Nur Herren II gewinnen

 

 

Bei den Herrenberger Tischtennis-Teams lief am vergangenen Wochenende definitiv nicht alles rund. Die wichtigste Partie wurde jedoch gewonnen, beim 9:5 gegen Aufsteiger TTG Unterreichenbach-Dennjächt bejubelten die Bezirksliga-Herren den schon lange ersehnten ersten Saisonsieg. Ansonsten war eher Schmalhans Küchenmeister.

Gleich ohne die zwei langjährigen Landesliga-Akteure Thomas Roll und Edgar Jüngling traten die Landesliga-Herren gegen Titelaspirant TSV Nusplingen an. Da verwunderte es nicht, dass die Chancen auf eine Überraschung relativ gering waren. Schon nach den Doppeln hatten die Gäste alle Vorteile auf ihrer Seite, nur zwei Satzgewinne wurden den Herrenbergern gestattet. In den Einzeln jedoch bot der VfL durchaus Paroli. Jürgen „Jojo“ Baier, erstmals in dieser Saison am Spitzenpaarkreuz zugange, zeigte gegen Christoph Klaiber eine starke Leistung und gewann in vier Sätzen. Zudem bestätigte der 17-jährige Max Hering seine zuletzt gute Form und rang Nusplingens Nummer drei Jürgen Sauter in fünf Sätzen nieder (6:11, 10:12, 11:9, 11:9, 12:10). Zurückblickend gesehen, waren diese zwei Spielgewinne jedoch nur der Tropfen auf den heißen Stein, fortan nahmen die Gäste wieder die Sache in die Hand und fuhren nach zweieinhalb Stunden einen ungefährdeten 9:2-Auswärtssieg ein. Die Herrenberger wurden bei nunmehr 6:10 Punkten derweil vom SV Weilheim in der Tabelle überholt. Die Weilheimer sorgten beim 9:5 in Ottenbronn für eine große Überraschung. Was auch die Nusplinger freute, die sich dadurch an die Tabellenspitze setzten. Für den VfL gilt es nun schnell den Schalter umzulegen, im letzten Vorrundenspiel geht es nunmehr gegen Schlusslicht TSV Kusterdingen. Eine eminent wichtige Partie im Abstiegskampf.
Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: M. Gerlach - D. Klaiber 12:14, 11:3, 11:13, 6:11; Baier - C. Klaiber 11:8, 11:8, 7:11, 11:6; M. Gerlach - C. Klaiber 9:11, 11:8, 3:11, 12:14; Baier - D. Klaiber 9:11, 11:9, 9:11, 11:7, 7:11. 

Diese wichtige Partie stand für die Bezirksliga-Herren bereits am vergangenen Samstag auf dem Programm. Die VfL-Zweite wartete trotz ansprechender Leistung immer noch auf den ersten Saisonsieg, nun ging es gegen Aufsteiger TTG Unterreichenbach-Dennjächt, die mit Patrick Becht und Robin Kaiser vor allem ein spielstarkes Spitzenpaarkreuz aufzuweisen haben. Dies merkten auch die Herrenberger recht schnell, Christian Götzner und Jochen Kugler mussten trotz massiver Gegenwehr in allen vier Einzeln gratulieren. Dass es dennoch zu einem Happy-End kam, lag an der Tatsache, dass der VfL von Beginn an auf der Hut war und sich - erstmals in dieser Saison - alle drei Anfangsdoppel sicherte. Lediglich einen Satzgewinn ließen die Herrenberger Formationen Götzner/Salmon, Kugler/Baier und Grünewald/Fallscheer zu. In den Einzeln waren es dann Horst Grünewald und Elmar Fallscheer, die die entscheidenden Akzente setzten. Der 71-jährige Horst Grünewald zeigte am mittleren Paarkreuz seine beste Saisonleistung, mit seinen Abwehrkünsten zog er den beiden Schwarzwälder Kontrahenten den Zahn. Seit längerem hat Elmar Fallscheer mit Hüftproblemen zu kämpfen, in der wichtigen Partie stellte er sich jedoch in den Dienst der Mannschaft und holte - genau wie Grünewald - zwei Zähler. Holger Salmon und Michael Baier holten die restlichen Punkte zum vielumjubelten 9:5-Gesamtsieg. Die rote Laterne wurde nun knapp zehn Kilometer weiter an den TSV Gärtringen übergeben.
Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Götzner - Kaiser 8:11, 9:11, 11:13; Kugler - Becht 7:11, 11:13, 4:11; Götzner - Becht 5:11, 11:9, 11:8, 3:11, 3:11; Kugler - Kaiser 6:11, 8:11, 7:11.

Nichts auszurichten hatten die Herren III in der A-Klasse. Das Tabellenbild ließ im Vorfeld nicht vermuten, dass es gegen den bisherigen Vorletzten TSV Kuppingen II eine deutliche Niederlage setzen würde. Doch die Kuppinger Erste hatte am Wochenende spielfrei und so konnten zwei Akteure in der A-Klasse antreten. Dementsprechend stark war die Konkurrenz aus dem Herrenberger Stadtteil aufgestellt. Sebastian Schuppel holte beim 1:9 den Herrenberger Ehrenpunkt.

Bereits zum dritten Mal in Folge spielten die Bezirksklasse-Damen 6:6, diesmal im Gäuderby gegen den TSV Gärtringen IV. Elisabeth Stumpf und Monika Hering holten am Spitzenpaarkreuz drei von vier möglichen Zählern, dafür hatten die Gärtringerinnen ein spielerisches Übergewicht am hinteren Paarkreuz zu verzeichnen. Das Positive: Das VfL-Quartett ist weiterhin ungeschlagen und hat durchaus noch Chancen auf die Herbstmeisterschaft.

Unfreiwillig Schützenhilfe leisteten die Verbandsklasse-Jungs, die im letzten Vorrundenspiel das Bezirksderby gegen den VfL Sindelfingen recht unerwartet mit 3:6 verloren. „Schade, dass wir mit diesem Ergebnis nun in die Winterpause gehen müssen. Die Vorrunde verlief ja insgesamt richtig toll.“ Gegen Sindelfingen machte sich schon in den Doppeln bemerkbar, dass die Gäste gewillt waren, die Zähler aus dem Gäu zu entführen. Bis zum Stand von 3:3 war noch alles offen, dann legten die Sindelfinger mit Spitzenspieler Tamin Amany einen Zahn zu und holten in der Endphase mit zwei hart umkämpften Fünfsatzerfolgen den Auswärtssieg. Der VfL Herrenberg mit Jona Kotschner, Philip Peters, Piet Herr und Raphael Brakopp kann bei 14:4 Punkten dennoch erhobenen Hauptes in die Winterpause gehen.

Thomas Holzapfel

 

Seitenanfang

 
Home | Aktuell | Abteilungsinfos | Mannschaften | Anfahrtsweg | Gästebuch | Links
VfL Herrenberg - Abteilung Tischtennis
Seitenanfang Letzte Änderung am 27.11.2011 VfL Herrenberg