Bericht 5. Spieltag RR

 

 

In der Landesklasse gehört die zweite Mannschaft des VfL Herrenberg neben dem SV Leonberg/Eltingen II zu den Gewinnern des Spieltags. Während die Konkurrenz im Titelkampf Federn ließ, absolvierte das Team um Spitzenspieler Tim Sebastian einen erfolgreichen Doppelspieltag. Neben einigen eher durchwachsenen Ergebnissen waren es noch die Männer IV, die einen Sieg in der Fremde einfuhren.

Die Landesklasse schlägt derzeit Kapriolen, was die Ergebnisse im Meisterschaftsrennen betrifft. Nutznießer der Ausrutscher des SSV Schönmünzach (4:9 gegen Leonberg/Eltingen) und des TSV Kuppingen II (8:8 in Glatten, siehe separater Bericht) war der VfL Herrenberg II, der weiterhin – auch auf Grund mehr ausgetragener Spiele – die Tabelle anführt. Im Bezirksderby bei den abstiegsbedrohten Böblingern präsentierten sich die Herrenberger von ihrer besten Seite, zumal die SVB in deren Tischtenniszentrum entgegen sonstiger Gewohnheiten annähernd in Bestbesetzung auflief. Davon ließ man sich beim VfL aber nicht einschüchtern und legte in den Doppeln furios los. Tim Sebastian und Damir Stefanac rangen das seit Jahren eingespielte Böblinger Spitzendoppel Gerd Arnold/Daniel Wischemann nieder und auch das Youngster-Doppel mit Piet Herr und Justin Kühne gab sich keine Blöße beim Viersatzerfolg über Carsten Nestele/Simon Raußmüller. Jürgen Baier und Dominik Glaser machten mit ihrem Erfolg über die Vater-Sohn-Formation Georg und Moritz Walleter den Herrenberger Traumstart perfekt. Sieht man einmal von der Niederlage von Piet Herr in seinem ersten Einzel gegen Daniel Wischemann ab, die zudem beim 11:13 im fünften Satz äußerst knapp ausfiel, dominierten die Gäustädter stets das Geschehen. Tim Sebastian, Damir Stefanac, Justin Kühne und Jürgen Baier sorgten bereits im ersten Einzeldurchgang für das vorentscheidende 7:2. Erneut Tim Sebastian und Justin Kühne machten im Anschluss den in der Höhe nicht unbedingt erwarteten 9:3-Erfolg perfekt.

Beflügelt vom gelungenen Auftritt in Böblingen, zeigten sich die Herrenberger auch am Sonntagvormittag im Heimspiel gegen den Fünften aus Unterreichenbach-Dennjächt hellwach. Am Spitzenpaarkreuz war es diesmal Piet Herr, der in die Bresche sprang und mit zwei Erfolgen gegen Patrick Becht und Alfonso di Naro aufhorchen ließ. Jürgen Baier mit gelungenen Partien am hinteren Paarkreuz sowie Justin Kühne, Damir Stefanac und Dominik Glaser trugen mit ihren Siegen zum Gesamtstand von 9:5 bei. Mit nunmehr 25:3 Punkten mischen die Herrenberger weiter im bunten Treiben um den Landesliga-Aufstieg mit. Bevor es Ende März und Mitte April in den Topduellen gegen die beiden Mitstreiter aus Schönmünzach und Kuppingen geht, gilt es noch am 17. März die durchaus heikle Aufgabe beim VfL Sindelfingen II zu lösen. In der momentanen Verfassung ist der Herrenberger Zweiten in der Endphase der Saison noch einiges zuzutrauen.

In der Bezirksliga hat sich die VfL-Dritte aus dem erlauchten Kreis der Titelanwärter verabschiedet, das Spitzenspiel beim TSV Grafenau ging mit 5:9 verloren. Die Grafenauer hingegen kämpfen mit drei weiteren Teams, allesamt ausgestattet mit acht Minuspunkten, um die Meisterschaft im Bezirksoberhaus. Eine Nullrunde am mittleren und hinteren Paarkreuz sorgte für die Vorentscheidung, der TSV Grafenau konnte sich dabei nach einem zwischenzeitlichen 2:3-Rückstand eine 6:3-Führung erarbeitn. Bis dato waren es Jochen Kugler und Elmar Fallscheer, die jeweils ein Einzel und gemeinsam das Doppel gewannen. Im zweiten Teil der Partie sorgten Michael Baier und abermals Jochen Kugler für ein kleines Herrenberger Zwischenhoch, insgesamt war der Aufsteiger jedoch eine Nummer zu groß für das leicht ersatzgeschwächte Herrenberger Team.

Pflichtaufgabe erfüllt – die Männer IV setzten sich bei den Tischtennisfreunden aus Schönaich, dem Schlusslicht der Kreisliga B-Süd, ungefährdet mit 9:3 durch. Siddy Hinzke, Talal El Haj Ibrahim, Michael Schrottwieser, Erich Roob, Steffen Hinzke und Kai Schwenk machten beim Stand von 4:3 ernst und ließen keine gegnerischen Spiel- und Satzgewinne mehr zu. Theoretisch könnten die Herrenberger noch Relegationsplatz zwei erreichen, allerdings wäre man hierbei auf Patzer des Teams Tischtennis Schönbuch II angewiesen.

In der Kreisklasse für Viererteams luchste die fünfte Mannschaft dem derzeitigen Tabellenführer TSV Kuppingen IV beim 6:6 einen Zähler ab. Leo Hiemann blieb als einziger VfL-Spieler in den Einzeln ungeschlagen, seine Teamkollegen Thomas Schmidt, Albert Türk und Günter Baier gewannen je ein Einzel.

Nichts wurde es bei den Bezirksliga-Frauen mit dem anvisierten ausgeglichenen Punktekonto, bei der SpVgg Weil der Stadt II musste man nach über drei Stunden Spielzeit beim 5:8 gratulieren. Sonja Kugler und Corinna Thiele mussten sich in den spannendsten Einzeln des Tages jeweils mit 9:11 im fünften Durchgang geschlagen geben. So blieb es bei Erfolgen von Sonja Kugler (2), Corinna Thiele, Jacqueline Pirk und des Doppels Pfander/Thiele.

Kurzfristig verlegt wurde die Verbandsklasse-Partie des U 18-Nachwuchs beim TTC Mühringen, der Termin steht noch nicht fest.

Thomas Holzapfel


 
Home | Aktuell | Abteilungsinfos | Mannschaften | Anfahrtsweg | Gästebuch | Links
 
Seitenanfang Letzte Änderung am 05.03.2018 VfL Herrenberg