Vorbericht 6. Spieltag VR

 

 

Es ist Derby-Zeit beim VfL Herrenberg. In der Verbandsklasse will die VfL-Erste den Schwung aus den ersten Partien auch in das Bezirksduell gegen die SV Böblingen transportieren und den Vergleich der beiden Aufsteiger positiv gestalten. Die Landesklasse-Männer haben gute Chancen, am Doppelspieltag gegen Leonberg/Eltingen und im Gäuvergleich mit dem TTV Gärtringen II erfolgreich abzuschneiden.

„Es läuft bei uns momentan besser als gedacht“, sagt Georg Gerlach vom Team des Verbandsklasse-Neulings, der mit 4:2 Punkten im Grunde genommen optimal in die neue Saison gestartet ist. Selbst gegen den unangefochtenen Tabellenführer VfL Sindelfingen zog man sich bei der knappen 7:9-Niederlage zuletzt mehr als achtbar aus der Affäre. Grund genug, optimistisch die kommenden Aufgaben anzugehen. Georg Gerlach: „Ich denke, es wird ein enges Match gegen die Böblinger und ich hoffe, wir gehen dabei nicht leer aus.“ Die Herrenberger müssen am Sonntag (10 Uhr, Aischbachhalle) auf Stammspieler Piet Herr verzichten, der auf Klassenfahrt ist, für ihn wird adäquater Ersatz aus der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommen. Die Qualität des Böblinger Teams hängt auch vom Einsatz von Ali Hosseini ab. Der Bruder von Spitzenspieler Hassan Hosseini ist aus beruflichen Gründen nicht in allen Partien dabei, allerdings rechnet man beim VfL mit einem Satz der gegnerischen Nummer drei. Gespannt darf man vor allem auf die Einzel am Spitzenpaarkreuz sein, wo sich Herrenbergs Domenico Sanfilippo und Andrew Schönhaar neben Hassan Hosseini auch mit dem immer besser werdenden SVB-Youngster Luis Hornstein auseinanderzusetzen haben. Im Allgemeinen ist eine gewisse Ausgeglichenheit an allen Paarkreuzen zu erwarten – und demzufolge ist mit einer mehrstündigen Begegnung zu rechnen, bei der die Entscheidung durchaus im Schlussdoppel fallen könnte.

Die Herrenberger Zweite hielt sich in ihren bisherigen drei Heimspielen schadlos und befindet sich zwischen den beiden Titelaspiranten aus Kuppingen und Schönmünzach in Sandwichposition auf Rang zwei. Wenn es nach den Vorstellungen von VfL-Kapitän Christian Götzner geht, will man diese Position noch eine Weile verteidigen, wenngleich die Herrenberger vor Beginn der Runde lediglich einen sicheren Mittelfeldplatz als Saisonziel ausgerufen haben. Bei der TTG Leonberg/Eltingen II gilt es am Samstag (17 Uhr, Sporthalle Ostertag-Realschule) erstmals in fremder Halle zu bestehen. In Bestbesetzung, also mit den Youngsters Felix Schappacher und Fabian Haid sowie dem landesliga-erfahrenen Martin Riedl dürfte sich die TTG als ebenbürtiger Gegner erweisen. Anders die Ausgangslage am Sonntag (10 Uhr, Aischbachhalle) gegen Aufsteiger TTV Gärtringen II, der zuletzt einen Pflichtsieg gegen ersatzgeschwächte Sindelfinger einfahren konnte und sich nun im Derby möglichst teuer verkaufen möchte. Unter der Woche stand bei den Gästen noch ein Fragezeichen hinter dem Einsatz des gesundheitlich angeschlagenen Tim Werum.

Auch alle weiteren Aktiventeams des VfL sind am Wochenende im Einsatz. Im Verfolgerduell der Bezirksliga hat die VfL-Dritte am Samstag (18 Uhr, Sporthalle Johannes-Kepler-Gymnasium) in Weil der Stadt anzutreten. Elmar Fallscheer und der junge Justin Kühne marschierten bislang noch ohne Einzelniederlage durch die Saison. Am vorderen Paarkreuz wird Fallscheer gegen die Weil der Städter Routiniers Thomas Laufer und Michael Neis richtig gefordert sein, Kühne könnte auf Abwehrstratege Thomas Verleih treffen. Vorausgesetzt, beide Mannschaften spielen in Bestbesetzung, ist mit einer spannenden Begegnung auf hohem Level zu rechnen.

Mit Sieg und Niederlage bilanzierten die Männer IV (Kreisliga B-Süd) am vergangenen Wochenende. Mit 6:4 Punkten befindet sich Kai Schwenk mit seinem Team aktuell auf dem zweiten Platz, was sich allerdings auch in der größeren Anzahl bisher ausgetragener Spiele begründet. Favoriten auf die Aufstiegs- beziehungsweise Relegationsplätze sind die SV Böblingen IV und Tischtennis Schönbuch II. Im Erfolgsfall gegen den FSV Deufringen III (Sonntag, 10 Uhr, Aischbachhalle) könnte sich der VfL jedoch als einer der Hauptverfolger herauskristallisieren.

Gärtringen VI gegen Herrenberg V lautet das Derby in der Kreisklasse für Viererteams (Samstag, 18 Uhr, Peter-Rosegger-Halle). Die Fakten sind klar: Beide Mannschaften konnten in dieser Saison noch nicht gewinnen und beide hoffen, dass nunmehr endlich der Knoten platzt. Mit 7:2 und 7:5 gewannen die Gärtringer die letzten beiden Vergleiche. Da der TTV derzeit aber auch nicht vor Selbstvertrauen strotzt, ist von einer ausgeglichenen Partie auszugehen.

Auf den Geschmack des Siegens sind mittlerweile die Bezirksliga-Frauen des VfL gekommen, mit dem unerwartet deutlichen 8:1 gegen Weil der Stadt II schafften Jacqueline Pirk & Co. den Sprung ins Mittelfeld. Dort darf man erst einmal auch bleiben, sollte es gelingen, bei der SpVgg Renningen (Samstag, 18 Uhr, Stadionsporthalle) zu punkten.

Beim Herrenberger Nachwuchsteam in der U 18-Verbandsklasse wird sich in den nächsten Spielen zeigen, ob man das Zeug dazu hat, einen der vorderen Plätze im Verbandsoberhaus der Jugend einzunehmen. Gegner TSV Betzingen (Samstag, 11 Uhr, Hans-Roth-Turnhalle, Reutlingen-Betzingen) ist momentan mit 6:2 Punkten Zweiter, das VfL-Quartett befindet sich mit einem Pluspunkt weniger in Lauerstellung – und könnte im Optimalfall in die Überholspur einfädeln.

Thomas Holzapfel


 
Home | Aktuell | Abteilungsinfos | Mannschaften | Anfahrtsweg | Gästebuch | Links
 
Seitenanfang Letzte Änderung am 20.10.2017 VfL Herrenberg