden geht der momentan auf dem zweiten Platz liegende Aufsteiger natürlich mit allerbesten Voraussetzungen in die letzten zwei Begegnungen. Denn in der Partie Jettingen gegen Münklingen verliert auf alle Fälle einer der Mitbewerber um die Meisterschaft einen wertvollen Zähler. Dennoch müssen sich die Herrenberger vorsehen. Denn ein Selbstläufer wird die Partie gegen Schönaich keinesfalls. Mit Michael Doth haben die Gäste einen der besten Spieler dieser Klasse an der Hand. Herrenberg und Mannschaftsführer Jochen Kugler werden sich nicht nur auf die Doppel, wie beim Vorrundenerfolg verlassen können. 10.03.2004

Monatsauswahl

Volles Programm für Herrenberg II

Die Saison geht für alle Mannschaften in die entscheidende Phase, nur Landesligist Herrenberg muss wieder einmal zuschauen, wenn sich die Konkurrenz wichtige Punkte im Abstiegskampf holt. Dafür darf Herrenberg II in der Bezirksklasse gleich zweimal die Tauglichkeit für höhere Ambitionen beweisen. Am Samstag (18 Uhr)muss dabei die schwere Hürde beim Mitaufsteiger Deufringen erst einmal übersprungen werden. Die Herrenberger erinnern sich noch gut an die Begegnung in der Kreisliga, als die Gäustädter nach einem 7:3 Rückstand noch die entscheidenden Punkte zum 9:7 Erfolg und letztlich dem zweiten (aufstiegsberechtigten) Platz holen konnten. Auch in diese Partie gehen die Gäste aus Herrenberg  mit guten Aussichten.   Nachdem sich Kugler u. Co. mittlerweile sehr gut in dieser Klasse akklimatisiert haben und sogar  ernsthafte Meisterschaftschancen haben, soll es in Deufringen natürlich keinen Ausrutscher geben. Von Vorteil ist es, dass die 1. Mannschaft spielfrei hat, sodass mit Marco Hintze der Herrenberger Spitzenspieler zur Verfügung steht. Gleich am nächsten tag steht die Aufgabe beim Bezirksligaabsteiger Warmbronn an. Im Vorspiel konnten die Herrenberger einen klaren 9:3 Erfolg erringen und sind mit stärkster Aufstellung natürlich auch bei diesem Spiel als Favorit anzusehen. Doch aufgepasst: nach schwachem Start haben sich die Warmbronner mittlerweile wieder gefangen und sollten von den Herrenbergern nicht unterschätzt werden. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern sich Mötzingen II und Herrenberg III in der Kreisklasse A. nachdem beide Mannschaften punktgleich sind, dürfen sich die Herrenberger bei ihrem Gastspiel in Gärtringen IV (18 Uhr) keinen Ausrutscher leisten. Dies sollte bei entsprechender Auf- und (Ein-) stellung nach dem Vorrunden  9:0 allerdings auch kein Problem sein. Ein echtes Spitzenspiel steigt in der Kreisklasse C, wenn Tabellenführer Herrenberg IV auf den Meisterschaftsfavoriten Gärtringen VI trifft (Sa, 18 Uhr). Nach der Gärtringer Niederlage gegen Kuppingen III hilft den Gästen jedoch nur ein Sieg in Herrenberg weiter, wenn das Saisonziel noch erreicht werden soll.  Kein Problem stellt für die Bezirksklassedamen die lange Erfolgslosigkeit in ihrer Liga dar. Auch gegen Weil im Schönbuch (16 Uhr) ist nicht mit einem grösseren Erfolgserlebnis zu rechnen. Dennoch werden sich Kerstin Kinkelin und ihre Teamkolleginnen so teuer als möglich verkaufen. 02.03.2004

Monatsauswahl



Februar 2004

Pflichtsieg für Herren I
Den erwarteten Sieg haben die Herrenberger Landesligaherren bei ihrem Gastspiel bei Gärtringen II eingefahren. Bereits nach den ersten drei Doppeln war die Entscheidung mehr oder weniger gefallen. Am Endes stand ein klarer 9:3 Erfolg, der allerdings im Kampf um den Abstieg einkalkuliert war. Ein echtes Spitzenspiel gab es beim Aufeinandertreffen der Gäuteams Herrenberg II und Jettingen in der Bezirksklasse. Nach anfänglicher 2:1 Führung in den Doppeln, hatten die Herrenberger jedoch stets einem Rückstand gegen die Jettinger hinterherzuhecheln. Dieser war vor allem dem 14-jährigen Julian Nüssle zu verdanken, der seinen Gegenübern keine Siegchancen ließ. Hoffnung kam bei den Herrenbergern erst wieder auf, als Mannschaftsführer Jochen Kugler in einem beherzten und taktisch klugen Spiel gegen Michael Knof den 5:6 Anschlusspunkt schaffte. Spätestens zu diesem Zeitpunkt waren dann alle Herrenberger hellwach und hätte Martin Lukas in einem Klassespiel gegen Jettingens Fortenbacher im vierten Satz den Sack zumachen können, wären die Herrenberger wohl vollends enteilt. So entwickelte sich ein Spiel, das zunehmend dramatischer wurde und bei der die Spannung nicht zu überbieten war. Beim Stand von 7:7 musste im Spiel zwischen Bernd Schäfer und Werner Nüssle die Entscheidung im letzten Satz fallen. Und hier konnte sich der Herrenberger glücklich und knapp durchsetzen. Genauso knapp und unglücklich scheiterten dann im Abschlußdoppel Götzner/Schäfer an Knof/Fortenbacher. Mit zwei Netzrollern beim Spielstand von 8:8 im Entscheidungssatz neigte sich das Glück am Ende den Jettingern zu. Doch das Spitzenspiel hatte nach einem derart spannenden und knappen Verlauf zumindest auch keinen Verlierer verdient gehabt. Kurzen Prozess machte Tabellenführer Herrenberg III gegen Schönaich II. Nachdem die Schönaicher trotz mehrer Alternativangebote einer Spielverlegung nicht zustimmten, waren die Herrenberger mit entsprechendem Kopf angetreten. Und fast schien es so als sollte der Herrenberger Gegner regelrecht „zermalmt“ werden. Denn erst beim Spielstand von 7:0 ließ der Gastgeber etwas Dampf ab und gestattete den Schönaicher n noch drei Gegenpunkte. Aus einer geschlossen starken Mannschaft ragte besonders Jan Schmedding heraus, der am Spitzenpaarkreuz auch den Bezirksmeister Janusz Müller sicher besiegte. Keinen Sieg schaffte Herrenberg V (Kreisklasse C) in Maichingen. Doch mit dem zweiten Unentschieden innerhalb einer Woche zeigt der Tabellenvorletzte weiterhin Aufwärtstendenz. Besonders stark setzte sich das hintere Paarkreuz mit „Schmitti“ Thomas Schmidt und Sascha Süsser in Szene. Vier Einzelsiege waren mitentscheidend für die Punkteteilung. Dagegen hatten die Herrenberger Bezirksklassedamen bei der 0:8 Niederlage gegen Grafenau III nichts zu bestellen. Immerhin gab es einige „Lichtblicke“ in Form von gewonnen Sätzen gegen die übermächtigen Kontrahentinnen. 22.02.2004
Monatsauswahl

Herren II: Spitzenspiel gegen Oberjettingen
Ein volles Programm wartet auf Herrenbergs Tischtennismannschaften am Wochenende. Dabei stehen einige Spiele im Blickpunkt, die für den weiteren Verlauf der Saison entscheidend sein dürften. Besonders in der Pflicht steht hierbei Landesligist Herrenberg im Spiel bei Gärtringen II. Alles andere als ein Sieg wäre hierbei schon enttäuschend und wenig motivierend für die kommenden schweren Aufgaben. Ein echtes Spitzenspiel gibt es dagegen am Samstag um 18 Uhr in der AS-Halle gegen Oberjettingen. Bezirksklassentabellenführer Herrenberg II trifft hier auf den Verfolger Oberjettingen , der mit zwei Punkten Rückstand bei einem Sieg natürlich alle Vorteile wieder in seiner Hand hätte. Auf Herrenberger Seite muss in diesem Spiel auf Marco Hintze verzichtet werden, dagegen können die Oberjettinger mit Bestbesetzung antreten. Besonders gespannt sind die Herrenberger hierbei auf das 14-jährige Ausnahmetalent der Jettinger ,Julian Nüssle, der nunmehr an vorderster Position eingesetzt ist. Die Herrenberger Spitzenspieler Christian Götzner und Jochen Kugler werden sich vorsehen müssen, zumal mit Michael Knof ein weiterer Topmann auf Siege programmiert ist. Nach dem klaren 9:2 Vorspielsieg gehen die Jettinger auf alle Fälle als Favoriten in diese Topbegegnung. Mit Aufstellungsschwierigkeiten zu kämpfen hat Herrenberg III im Kreisklasse A-Spiel gegen Schönaich II. Nachdem eine Spielverlegung an den hierzu nicht bereiten Gästen gescheitert ist, soll die Antwort auf das unsportliche Verhalten an der grünen Platte gegeben werden. Was in Anbetracht der fehlenden Spieler allerdings einer Topleistung der einsatzbereiten Spieler bedarf. Trotz bester Form ist für Herrenbergs Damen (Bezirksklasse) im Spiel gegen Grafenau III (16 Uhr) voraussichtlich nichts bis gar nichts drin. So ist es das einzige Ziel wenigsten eine 0:8 Packung , wie im Vorspiel, zu vermeiden. Auf Seiten der Herrenberger freut man sich auf das Wiedersehen mit Dorothea Ziegler (ehemals Mundle), die früher in Herrenberg trainiert und gespielt hat. 15.02.2004
Monatsauswahl

Herren I: Nun beginnt der Abstiegskampf
Wunder gibt es immer wieder – allerdings nicht am laufenden Band. Diese Erfahrung musste auch Landesligist Herrenberg im Spiele gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Ergenzingen machen. Nach gutem Spiel von beiden Seiten stand am Ende die erwartete 4:9 Niederlage fest. Dabei begannen die Gastgeber furios. Nach 0:2 Rückstand von Gerlach/Roll drehte das Herrenberger Spitzendoppel nochmals auf und siegte letztlich gegen Perner/Miller. Einen klaren Erfolg heimsten Baier/Fallscheer ein, sodass trotz der Niederlage von Hintze/Grünewald eine überraschende 2:1 Führung zu Buche stand. Was folgte war die stärkste Phase der Ergenzinger, die durch klare Siege am vorderen und mittleren Paarkreuz bis auf 5:2 davon zogen. Das Spiel schien gelaufen, doch am hinteren Paarkreuz spielten Elmar Fallscheer und Marco Hintze groß auf. Beide gingen in den Entscheidungssatz, wo sich Fallscheer allerdings trotz zweimaliger M atchbälle unglücklich mit 13:15 seinem Gegner Rigobert Miller geschlagen geben musste. Besser machte es Marco Hintze. Trotz eines mit 17:19 verlorenen zweiten Satzes stand am Ende ein knapper 5-Satz-Erfolg gegen Thorsten Ott zu Buche. Mit 3:6 Rückstand ging es in die Spitzenspiele. Und hier zeigten Herrenbergs Topspieler endlich mal wieder ihr großes Können. Zwar verlor Martin Gerlach gegen Harry Maier in vier Sätzen, doch die Art und Weise wie hier Widerstand geleistet wurde macht Hoffnung auf die nächsten Einzelpartien. Seine unglücklichen Auftritte in Calmbach machte derweil Thomas Roll vergessen. In unwiderstehlicher Manier gelang ihm ein klarer 3:0 Erfolg gegen Ergenzingens Spitzenmann Rudolf Perner, der bereits vielen Top-Gegnern vorne die Zähne gezogen hat. Das es für die Herrenberger nicht zu mehr reichte , lag dann an der Übermacht der Gäste im mittleren Paarkreuz. Gegen einen Peter Buckenmaier und Roland Hörmann in Topform hatten auch Horst Grünewald und „Jojo“ Baier nichts zu bestellen. Mit 14:14 Punkten weisen die Herrenberger jetzt ein ausgeglichenes Punktekonto aus. Doch bei drei Absteigern und dem Punktestand der Mitkonkurrenten müssen noch mindestens drei Siege zum Klassenerhalt geschafft werden. Keine Sorgen hat dagegen Bezirksklassentabellenführer Herrenberg II. Auch ohne Marco Hintze gab es bei Sindelfingen II einen letztlich klaren 9:5 Erfolg. Überzeugend waren hier vor allem die Youngsters Martin Sütterlin und Christian Götzner, die in Einzel und Doppel unbesiegt blieben. Besonders der 5-Satz-Sieg von Götzner über Sindelfingens Topmann Herbert Weinert ist dabei beachtlich. Den Sprung an die Tabellenspitze schaffte Herrenberg III in der Kreisklasse A durch einen klaren 9:3 Erfolg gegen den Tabellenvierten Oberjettingen II. Dagegen verpasste Herrenberg V (Kreisklasse C) trotz 7:2 Führung gegen Aidlingen III den ersten Saisonsieg. Nichts zu erben gab es für die Bezirksklasse-Damen bei Gärtringen III. Für den Ehrenpunkt bei der 1:8 Niederlage sorgte das Doppel Kerstin Kinkelin/ Sonja Teffer. 15.02.2004
Monatsauswahl

Ergenzingen kommt
Mit dem Tabellenzweiten Ergenzingen wartet auf Landesligist Herrenberg eine ganz heiße Nummer. Denn nach dem 9:7 Überraschungssieg in Ergenzingen heißt es für Herrenberg aufgepasst. Die Gäste wollen am Samstag um 18 Uhr in der Albert Schweitzer Halle mit Sicherheit die Scharte aus dem Vorspiel wettmachen. Dort glänzten die Herrenberger mit der besten Saisonleistung und brachten den Tabellenführer zu Fall. Dass diese Leistung nicht beliebig wiederholbar ist scheint klar zu sein und von daher ist die Favoritenrolle auch in diesem Spiel wieder eindeutig den Ergenzinger Gästen zugeordnet. Dabei überraschen die Ergenzinger besonders am Spitzenpaarkreuz. Denn mit Rudolf Perner glänzt hier ein Allroundspieler, dem man eine solch eindeutig positive Bilanz nicht mehr zugetraut hätte. Nach zwei Hüftoperationen eilt der Ergenzinger Senior von Sieg zu Sieg und spielt die Landesligatopleute an die Wand. Dagegen befindet sich die nominelle Nr. 1 des Teams (und der Landesliga) in einer ausgesprochenen Formkrise. Harry Maier konnte jedenfalls die ansonsten gewohnte Leistungsform in der Rückrunde noch nicht abrufen. Doch die Herrenberger Topleute Martin Gerlach und Thomas Roll sollten sich vorsehen. Angeschlagene „ Hunde“ beissen meistens zurück. Was im speziellen Fall allerdings auch für die Herrenberger Spitze gilt. Denn in den bisherigen Begegnungen gegen Sindelfingen und Calmbach wurden noch keine „Bäume“ ausgerissen. Bleibt abzuwarten was die Herrenberger insgesamt gegen den Favoriten reißen können. Ergenzingen ist, um die Chancen auf die Meisterschaft wahren zu können, auf jeden fall im Zugzwang. Dagegen kann Herrenberg relativ unbeschwert aufspielen. Die zum Klassenverbleib notwendigen Punkte müssen gegen leichtere Gegner eingefahren werden. Als Favorit spielt Herrenberg II (Bezirksklasse) trotz des Fehlens von Marco Hintze beim Tabellenvorletzten Sindelfingen II. Die Verteidigung der Tabellenführung ist jedenfalls das erklärte Ziel von Mannschaftsführer Jochen Kugler. Nichts anbrennen lassen will auch Herrenberg III (Kreisklasse A) im Spiel gegen den Vierten Oberjettingen II. Daher soll trotz des Fehlens eines Spitzenspielers mit starkem Ersatz das Spiel angegangen werden. Heimrecht haben die Bezirksklassedamen im Lokalderby (16 Uhr) gegen Gärtringen III. Trotzdem werden die Gäste aus Gärtringen als klarer Sieger gehandelt. Für Herrenbergs Damen gilt es die erwartete Niederlage im vertretbaren Rahmen zu halten. 08.02.2004
Monatsauswahl

Männer siegen wieder
Die Herrenberger Herren sind auf ihren Erfolgsweg zurückgekehrt. Nachdem es am vergangenen Wochenende nur Niederlagen hagelte, waren diesmal Siege angesagt. Dabei eroberte Herrenberg II die Tabellenführung im Spitzenspiel gegen Eltingen zurück. Gegen die ersatzgeschwächten Eltinger gab es einen klaren 9:3 Erfolg, der sich bereits nach den ersten drei gewonnenen Doppeln anbahnte. Nachdem sich Götzner (kampflos gegen Polednik) und Marco Hintze gegen Rainer Hillscher durchsetzten war die Partie beim Stande von 5:0 so gut wie entschieden. Eine routinierte Herrenberger Mannschaft brachte das Spiel dann vollends sicher über die Runde. Ebenfalls erfolgreich waren die Herren III (Kreisklasse A) bei ihrem Spiel beim Tabellenletzten in Waldenbuch. Schwerer als es das nackte Ergebnis von 9:4 aussagt, taten sich dabei die Mannen um Spielführer Stephan Dieterle-Lehmann. Erst nach dem knappen Zwischenstand von 4:3 gaben die Herrenberger so richtig Gas und fuhren dann noch einen deutlich Sieg ein. Damit bleiben die Gäustädter mit einem Spiel Rückstand Mötzingen II weiter auf den Fersen. Weiter auf Platz 2 rangiert Herrenberg IV (Kreisklasse Süd) nach dem mit 8:1 gewonnenen Spiel gegen Rohrau III. Dagegen hatten Herrenbergs Damen bei ihrer 8:0 Pleite in Aidlingen nichts zu lachen. Trotz vier Spielen im Entscheidungssatz blieb der verdiente Ehrenpunkt versagt. 08.02.2004
Monatsauswahl

Wiedergutmachung im Spitzenspiel gegen Eltingen?
Nach der Niederlagenserie der Herrenberger Mannschaften am vergangenen Wochenende ist nunmehr Wiedergutmachung angesagt. Dabei haben die Herrenberger Landesligisten noch spielfrei und können ihre Wunden aus der Partie in Calmbach lecken. Doch für Herrenberg II (Bezirksklasse) gilt es am Samstag um 18 Uhr gegen den Tabellenführer Eltingen die Schmach aus der Partie in Höfingen auszuwetzen. Die Zuschauer werden mit Sicherheit eine interessante Partie verfolgen können, denn bei diesem absoluten Topspiel der Liga geht es um die Tabellenführung. Sollten die Herrenberger dabei an die Topform der Vorrunde anknüpfen können, als in Eltingen ein überraschender 9:7 Erfolg gelang, würde dem Sprung an die Tabellenspitze nichts mehr entgegenstehen. Für Herrenberg spielentscheidend ist dabei die Verfassung der Topspieler Marco Hintze und Christian Götzner. Mit dem Eltinger Hans Polednik wartet jedenfalls ein echtes „Pfund“ als Herausforderung. Aber auch ein Gunther Mangold am hinteren Paarkreuz dürfte nur schwer zu überwinden sein. Für den Kreisklasse A – Meisterschaftsanwärter Herrenberg III geht es ebenfalls um Rehabilitation. So steht die Truppe um Mannschaftskapitän Stephan Dieterle-Lehmann beim Spiel in Waldenbuch ( 18 Uhr 30) schon in Zugzwang. Nur ein Sieg lässt die Herrenberger Meisterschaftshoffnungen weiter bestehen. Nach dem überraschenden Unentschieden gegen Sindelfingen haben Herrenbergs Damen (Bezirksklasse) „Lunte gerochen“. Doch die Aufgabe in Aidlingen (16 Uhr) ist um ein vielfaches schwerer, sodass ein weiterer Punktgewinn eher unwahrscheinlich ist. 07.02.2004
Monatsauswahl

Schwarzes Wochenende für Herrenberg
Ein schwarzes Wochenende gibt es für die Herrenberger Tischtennismannschaften zu verzeichnen. So hatte die 1. Mannschaft in der Landesligabegegnung bei Calmbach zwar vielfältige Siegchancen in den einzelnen Partien, doch am Ende stand ein 9:2 Debakel zu Buche. Zahlreiche Spiele wurden erst in der Verlängerung des fünften Satzes zu ungunsten der Herrenberger entschieden. Besonders Thomas Roll kann davon ein Lied singen, gleich beide Einzel und das Eröffnungsdoppel gingen so unglücklich in die „Binsen“. So gelang lediglich dem alten Haudegen Horst Grünewald, sowie Marco Hintze ein zählbarer Erfolg. Die schwarze Serie der Herrenberger Misserfolge wurde durch die zweite Mannschaft fortgesetzt. Nach dem Vorrunden 9:2 gegen Höfingen sollte der mit stärkster Mannschaft angetretene Tabellenführer eigentlich auch im Rückrundenspiel mit einem Erfolg aufwarten. Doch die Ausgeglichenheit in der Bezirksklasse und die bessere Tagesform der Höfinger sollten diesmal den Ausschlag geben. Nach einer 7:1 Führung für Höfingen konnte Herrenberg zwar nochmals verkürzen, doch am Ende stand ein verdienter 9:5 Erfolg für Höfingen. Nach einer Serie von 28 Spielenm ohne Niederlage hat es auch den bisherigen Tabellenführer der Kreisklasse A, Herrenberg III, bei Mötzingen II erwischt. In einem hochdramatischen Spiel schafften die Herrenberger nach laufendem Rückstand mit einer 6:5 Führung erstmals die Wende. Und nach 9:3 Führung durch Sebastian im Entscheidungssatz schien der 7. Punkt bereits verbucht. Doch Mötzingens Gauss zeigte Moral und bog das Spiel noch für Mötzingen um. Und nachdem auch die weiteren Herrenberger Spieler plötzlich Nerven zeigten, hatten die Mötzinger am Ende zwar etwas glücklich aber dennoch verdient das bessere Ende für sich. Herrenberg jetzt nur noch Zweiter, nach Minuspunkten gleich den Siegern, muss jetzt in den kommenden Spielen zeigen, dass der „Ausrutscher“ weggesteckt werden kann. Ausser der Reihe präsentierten sich die Herrenberger Bezirksklassedamen. Gegen Sindelfingen IV zeigten Evi Roll, Silvia Riveros, Kerstin Kinkelin und Sonja Teffer erstmals richtig „Biss“ und kamen zum ersten Punktgewinn der laufenden Runde. Damit wurde das schwarze Tischtenniswochenende der Herrenberger wenigstens durch die Damen etwas aufgehellt. 01.02.2004
Monatsauswahl



Januar 2004

Herrenberg scheitert an Sindelfingens Spitze
Nach über drei Stunden Spielzeit standen die Herrenberger Landesligaspieler erstmals in dieser Saison vor heimischem Publikum mit leeren Händen da. Gegen den Lokalrivalen und Tabellennachbarn VfL Sindelfingen setzte es eine knappe 7:9 Niederlage. Bis zuletzt hatten die Einheimischen die Hoffnung das Spiel noch wenden und zumindest eine Punkteteilung einfahren zu können. So lag man nach kurzer Führung in den Doppeln eigentlich schon hoffnungslos mit 7:4 zurück, als die beste Herrenberger Zeit begann. Im Gegensatz zum Vorspiel als nach einer 62 Führung das Spiel noch in „die Hose ging“, waren die Herrenberger plötzlich hellwach. Horst Grünewald mit einem knappen 3:2 Erfolg gegen Schlesiger, Vereinsmeister „Jojo“ Baier und Elmar Fallscheer mit klaren 3:0 Erfolgen gegen Schoch und Orsulic schafften den 7:7 Gleichstand. Was folgte war Dramatik pur. In zwei Spielen, die offen wie ein Scheunentor waren, war plötzlich jedes Ergebnis möglich. Marco Hintze kämpfte gegen den Routinier Herbert Weinert und hatte mit viel Pech und etlichen Netzbällen mit 10:12 das Nachsehen. So blieb als letzte Herrenberger Hoffnung noch das Schlußdoppel, um wenigstens einen Punkt zu sichern. Und hier wechselten die Spielstände laufend und setzten die Zuschauer in einen Zustand von Zuversicht und Trostlosigkeit. Zwei absolute Topdoppel der Landesliga mit Gerlach/Roll und Beissswanger/Neuffer zeigten Tischtennis von seiner besten Seite. Und als Gerlach /Roll im vierten Satz einen 4:0 Rückstand aufholten und zum 9:9 ausglichen, war die Siegschance da. Doch ein um Millimeter verzogener Topspin von Roll und ein knapp vergebener Rückhandroller von Gerlach besiegelten den Satzausgleich. Der Entscheidungssatz musste das Spiel entscheiden. Top oder hopp war die Frage. Doch zumindest am Anfang hieß es – viel Dusel für Sindelfingen. Gleich zwei Netzroller brachten die Sindelfinger in Front und Gerlach/Roll kamen nicht mehr richtig ins Spiel. Die Entscheidung war knapp zugunsten der Daimlerstädter gefallen. Die Ursache für die Niederlage war denn auch schnell gefunden. Die Dominanz der Sindelfinger mit dem überragenden Jürgen Beisswanger war einfach zu groß. So setzte der württenbergische Seniorenmeister im Doppel sich fast spielerisch über seine Gegner hinweg. Und nachdem auch Andreas Neuffer an Position 2 nicht zu bezwingen war, war das Spiel eigentlich schon gelaufen. Mit Beisswanger/Neuffer hatten die Sindelfinger bereits 6 Punkte auf ihrem Konto zu verbuchen. Auf Herrenberger Seite gefielen dagegen besonders „Jojo“ Baier , der in Einzel und Doppel unbesiegt blieb, sowie Grünewald, Fallscheer und Hintze mit je einem Einzelerfolg. Mit der gezeigten Form können die Herrenberger dennoch zuversichtlich die nächsten schweren Spiele in Calmbach und gegen Ergenzingen angehen. 18.01.2004
Monatsauswahl

Rückrundenauftakt gegen Sindelfingen
Einen dritten Platz belegte Herrenbergs „Fossil“ Horst Grünewald bei den am vergangenen Wochenende in Oberndorf/ Neckar stattgefundenen württembergischen Seniorenmeisterschaften. Dabei konnte der Herrenberger Landesligaspieler in den Gruppenspielen einen zweiten Platz erreichen, der für das Vordringen in die Hauptrunde genügte. Bei dem im K.O.-System durchgeführten Turnier kam es dann zum Aufeinandertreffen mit dem Titelverteidiger Hans Birnbacher. Mit einem klaren 3:1 Erfolg schaffte Grünewald dabei das Vordringen unter die letzten vier und hatte damit Platz 3 schon sicher. Beim Spiel um den Einzug ins Finale kam dann das knappe Aus gegen den Reutlinger Günther Klugmann. Nach gewonnenem 1. Satz und klarer 7:2 Führung ging der zweite Satz für den Herrenberger noch verloren. Im nachhinein war zwar „mehr“ drin , doch der Herrenberger kann sich mit der Nominierung für die süddeutschen Meisterschaften am 03 u. 04.April trösten. Sieger der Senioren 60 wurde übrigens Dochtermann vom TSV Musberg, der im Endspiel sicher gegen Klugmann gewinnen konnte. 14.01.2004
Monatsauswahl

Rückrundenauftakt gegen Sindelfingen
Ein echtes Spitzenspiel gibt es für die Herrenberger zum Rückrundenauftakt am Samstag um 18 Uhr in der Albert Schweizer Halle. Denn mit dem punktgleichen Tabellenvierten VfL Sindelfingen erwarten die Herrenberger nicht nur eine Spitzentruppe, sondern mit Jürgen Beisswanger und Tobias Neuffer absolute Topleute am vorderen Paarkreuz. So hatten die Gäustädter bereits im Vorspiel heftigst an dieser Sindelfinger Dominanz zu kratzen. Dennoch war eine echte Herrenberger Siegchance nach klarer 6:2 Führung vorhanden. Dass die Herrenberger dieses Spiel noch aus der Hand gegeben haben wurmt noch immer, sodass die Martin Gerlach & Co. sicherlich hoch motiviert in diese Begegnung gehen werden. Als Vorteil könnte es sich hierbei erweisen, dass mit Horst Grünewald ein erfahrener Kämpe, der im Vorspiel gefehlt hat, wieder an den Platten steht. Da beide Mannschaften ansonsten mit der stärksten Formation antreten können, also Herrenberg auch wieder mit dem lange verletzten Elmar Fallscheer, ist wiederum mit einer ausgeglichenen Partie zu rechnen. Die Herrenberger wollen natürlich ihren Heimnymbus wahren, ist die Mannschaft doch bisher in ihren Heimspielen unbesiegt. So soll auch gegen Sindelfingen als Minimalziel zumindest ein Pünktchen herausspringen. Aufgrund der Tabellensituation und des Auftritts hochkarätiger Spitzenspieler des Kreises Böblingen ist der Besuch dieses Spieles sicherlich mehr als nur ein Geheimtipp für Insider. 11.01.2004
Monatsauswahl



Home | Aktuell | Abteilungsinfos | Mannschaften | Anfahrtsweg | Gästebuch | Links
VfL Herrenberg - Abteilung Tischtennis
Seitenanfang Letzte Änderung am 12.12.2004 VfL Herrenberg