Vorbericht 4. Spieltag RR

 

 

Die Lage ist ernst, aber alles andere als aussichtslos: In der Verbandsklasse kommt es für die Männer I zum wichtigen Kellerduell gegen die TSG Lindau-Zech. Mit einem Erfolg könnte man zumindest wieder den direkten Abstiegsplatz verlassen. Weitere Heimspiele stehen auch bei den Männerteams in der Bezirksliga, der Kreisliga B und der Kreisklasse auf dem Programm, währenddessen die Frauen zum immer wieder interessanten Gäuvergleich nach Gärtringen fahren.

Ganz im Zeichen des Abstiegskampfs steht das Duell von Verbandsklasse-Aufsteiger VfL Herrenberg und der TSG Lindau-Zech, die mit 4:20 Punkten aktuell einen Zähler weniger auf dem Konto hat als der VfL. „Am Sonntag geht es um mehr als nur zwei Punkte“, weiß Spitzenspieler Domenico Sanfilippo um die Wichtigkeit der Partie, bei der für beide Kontrahenten im Endeffekt nur ein Sieg zählt. Und Kapitän Max Hering prophezeit: „In der Vorrunde lief beim 9:2 einfach alles perfekt, diesmal rechne ich eher mit einem spannenden Match und knappen Spielausgang. Jeder muss 110 Prozent geben, wenn wir am Ende die Punkte einbehalten wollen.“ Dass die Bodenseestädter um Spitzenspieler Daniel Reisch momentan gut drauf sind, bewiesen die letzten Ergebnisse, als man den TV Rottenburg bezwingen konnte und sich zudem beim 6:9 gegen die Böblinger gut aus der Affäre zog. Im Herrenberger Lager würde man sich ob der Brisanz dieses Kellerduells über lautstarke Unterstützung aus den eigenen Fan-Reihen freuen. Spielbeginn ist am Sonntag um 10 Uhr in der Aischbachhalle.

Die Generalprobe war für die VfL-Erste schon einmal von Erfolg gekrönt, im Bezirkspokal-Viertelfinale setzte man sich bei Landesklasse-Titelanwärter TSV Kuppingen II mit 4:2 durch. Der Stadtrivale präsentierte sich dabei in guter Verfassung, vor allem Fatih Kanli überzeugte mit zwei Einzelsiegen über Max Hering und Domenico Sanfilippo, der im Spitzeneinzel drei Matchbälle ungenutzt ließ. Dennoch wurde der Favorit nach Erfolgen von Domenico Sanfilippo, Kristian Tomsic, Max Hering und des Doppels Sanfilippo/Tomsic seiner Rolle gerecht und qualifizierte sich für das Final Four, das im Mai in Weil im Schönbuch zur Austragung kommt.

In der Bezirksliga setzten die Männer III zuletzt beim 9:1 in Oberjettingen ein Ausrufezeichen und gehören nun ebenfalls zum erweiterten Kreis der Aufstiegsanwärter. Für das Team um Kapitän Jan Schmedding gilt es nun, nachzuziehen und sich gegen vermeintlich schwächere Teams durchzusetzen. Doch bei den Gästen aus Schönaich ist Vorsicht geboten: An einem guten Tag ist das Team um Spitzenspieler Michael Doth immer für eine Überraschung gut, zudem haben die Schönaicher im Abstiegskampf jeden Punkt bitter nötig (Samstag, 18 Uhr, Aischbachhalle).

Die Männer IV bejubelten zuletzt zwei Erfolge in der Kreisliga B und schnuppern mit 18:6 Punkten am zweiten, aufstiegsberechtigten Platz, den derzeit noch das Team von Tischtennis Schönbuch II innehat. Bereits am Freitagabend geht es zum SV Leonberg/Eltingen VI (19:45 Uhr, Sporthalle Ostertag-Realschule), wo es für Kai Schwenk & Co. vornehmlich darum geht, einen Verfolger auf Distanz zu halten und sich Selbstvertrauen für das anstehende Topspiel gegen Spitzenreiter SV Böblingen IV (Samstag, 18 Uhr, Aischbachhalle) zu holen. Sollten am Doppelspieltag tatsächlich zwei Siege herausspringen, wäre man im Titel- und Aufstiegsrennen wieder dick dabei. Auch im Pokal qualifizierte sich die VfL-Vierte für den Finaltag. In der Aufstellung Maurice Lusseault, Yvon Lusseault und Siddy Hinzke setzte man sich beim SV Magstadt II glatt mit 4:0 durch.

Völlig unbeschwert können die Männer V in der Kreisklasse für Viererteams aufspielen, schließlich ist „absteigen“ in dieser Liga ein Fremdwort. Dennoch würde man sich im Herrenberger Lager freuen, noch den einen oder anderen Platz gut zu machen. Der Vorletzte spielt am Samstag zuhause gegen den VfL Oberjettingen IV (18 Uhr) und könnte im Falle eines Sieges den Gegner tabellarisch überholen.

Die Bezirksliga-Frauen müssen am Samstag im Gäuderby beim zuletzt mit starken Resultaten aufwartenden TTV Gärtringen bestehen (Samstag, 18 Uhr, Peter-Rosegger-Halle). Eine Motivationsspritze erhielt das VfL-Quartett im Bezirkspokal, als man in der Aufstellung Sonja Kugler, Corinna Thiele und Doreen Pfander durch ein dramatisches 4:3 gegen die SpVgg Renningen in die Vorschlussrunde einzog. Damit nimmt der VfL Herrenberg mindestens mit drei Mannschaften am Final Four-Tag in Weil im Schönbuch teil.

Als einziges Team aus dem Bezirk ist am Wochenende in der Jungen-Verbandsklasse (U 18) der VfL Herrenberg im Einsatz. Dies jedoch gleich zwei Mal: Eine große Herausforderung stellt bereits am Freitagabend das Spiel beim Tabellendritten SC Staig (18 Uhr, Gemeindehalle Staig-Altheim) dar, der im Falle eines Sieges punktemäßig wieder in Reichweite wäre. Eine vergleichsweise einfache Aufgabe steht dann für Justin Kühne und sein Team am Samstag auf dem Programm, wenn es zuhause gegen Schlusslicht TTF Liebherr Ochsenhausen geht (12 Uhr, Aischbachhalle).

Thomas Holzapfel


 
Home | Aktuell | Abteilungsinfos | Mannschaften | Anfahrtsweg | Gästebuch | Links
 
Seitenanfang Letzte Änderung am 22.02.2018 VfL Herrenberg