Bericht 6. Spieltag RR

 

 

Für Verbandsklasse-Aufsteiger VfL Herrenberg verlief der Spieltag doppelt schmerzhaft: War die Niederlage bei Titelanwärter TTC Ergenzingen noch zu erwarten, so schmeckte der gleichzeitige Erfolg von Mit-Abstiegskandidat TV Rottenburg in Ulm doch besonders bitter. Auch die Männer III in der Bezirksliga mussten eine Niederlage einstecken, die durch eine Verletzung von Thomas Roll noch in ein besonders negatives Licht rückte.

Beim aktuellen Verbandsklasse-Tabellenführer TTC Ergenzingen wollte sich der VfL kämpferisch und in guter Verfassung präsentieren, dies mit dem Ziel, möglichst lange mit dem Titelaspiranten mithalten zu können. Freilich, an einen Punktgewinn oder gar einen Sieg dachte im Herrenberger Lager niemand, da man sich bewusst war, dass die Ergenzinger in den kommenden Wochen alles daran setzen werden, um das Titelduell mit dem VfL Sindelfingen weiter spannend zu gestalten. In den Doppeln ging das Liga-Schlusslicht strategisch vor. „Wir gingen davon aus, dass wir gegen die beiden besten Doppel der Ergenzinger nichts ausrichten können und peilten somit wenigstens das 1:2 nach den Doppeln an“, sagte Kapitän Max Hering. Dies gelang dann auch, Hering gewann an der Seite von Andrew Schönhaar das Doppel drei gegen Robin Kaiser/Michael Hörmann. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten setzten sich die beiden doch noch standesgemäß mit 11:13, 5:11, 11:5, 11:6 und 11:5 durch. Dass dann am vorderen Paarkreuz die Punkte an den Gegner gingen, musste angesichts der spielerischen Qualität der Ergenzinger Topspieler Christoph Hörmann und Moritz Schulz einkalkuliert werden. Der VfL sah dann wieder seine Chancen am mittleren Paarkreuz. Andrew Schönhaar gelang gegen Markus Frank ein Achtungserfolg und auch Max Hering hatte den starken Jochen Raff auf dem Schläger. Vor allem nach dem spektakulären 11:0 im dritten Durchgang, als „ich jeden Ball getroffen habe“ (Hering). Im vierten Durchgang ließ Max Hering allerdings ein paar Möglichkeiten aus, so dass sich der Gegner doch noch in fünf Sätzen durchsetzte. Nachdem Piet Herr und Christian Götzner in zwei entscheidenden Situation in wichtigen Sätzen nicht mit der Glücksgöttin im Bunde waren, war die Entscheidung zu Gunsten des Favoriten gefallen. Der TTC ließ danach nichts mehr anbrennen und sicherte sich den 9:2-Gesamterfolg. Noch einmal Max Hering: „Klar, ein Unentschieden lag heute nicht im Bereich des Möglichen, aber etwas besser als beim 2:9 hätten wir uns schon verkaufen können.“ So ganz allmählich scheinen beim VfL Herrenberg die Lichter in der Verbandsklasse auszugehen, wenngleich trotz des schmerzhaften 9:6-Erfolgs der Rottenburger in Ulm das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. „Wir wollen jetzt einfach noch etwas Spaß in der Liga haben“, gibt der Teamkapitän die Devise aus. Vielleicht schlägt sich dieser Spaß bereits am kommenden Wochenende im Derby bei der SV Böblingen in einem guten Resultat nieder.

Thomas Roll und der junge Siddy Hinzke spielten gegen die Weil der Städter Routiniers Thomas Laufer und Thomas Verleih ein starkes Doppel , führten bereits mit 2:1 Sätzen und mit 4:2 im vierten Durchgang, als das Unheil seinen Lauf nahm. Plötzlich lag Thomas Roll am Boden und konnte nicht mehr weiterspielen. Die erste Untersuchung am Samstagabend bestätigte die Befürchtung von Roll auf einen Achillessehnenriss, allerdings stand die offizielle Diagnose noch aus. „Ab diesem Zeitpunkt war das Spiel irgendwie schon gelaufen“, sagte Jochen Kugler, der selbst dann zwar noch in diesem Bezirksliga-Duell zwei Zähler am mittleren Paarkreuz beisteuerte, die 5:9-Niederlage gegen den Aufstiegsanwärter allerdings auch nicht mehr verhindern konnte. Nach dem Zwischenstand von 0:5 bissen die Herrenberger noch einmal auf die Zähne und – neben Kugler – punkteten auch noch Elmar Fallscheer gegen seinen Angstgegner Thomas Verleih sowie die Youngsters Dominik Glaser und Maurice Lusseault. Ein großes Lob erfuhr zudem Siddy Hinzke von seiner Mannschaft, nachdem er gegen Ingo Kamleitner nur knapp eine Überraschung verpasste.

Auch wenn der Vorletzte gegen den Ersten spielt, hat dies momentan in der Frauen-Bezirksliga nichts über den Ausgang der Partie zu sagen. Ein passendes Beispiel lieferten die Frauen des VfL, die dem Spitzenreiter aus Birkenfeld beim 7:7 einen Punkt abtrotzten. Sonja Kugler und Jacqueline Pirk unterlagen im Doppel in einem Satz mit 20:22, gewannen dann aber doch noch gegen Elke Forstner/Anja Tischendorf. An Birkenfelds Spitzenspielerin Hanna Hörndl gab es kein Vorbeikommen, dafür zeigten sich Sonja Kugler, Corinna Thiele und Pia Kalmbach mit je zwei Einzelsiegen mit je zwei Einzelsiegen gegen die anderen TTC-Spielerinnen von ihrer besten Seite.

Das Verbandsklasse-Jungenteam des VfL empfing zum fälligen Mittelfeldduell den TSV Betzingen und behielt vor allem dank eines starken vorderen Paarkreuzes mit Justin Kühne und Dominik Glaser die Oberhand. Die beiden, die auch im Männerteam des VfL II um Punkte schmettern, blieben in ihren vier Einzeln ungeschlagen. Maurice Lusseault trug sich beim 6:2-Erfolg ebenfalls in die Herrenberger Punkteliste ein, er gewann sein Einzel und zusammen mit Justin Kühne auch das Doppel. Platz vier im Oberhaus der Verbandsjugend dürfte dem VfL-Quartett nicht mehr zu nehmen sein.

Thomas Holzapfel


 
Home | Aktuell | Abteilungsinfos | Mannschaften | Anfahrtsweg | Gästebuch | Links
 
Seitenanfang Letzte Änderung am 11.03.2018 VfL Herrenberg