Vorbericht 10. Spieltag RR

 

 

Wochenende der Entscheidungen für die Tischtennis-Spieler des VfL Herrenberg: Den Verbandsklasse-Männern hilft am Samstag im Heimspiel gegen den TTC Ottenbronn nur ein Sieg, um die nur noch minimalen Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren. Im Blickpunkt stehen am Wochenende in der Aischbachhalle vermutlich eher die Landesklasse-Männer, die am Sonntag zum vorentscheidenden Titel-Topduell den Stadtrivalen TSV Kuppingen II empfangen.

Mit zwei Erfolgen zum Saisonauftakt gegen Staig und Linda-Zech legte Verbandsklasse-Aufsteiger VfL Herrenberg einen grandiosen Start hin. Danach folgten noch diverse sehenswerte Auftritte, vor allem die Partien gegen den kommenden Meister VfL Sindelfingen sind den Herrenberger Verantwortlichen noch in guter Erinnerung. Mit Ausnahme des 8:8 gegen Sindelfingen in der Rückrunde blieben allerdings die Punktgewinne aus, so dass nun vieles dafür spricht, dass der VfL am Samstag die direkte Rückkehr in die Verbandsklasse besiegelt. Gegen den TTC Ottenbronn um den ehemaligen Bundesligaspieler und deutschen Meister im Herren-Doppel Michael Krumtünger sind die Voraussetzungen am Samstag (18 Uhr, Aischbachhalle) klar: Ein Sieg muss her für die Mannen um Max Hering, nur dann hätte man noch theoretisch die Chance, im Liga-Endspurt zum Tabellen-Achten TV Rottenburg aufzuschließen und vielleicht doch noch – mit einem Erfolg in der darauffolgenden Woche im direkten Duell gegen die Rottenburger - in die Relegation zu kommen. Beim Schlusslicht geht man ob der prekären Situation inzwischen recht entspannt in die letzten Partien. „Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen und die letzten Auftritte in der Verbandsklasse noch etwas genießen“, gab unlängst Kristian Tomsic die Parole aus.

Alle Herrenberger, die Gäste aus Kuppingen und vermutlich zahlreiche Fans aus der Region werden am Sonntag mit großem Interesse das Spitzenspiel der Männer-Landesklasse verfolgen. Derzeit ist der VfL Herrenberg II auf Grund zweier mehr ausgetragener Spiele mit 28:4 Punkten Tabellenführer, die Kuppinger haben bei 25:3 Punkten allerdings momentan die besten Chancen auf den Titelgewinn und können an den letzten beiden Doppelspieltagen alles klar machen. Am Sonntag (10 Uhr, Aischbachhalle) im interessanten Stadtderby, das für hohes Tischtennisniveau garantiert, sind die Fakten gegeben: Sollten sich die Herrenberger vor heimischem Publikum durchsetzen, stünde angesichts eines machbaren Restprogramms der Aufstieg in die Landesliga so gut wie fest. Bei einem Unentschieden oder einem Kuppinger Erfolg hätte die TSV-Zweite demzufolge alle Trümpfe in der Hand. VfL-Kapitän Damir Stefanac ist sich der Schwere der Aufgabe bewusst. „Wir brauchen auf jeden Fall einen Sahnetag und auch etwas Glück, wenn wir gegen den Titelfavoriten bestehen wollen“, sagt der Teamkapitän und verweist darauf, dass die Doppelausbeute mit entscheidend sein dürfte für den Ausgang der Partie. „Sollten die Kuppinger in kompletter Aufstellung antreten, wären sie ganz besonders am mittleren Paarkreuz stark“, so Stefanac weiter, „aber dass wir mithalten können, haben wir beim 8:8 in der Vorrunde bewiesen. Dennoch wäre alles andere als ein Kuppinger Sieg eine große Überraschung.“ Von einer Favoritenrolle will man im Kuppinger Lager nicht unbedingt etwas wissen. Vielmehr hofft man beim TSV, den Schalter umlegen zu können, nach zuletzt eher deutlichen Siegen geht es nunmehr in der Saisonendphase gegen die besten Teams der Liga. Lobende Worte hat der Kuppinger Manager Werner Schäffer für die Herrenberger übrig. „Der VfL hat bis dato eine wirklich überragende Saison gespielt und wird alles daran setzen, nach diesem Derby nicht mit leeren Händen dazustehen.“

Mit dem bisherigen Saisonverlauf können auch die Männer III des VfL hochzufrieden sein, die sich in der Bezirksliga lange Zeit in der Spitzengruppe aufhielten. In den Partien bei Schlusslicht SpVgg Warmbronn (Samstag, 18 Uhr, Staigwaldhalle) und gegen den SV Rohrau (Sonntag, 10 Uhr, Aischbachhalle) winken nun noch einmal zwei Siege, die das Team um die Nummer eins Elmar Fallscheer sogar noch auf den dritten Platz hieven könnten.

Die Männer IV in der Kreisliga B müssen zum Saisonfinale ebenfalls zwei Mal ran, wobei bereits vor dem Wochenende feststand, dass man Anfang Mai in die Saisonverlängerung in Form der Relegation gehen darf. Der Tabellendritte empfängt am Samstag den TTC Breitenstein (18 Uhr, Aischbachhalle) und freut sich auf einen launigen Liga-Kehraus am Sonntag beim TTV Gärtringen V (10 Uhr, Peter-Rosegger-Halle).

Herrenberg V gegen Böblingen V lautet die Partie in der Kreisklasse, der sogenannten Sicherheitsliga, in der man nur nach oben die Liga verlassen darf (Samstag, 18 Uhr, Aischbachhalle). Der Verlierer der Begegnung muss vermutlich über die Sommerpause die rote Laterne bei sich verstauen.

Nach mehrwöchiger Spielpause peilt das U 18-Team des VfL einen gelungenen Saisonabschluss an. Bereits am Freitag geht es in einer verlegten Partie zum Tabellennachbarn nach Mühringen, wo Herrenbergs Spitzenspieler Justin Kühne auf seine ehemaligen Teamkollegen trifft (17:30 Uhr, Turnhalle Horb-Mühringen). Am Samstag gegen das zuletzt überforderte Schlusslicht TTC Reutlingen (14 Uhr, Aischbachhalle) spricht alles für einen Sieg der VfL-Youngsters.

Thomas Holzapfel


 
Home | Aktuell | Abteilungsinfos | Mannschaften | Anfahrtsweg | Gästebuch | Links
 
Seitenanfang Letzte Änderung am 13.04.2018 VfL Herrenberg