Bericht 7. Spieltag RR

 

 

Auch wenn sich an den Chancen, dem Abstiegsgespenst vielleicht doch noch ein Schnippchen zu schlagen, nichts geändert hat, so verpasste das Verbandsklasse-Team des VfL Herrenberg beim Bezirksderby in Böblingen eine weitere Gelegenheit, im Tabellenkeller zu punkten. Beim 3:9 waren Domenico Sanfilippo und seine Mannen allerdings recht weit von einem Unentschieden entfernt. In der Landesklasse verteidigten die Männer II ihre Tabellenführung durch einen hart umkämpften Erfolg in Sindelfingen.

„Es ist wohl recht utopisch, dass wir noch die Klasse halten, da wir auch von den Niederlagen der Rottenburger abhängig sind. Aber solange rechnerisch alles möglich ist, werden wir alles versuchen“, sagte Kapitän Max Hering nach der 3:9-Niederlage des Verbandsklasse-Teams beim motivierten Mitaufsteiger aus Böblingen, der bislang eine herausragende Saison absolvierte und sich inzwischen im vorderen Mittelfeld eingenistet hat. Anlass, weiter optimistisch nach vorne zu blicken, gibt Max Hering die Tatsache, dass auch in Böblingen einige Möglichkeiten vorhanden waren, das Ergebnis freundlicher zu gestalten. „Ich selbst hatte zwei Matchbälle gegen Ali Hosseini und auch Georg Gerlach stand gegen Marcel Manis kurz vor dem Sieg“, resümierte Hering. „Wenn man hinten drin steckt, hat man einfach etwas mehr Pech. Zumindest kommt es einem so vor, was aber auch daran liegt, dass man nicht so locker aufspielen kann wie wenn man sich in einer Hochphase befindet.“ Böblingens Kapitän Marcel Manis sprach nach den letzten Ballwechseln von einem verdienten Sieg. Sein Team verkraftete auch die kurzfristige Absage von Youngster Christian Köhler, der sich morgens mit 40 Grad Fieber krank meldete. Für ihn sprang Daniel Wischemann in die Bresche, der sich allerdings Christian Götzner beugen musste. Neben Götzner punkteten auf Herrenberger Seite noch Domenico Sanfilippo im Spitzeneinzel gegen Hassan Hosseini sowie das Doppel Max Hering/Andrew Schönhaar. Auf Böblinger Seite war – nicht zum ersten Mal in dieser Saison – das mittlere Paarkreuz mit Ali Hosseini und Arno Egger nicht zu bezwingen, zudem gewann der junge Luis Hornstein beide Einzel am Spitzenpaarkreuz. VfL-Nummer sechs Georg Gerlach: „Ja, heute war schon etwas mehr drin, aber letztendlich ist es nicht ganz so wichtig, ob wir mit 3:9 oder 6:9 verlieren.“ Und SVB-Kapitän Marcel Manis ergänzte: „Ich kann verstehen, dass bei den Herrenbergern das Selbstbewusstsein unter der aktuellen Situation leidet. Einige Akteure konnten definitiv nicht ihre Bestform abrufen. Dennoch hatte ich etwas mehr Gegenwehr vom VfL erwartet.“

Die Männer II als aktueller Tabellenführer der Landesklasse stellten sich vor ihrem Gastspiel in Sindelfingen auf einen starken Gegner ein. „Mit dem Einsatz von Mika Pickan und Martin Finkbeiner haben wir gerechnet“, sagte Teamkapitän Damir Stefanac, wohlwissend, dass die Sindelfinger in der Endphase der Saison alles daran setzen, den Gang in die Bezirksliga doch noch zu verhindern. Dass dann auch noch Routinier Patrik Schellhaus im Kader stand, kam selbst für die Herrenberger überraschend. Der VfL hielt mit bestmöglicher Aufstellung, unter anderem mit Abwehrstratege Martin Gerlach, dagegen und konnte mit vereinten Kräften noch den Gegner in Schach halten. Aus Stefanac’s Sicht waren die ersten Einzel von Tim Sebastian und Justin Kühne besonders wichtig, beide drehten einen 0:2-Satzrückstand um und ließen so den Gegner nicht davonziehen. Bei erstmaliger Führung, die sich das hintere Paarkreuz mit Martin Gerlach und Jürgen Baier erspielte, ging es in die spannende Schlussphase. Obwohl sich Tim Sebastian im ersten Satz gegen Mika Pickan leicht am Knie verletzte, biss die VfL-Nummer eins auf die Zähne und gewann das Topeinzel mit 11:8, 11:5, 3:11, 8:11 und 11:6. Damir Stefanac (3:1 gegen Martin Goihl) sowie abermals Jürgen „Jojo“ Baier und Martin Gerlach machten dann den hart umkämpften 9:6-Auswärtssieg perfekt. Damir Stefanac: „Mit dieser Leistung haben wir es im Grunde genommen verdient, am Ende zumindest einen der beiden vorderen Plätze zu belegen. Schauen wir mal, was am Wochenende im Spitzenspiel gegen Schönmünzach geht.“

Die Männer III erwischten mit drei gewonnenen Doppeln im Bezirksliga-Spiel beim TSV Steinenbronn einen Traumstart. Trotzdem gab man die Führung bis zum Ende des ersten Einzeldurchgangs noch einmal ab (4:5), da lediglich Jochen Kugler am mittleren Paarkreuz gegen Andreas Gnann die Oberhand behielt. „Irgendwie passten die sonstigen Paarungen nicht“, meinte Kugler rückblickend. Als dann auch die beiden Einzel am Spitzenpaarkreuz zum 4:7 abgegeben werden mussten, ließ sich die Ernüchterung im Herrenberger Lager nicht verbergen. Durch vier spannende Fünfsatzsiege, in denen zuweilen auch höhere Rückstände wettgemacht werden konnten, spielten sich die Herrenberger doch noch in den notwendigen Spielrausch. Die Links-Rechts-Kombination Elmar Fallscheer/Jochen Kugler gewann dabei auch noch das Schlussdoppel mit 11:7, 11:13, 12:10 und 11:4 gegen Christoph Renz/Andreas Frieß, so dass am Ende beim 9:7 gejubelt werden durfte. Jochen Kugler: „Das war heute ein Wechselbad der Gefühle mit dem glücklicheren Ausgang für uns. Vielleicht war das ein Ausgleich für die etwas unglückliche Niederlage, die wir unlängst gegen Weil der Stadt einstecken mussten.“

In der Kreisliga B-Süd bleiben die Männer IV auf Kurs Richtung Aufstiegsrunde, durch ein ungefährdetes 9:1 über die SpVgg Aidlingen III wurde der dritte Rang verteidigt. Nach einem 2:1 in den Doppeln ließen Yvon Lusseault (2), Siddy Hinzke, Talal El Haj Ibrahim, Michael Schrottwieser, Erich Roob und Steffen Hinzke in den Einzeln nichts anbrennen.

Nichts mit dem fünften Saisonsieg wurde es hingegen bei den Männern V im Gäuderby mit dem TTV Gärtringen VI (Kreisklasse für Viererteams), gegen das Schlusslicht unterlag man mit 4:7 (nach 4:2-Führung). Sonja Kugler und Albert Türk punkteten in den Einzeln.

Im Verfolgerduell der Jungen-Verbandsklasse profitierten die Herrenberger Youngsters ein wenig von der Personalnot des Gegners aus Böblingen. So gelang dem U 18-Team in der Aufstellung Justin Kühne, Maurice Lusseault, Florian Lukas und Adrijan Stanic ein 6:4-Erfolg im Böblinger Tischtenniszentrum. Nach Minuspunkten befindet man sich inzwischen mit dem Tabellendritten SV Böblingen auf Augenhöhe.

Thomas Holzapfel


 
Home | Aktuell | Abteilungsinfos | Mannschaften | Anfahrtsweg | Gästebuch | Links
 
Seitenanfang Letzte Änderung am 18.03.2018 VfL Herrenberg